Plätzchen-Session mit Foodbloggerin Jasmin Krause aka „Küchendeern“

Kuechendeern-Teaser

3, 2, 1 – it’s Plätzchen-Time! Wir heizen den Ofen an und starten mit dem ersten Weihnachtsgebäck! Dieses Jahr haben wir uns frühzeitig einen Profi an die Seite geholt. Foodbloggerin Jasmin Krause probiert täglich neue Rezepte aus, postet sie auf Küchendeern.de und erreicht mittlerweile im Monat rund 80.000 Leser – der perfekte femtastics-Sparringspartner. Mit der neuen Backkollektion „Neues aus der Backstube“ von Tchibo im Gepäck (bis zum 19.12. erhältlich), haben wir die 28-jährige Hamburgerin zu Hause besucht und beim Backen über Food-Trends, Küchenkoller und ihren Traum von einer eigenen TV-Show gesprochen.

Femtastics_Kuechendeern00

Jasmin lebt mit ihrem Kater Lucky in einer 3-Zimmer-Wohnung in Hamburg-Bergedorf, wo sie sich vor einiger Zeit extra ein komplettes Blog-Zimmer eingerichtet hat.

femtastics: Was ist dein liebstes Quick and Dirty Gericht?

Jasmin Krause: Tassenkuchen, immer! Manchmal will ich mich selbst austricksen und kaufe keine Schokolade und wenn ich dann spontan doch Hunger auf etwas Süßes habe, mache ich mir einen Tassenkuchen. Dazu braucht man zwei Esslöffel Mehl, ein bisschen Butter und ein halbes Ei. Das packt man dann einfach in die Mikrowelle und hat einen Kuchen. Den esse ich, wenn er noch warm ist.

Was ist das beste Gericht, das du jemals gegessen hast?

Definitiv der Caesar Salad von „The Cheesecake Factory“ in den USA. Dafür würde ich alles geben. Ich liebe Caesar Salad – wenn es nach mir ginge, gäbe es nur noch Caesar Salad, Pizza und Eiscreme. Der Caesar Salad bei „The Cheesecake Factory“ schmeckt so gut, ich habe noch nie in meinem Leben einen besseren gegessen. Jedes Mal, wenn ich in den USA bin, habe ich Zettel und Stift dabei und versuche herauszufinden, was in dem Dressing ist. Zuhause wird das dann ausprobiert. Aber leider habe ich es noch nicht perfekt hinbekommen.

Femtastics_Kuechendeern11

Femtastics_Kuechendeern05

Jasmins große Tortenplattensammlung – fündig wird sie vor allem in den USA.

Du versuchst oft Gerichte nachzukochen, die du woanders gegessen hast – die Rubrik nennst du auf deinem Blog „Copy Cat“ …

Ja, ich habe eine ewig lange Liste an Gerichten, die ich irgendwann mal gegessen habe. Letztens war ich in London und habe dort Rocky Road Bars, ein Dessert mit Milchschokolade und Marshmallows, gegessen – das war so lecker, dass ich es direkt fotografiert habe und anschließend geschaut habe, was drin ist. Ich lasse mich sehr oft von Dingen inspirieren, die ich „draußen“ esse.

Femtastics_Kuechendeern06

We love! Die „femtastics x Küchendeern“-Weihnachtsplätzchen – weiter unten geht’s zum Making-of und Rezept!

Femtastics_Kuechendeern07

Unser Liebling: Der Eisbär aus dem Keksausstecher-Set.

Von Kalter Hund mit Oreos und Popcorn bis hin zu Pizza-Scones – du kochst und backst oft außergewöhnliche Sachen. Wo findest du die Rezepte?

Wenn ich mal nichts auf der Liste habe, was selten vorkommt, dann hole ich mir Ideen aus Zeitschriften wie der „Lecker Bakery“. Viel Inspiration kommt auch durch Pinterest. Wenn ich Lust auf etwas Saisonales habe, gebe ich bei Pinterest zum Beispiel „Feigen“ ein und dann bekomme ich so viele Inspirationen.

Heute backen wir Weihnachtskekse, wann legst du normalerweise damit los? Und was kommt bei dir in die Keksdose?

Ich backe gerne einmal vor Weihnachten mit Freunden oder meiner Mama zusammen und mag besonders Kokosmakronen. Wenn ich mit meiner Mama backe, gibt es immer einen kleinen Konkurrenzkampf, wer die besseren Plätzchen backt (lacht).

Femtastics_Kuechendeern08

Femtastics_Kuechendeern09

Links: Die Tassenkekse hat Jasmin mit dem Set „4 Tassenkeks-Ausstecher“ von Tchibo gebacken. Rechts: Where the magic happens – hier tippt Jasmin ihre neuen Foodkreationen ab.

Bist du jemand der selbstgemachte Kekse auch gern verschenkt?

Das habe ich mal bei meinen Omas gemacht, die haben sich natürlich riesig gefreut – heute werde ich meiner Mama auch eine Tüte fertig machen. Ansonsten mache ich nur Kekse, die ich selbst gerne esse. Wenn man die schon im November macht, kann man sich ausrechnen wie viel im Dezember noch übrig bleibt.

Hast du einen Tipp für ein neues Plätzchenrezept?

An Weihnachten mag ich klassische Plätzchenrezepte am liebsten, ich pimpe das höchstens mal mit etwas Ganache auf, aber ich bin keine moderne Plätzchenbäckerin. Was ich heute an der Backkollektion von Tchibo besonders toll finde, sind die Tassenkeksausstecher – die kann man so schön dekorieren und das ist mal etwas ganz anderes!

Femtastics_Kuechendeern19

In der Weihnachtsbäckerei…. Jasmin rührt den Teig mit der cremefarbenen Küchenmaschine aus der neuen Backkollektion von Tchibo an. Die rote Keramikschüssel (spülmaschinen- und backofengeeignet!) und die Teigrolle stammen ebenfalls von Tchibo.

Vor vier Jahren konnte ich noch gar nicht backen.

Femtastics_Kuechendeern23

Wie stehst du zu Food-Trends wie Slow Food, Glutenfrei, Low-Carb, Zuckerfei und Co?

Da bin ich raus! Ich glaube, es ist langsam ein Trend, kein Trend mehr zu sein. Ich möchte mich nicht selbst einschränken. Wenn ich eine Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit hätte, wäre das etwas anderes. Aber so macht es für mich keinen Sinn. Ich habe mich bei der Arbeit mal näher mit dem Thema glutenfreie Ernährung beschäftigt und bei meiner Recherche gemerkt, dass dieser Trend völliger Schwachsinn ist, weil es mir nichts bringt und sich im Zweifelsfall sogar noch negativ auf meinen Körper auswirkt. Zuckerfrei backen ist für mich ebenfalls keine Option.

Femtastics_Kuechendeern18

Hast du manchmal Leser, die sich das trotzdem wünschen?

Ich habe manchmal Leser, die sich etwas mit weniger Kalorien wünschen. Aber dann denke ich mir: Nein, ich bin ein Back-Blog! Wenn ich für die Arbeit einen Geburtstagskuchen backe, wollen einige, dass ich einen Kuchen mit weniger Kalorien backe. Meine Antwort ist darauf: Nehmt euch einfach ein kleineres Stück!

Gibt es trotzdem einen Food-Trend, den du für dich entdeckt hast? Oder hast du schon eine Idee in welche Richtung sich die Foodszene entwickeln wird?

Was ganz groß ist, und was ich wirklich gut ist, ist der Trend zu saisonalen Zutaten. Ich ertappe mich selbst dabei, wie ich im Internet schaue, was gerade saisonal ist. Zum anderen der Trend zu regionalen Produkten. Ich habe den Vorteil, dass ich nah am Alten Land wohne und samstags oder sonntags da vorbei fahren kann, um frisches Obst und Gemüse zu bekommen.

Wenn ich eine Sache machen wollen würde, dann wäre es eine eigene TV Show.

Femtastics_Kuechendeern14

Die Spekulatiuskekse hat Jasmin mit den praktischen „Spekulatius-Backformen“ aus Silikon (im 2er-Set erhältlich) gebacken.

Vor vier Jahren bist du mit deinem Blog gestartet. Wie kam es dazu?

Vor vier Jahren konnte ich noch gar nicht backen (lacht). Aber dann hatten meine Eltern Silberhochzeit. Damals, als sie geheiratet haben, hatten sie nur eine kleine Hochzeitstorte, nichts Pompöses. Deswegen hat meine Mama damals zu mir gesagt, dass sie sich eine vierstöckige Torte zur Silberhochzeit von mir wünscht. Dieser Challenge habe ich mich gestellt. Ab dem Zeitpunkt habe ich ein Jahr lang sehr, sehr oft gebacken, um zu lernen, wie es geht. Anscheinend wurden die Rezepte irgendwann so gut, dass ein Kollege mich dazu aufgefordert hat, einen Blog in die Tat umzusetzen. Dementsprechend habe ich dann angefangen eine Website zu basteln. Ich habe Medien & Information an der HAW studiert, das heißt ich wusste ungefähr wie man eine Website baut.

Femtastics_Kuechendeern20

Schon mal 3D-Kekse gebacken? Die „3D-Keksbackform“ macht’s möglich (unten links im Bild).

Mein Opa hat mich immer die kleine Deern genannt.

Femtastics_Kuechendeern12

Für Muffin-Fans gibt es zwölf Silikon-Muffinförmchen im Set, die leicht abwaschbar und wiederverwendbar sind.

Wie bist du auf deinen Blog-Namen „Küchendeern“ gekommen?

Ich wollte einen Namen haben, der etwas mit Hamburg zu tun hat, und natürlich auch mit dem, was ich tue, deswegen Küchendeern. Mein Opa hat mich immer die kleine Deern genannt und deswegen passt das ganz gut.

Hauptberuflich arbeitest du in einer Mediaagentur. Wann hast du noch Zeit für deinen Blog?

Ich durfte mein Arbeitspensum zum Glück reduzieren und arbeite seit einiger Zeit von Montag bis Mittwoch und Donnerstagnachmittag in der Agentur und nutze die anderen dreieinhalb Tage für den Blog. Ich habe also eine 7-Tage-Woche, versuche aber dennoch am Wochenende mal abends wegzugehen. Wenn man seinem Hobby von Zuhause aus nachgehen kann, kommt man selten vor die Tür.

Was ist deine Aufgabe in der Agentur?

Ich platziere Werbung in den Medien, ich arbeite in der Kundenberatung und habe direkten Kontakt zu diversen Marken. Es ist gut, dass ich beides habe. Zuhause habe ich das Kreative für den Blog und in der Agentur habe ich den analytischen Part. Das ist eine gute Mischung – ich würde nicht den einen Job für den anderen aufgeben.

Das heißt, hauptberuflich zu bloggen ist keine Option für dich?

Nein, für mich ist das ein Ausgleich. Ich habe das Gefühl, dass dadurch die rechte und linke Gehirnhälfte gleichermaßen angesprochen wird. Beides zusammen passt gut, eins alleine würde mich unglücklich machen. Ich möchte nicht den ganzen Tag nur Mehl und Zucker sehen.

Femtastics_Kuechendeern17

Die Küchenschürze mit Sternenprint stammt ebenfalls von Tchibo – gibt es auch für Kinder!

Du hast fürs TV schon mit Enie van de Meiklokjes zusammen gebacken. Könntest du dir so etwas auch für die Zukunft vorstellen?

Das wäre das Optimum für mich. Wenn ich eine Sache machen wollen würde, dann wäre es eine eigene TV Show. Ich weiß, dass es sehr utopisch ist und ich weiß auch nicht, ob ich auf Dauer Lust darauf hätte, weil Fernsehen sehr anstrengend ist. Das wäre dennoch der einzige Job, für den ich auch Vollzeit backen wollen würde.

Und wie sieht es mit einem Wechsel in die Gastro oder mit einem eigenen Café aus?

Ich war lange Zeit Kellnerin und das ist für mich absolut keine Option mehr. Ich habe gerne feste Arbeitszeiten und das hätte ich in der Gastronomie nicht. Außerdem hat man dort eher mit negativen statt positivem Feedback zu tun. Die Leute sagen weniger „Das hat mir gut geschmeckt“, sondern eher „Das fand ich nicht gut, dafür zahle ich nicht!“ Das ist ein undankbarer Job – vermutlich bin ich auch zu perfektionistisch dafür und wäre dann ein richtiger Kontrollfreak.

Femtastics_Kuechendeern16

Hier war ein Profi am Werk – von Jasmins Verzierungskünsten können wir noch viel lernen!

Wo findest du generell deine Zutaten?

Das ist immer unterschiedlich. Standards wie Mehl und Zucker kaufe ich beim Discounter, da brauche ich keine Markenprodukte. Ansonsten haben große Supermärkte die größte Auswahl, gerade wenn man speziellere Dinge wie Spekulatiusgewürz braucht. Für frisches Obst und Gemüse gehe ich gerne auf den Markt. Freitag und Samstag ist immer der Einkaufstag und dafür muss ich schon drei Stunden einrechnen.

Du hast eine große Tortenplattensammlung. Wo bekommst du deine Utensilien her?

In den USA. Immer wenn ich in den USA bin, nehme ich dort etwas mit. Dort haben sie so eine krasse Auswahl an Backzubehör. Dort findet man ausgefallene Sachen an jeder Ecke. ich finde es cool, wenn man zum Beispiel Tortenplatten hat, die sonst kein anderer hat.

Femtastics_Kuechendeern24

Woher kommt deine Leidenschaft fürs Kochen und Backen?

Ich esse gern und denke, dass ist schon einmal eine wichtige Grundvoraussetzung. Außerdem bin ich gerne kreativ. Eine Zeit lang habe ich zum Beispiel Scrapbooking gemacht. Beim Kochen und Backen habe ich gemerkt, dass ich das am besten kann. Kochen tut man in erster Linie für sich selbst, beim Backen kann ich auch anderen Leuten eine Freude machen. Die Pizza isst man alleine und den Kuchen teilt man. Das finde ich eben auch besonders schön an dem Hobby Backen.

Femtastics_Kuechendeern25

Femtastics_Kuechendeern26

In Jasmins Wohnzimmer trifft ein gemütlicher Landhausstil auf romantische Details.

Wurde bei dir früher auch schon viel gebacken?

Ich habe schon früher beim Backen immer mitgemacht, das Ziel war aber eher, dass ich die Schüssel auslecken durfte. Meine Mutter hat ein Standartreportoire an Kuchen und hat mir relativ früh beigebracht wie man backt, aber es war nicht so experimentierfreudig wie jetzt bei mir. Sie backt mir auch keinen Geburtstagskuchen mehr, weil sie denkt, dass sie nicht mit mir mithalten kann. Aber natürlich ist das für mich etwas komplett Anderes, ob sie backt oder ich. Aber aus diesem Grund bekomme ich von meiner Mutter nur noch eine fertige Benjamin Blümchen Torte (lacht).

Was kommt bei dir an Heiligabend auf den Tisch?

Jetzt werden viele sagen, dass das nicht mein Erst sein kann. Ich bin aber von klein auf damit aufgewachsen. Bei uns gibt es Pferd an Weihnachten, also Pferdesteak. Mein Vater und Bruder essen das nicht, die bekommen dann ihr Rumpsteak, aber der Rest isst traditionell Pferd. Das haben schon meine Urgroßeltern gegessen. Ich muss gestehen, dass es mir sehr gut schmeckt. Heutzutage würde ich nicht mehr damit anfangen, aber ich bin eben damit großgeworden. Es gibt Pferdesteak mit Kartoffeln, Bratensoße und geschmorten Pilzen und als Nachtisch gibt es immer die Kaiserrolle von Langnese.

Femtastics_Kuechendeern26a

Du verdienst mit deinem Blog Geld und arbeitest mittlerweile mit vielen namhaften Brands zusammen. Wie hat sich das ergeben?

Die sind alle auf mich zugekommen. Ich habe dafür keine Akquise gemacht. Ehrlich gesagt, war für mich der Moment am schlimmsten, als ich zum ersten Mal Geld gefordert habe. Ich finde das unglaublich schwer, den eigenen Preis festzulegen, beziehungsweise einzuschätzen, wie viel die eigene Arbeit wert ist. Da habe ich auch immer noch Probleme mit. Deswegen findet hierzu auch ein Austausch zwischen den Bloggern statt.

Femtastics_Kuechendeern27

Femtastics_Kuechendeern28

Das heißt, es gibt in der Food-Blogosphäre eine tolle Community?

Ja, auf jeden Fall. Man hat auch privat viel Kontakt. Das hätte ich am Anfang nicht gedacht, aber nach knapp fünf Jahren hat man seine Leute. Erstmal lernt man sich natürlich auf den verschiedenen Presseevents kennen und manchmal macht es „klick“ und man versteht sich auch privat richtig gut.

Was sind deine liebsten Cafés oder Restaurants in Hamburg?

In Cafés gehe ich eigentlich nicht. Ich mag gar keinen Kuchen, ich backe ihn nur, aber essen tue ich ihn eigentlich selten, bis auf das Probierstück (lacht). Ich mag es eigentlich lieber herzhaft. Am Backen mag ich hauptsächlich die Kreativität. Restaurants besuche ich gerne auf der Schanze und dann schaue ich einfach mal worauf ich Lust habe. Im Moment finde ich mexikanisch ganz toll. Aber da probiere ich mich gerade eher noch aus. Und das Restaurant Basil & Mars kann ich sehr empfehlen.

Femtastics_Kuechendeern29

Bekommst du manchmal einen Küchenkoller?

Klar! Wenn ich gar keine Lust auf kochen oder backen habe, findet man mich in meinem Bett beim Netflix schauen. Es gibt auch Phasen, da möchte ich einfach mal nichts damit zu tun haben. Dann brauche ich einfach mal Urlaub. Keine Mails checken, nicht backen, einfach mal bekochen lassen – diese Phase habe ich alle drei Monate mal.

Was sind deine Netflix-Tipps?

Eine lange Zeit habe ich „House of Cards“ gerne geguckt, das wurde mir dann aber zu kompliziert und zu verrückt. Im Moment drehe ich komplett durch bei „Stranger Things“ durch. „Orange is the new Black“ finde ich auch ziemlich gut.

Femtastics_Kuechendeern30

Für DIY-Fans: Jasmin packt die Kekse für ihre Mama mit dem „Kreativ-Set – Geschenke aus der Küche“ (72-teiliges Set, inkl. Rezepte- und Ideenbuch) ein.

Femtastics_Kuechendeern31

Auch hübsch: Die Kekse links hat Jasmin mit dem „Gebäck-Geschenkeverpackung“-Set (60-teilig, mit Geschenkanhänger, Tüten, Boxen und Satinbänder ) eingepackt.

 

Femtastics_Kuechendeern32

Links: Jasmins Koch- & Backplan für die nächsten Wochen.

Verrätst du uns zum Abschluss noch dein liebstes Plätzchenrezept?

Klar! Das sind die Zutaten:

350g Mehl
250g Butter
150g Puderzucker + 300g Puderzucker
2 Eier
1/2 Pkg Backpulver
Prise Salz

Und so geht’s: Für den Teig, Eier trennen und Eigelbe mit Mehl, zimmerwarmer Butter, 150g puderzucker, Backpulver und Salz zu einem glatten Teig kneten. Den Teig anschließend für ca. 30 Minuten kühlen. Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Teig gleichmäßig ausrollen und anschließend mit gewünschten Motiven ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten goldbraun backen. Anschließend gut auskühlen lassen.
Für den Zuckerguss das Eiweiß mit restlichen 300g Puderzucker vermischen und klumpenfrei schlagen. Nach Belieben noch mit farbiger Lebensmittelpaste (nicht flüssig!) einfärben, in Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen und Plätzchen dekorieren. Über Nacht trocknen lassen und genießen.

Vielen Dank für die tolle Back-Session und das Interview!

Femtastics_Kuechendeern33

Hier findet ihr Küchendeern:

Die Backkollektion „Neues aus der Backstube“ ist vom 7.11. bis zum 19.12.2017 bei Tchibo erhältlich.

Fotos: Maria Gibert

Layout: Carolin Moscato

– Werbung: Diese Story ist in Zusammenarbeit mit Tchibo entstanden –

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *