Hallo, Schulanfang! Katharina Kruse & Tochter Martha

Femtastics_Berlin_CA

Für viele kleine Erdenbürger beginnt in den kommenden Wochen der Ernst des Lebens – die Einschulung steht an! Eine zweifelsohne aufregende Zeit, für die ganze Familie. Welche Schule ist die richtige für mein Kind? Wie nehme ich meinem Kind die Sorgen vor dem Schulbeginn und wie mache ich ihm Lust aufs Lernen? Über all das haben wir mit der Berlinerin Katharina Kruse, 32, und ihrer Tochter Martha, 6, gesprochen. Katharina hat Sozialwissenschaften studiert und arbeitet gerade an einem Forschungsprojekt zum Thema Schule. Wir besuchen Katharina, Martha und ihren kleinen Bruder Juri in Berlin-Friedrichshain.

01-homestory-einschulung

02-martha-cunda

Martha wird im September eingeschult!

femtastics: Martha, freust du dich schon auf die Schule?

Martha: Jaaaa! Möchtest du eine Blaubeere?

Sehr gerne, Danke. Freust du dich denn mehr aufs Rechnen oder aufs Schreiben?

Aufs Rechnen!

Sehr gut! Katharina, ist es schwierig, hier in Berlin die passende Schule zu finden?

Katharina Kruse: Es kommt drauf an. In Berlin gibt es zunächst die Schulen im Einzugsgebiet, wenn du die nicht möchtest und auf eine andere, beispielsweise private Schule oder eine Schule in einem anderen Gebiet ausweichen möchtest, dann wird es schwierig. So war es bei uns der Fall.

03-interview-schule

Wir besuchen Katharina, Martha und Juri in ihrer Wohnung in Berlin-Friedrichshain!

Wie läuft das ab?

Du musst zur Schule hin und sie sozusagen verweigern. Dann kannst du drei Wunschschulen angeben und hoffen, dass du einen Platz bekommst. Manche Eltern melden sich extra um und tun so, als würden sie woanders wohnen. Es gibt extra Scheinmietverträge, die dafür ausgestellt werden. Manche Eltern ziehen auch komplett um oder klagen sich ein.

Es war uns wichtig, dass Marthas Schule in der Nähe von Juris Kindergarten ist, damit ich nur einen Weg habe.

Habt ihr das auch gemacht?

Nein, wir haben eine Begründung aus sozialer Notwendigkeit geschrieben. Mein Mann arbeitet unter der Woche in Essen und ich bin mit den beiden Kindern alleine. Es war deshalb wichtig, dass Marthas Schule in der Nähe von Juris Kindergarten ist, damit ich nur einen Weg habe.

170814_Layout_CundA_17

Und das hat geklappt?

Ja, aber leider kommt Martha nicht in eine Klasse mit der besten Freundin!

Das ist der nächste große Schritt. Jetzt muss ich wieder ein Stück loslassen.

Wie schade! Wie ist es für dich, dass dein erstes Kind in die Schule kommt?

Das ist der nächste große Schritt. Jetzt muss ich wieder ein Stück loslassen. Es ist aber total schön zu sehen, dass Martha richtig Lust auf die Schule hat. Sie hat Lust zu lernen und möchte die Welt entdecken. Sie ist viel selbstbewusster und selbstständiger geworden. Ich hoffe, dass die Schule ihr gefällt!

05-juri

Hallo, Fuchs! Juri trägt einen kuscheligen Zweiteiler von C&A!

Ich hoffe, dass die Schule Martha die Lust am Lernen nicht nimmt.

06-wohnung-berlin-friedrichshain

Und gibt es auch etwas, was dir Bauchschmerzen bereitet?

Nicht wirklich, ich hoffe nur, dass die Schule Martha die Lust am Lernen nicht nimmt. Aber ihre Klassenlehrerin ist sehr nett und ich bin da ganz optimistisch.

Martha soll sich ihre Kindlichkeit bewahren und zwischendurch ordentlich Unfug machen!

Was wünschst du Martha noch für ihre Schulzeit?

Ich hoffe, dass sie tolle Freunde trifft und Spaß am Lernen und Entdecken hat. Aber sie soll sich auch ihre Kindlichkeit bewahren und zwischendurch ruhig ordentlich Unfug machen. Sie wird auf eine Halbtagsschule gehen, das passt ganz gut.

07-kinderzimmer

Wie steht es mit dem Leistungssystem – machst du dir darüber Gedanken?

Klar, das macht mir schon ein bisschen Angst. Martha bekommt ab der dritten Klasse Noten. Ich habe Angst, dass sie sich selbst zu sehr unter Druck setzt und perfektionistisch wird. Während meiner Schulzeit wurde mir irgendwann die Freude am Lernen genommen. Ich hoffe, das ist bei ihr anders.

Wie wird sich dein Alltag ändern?

Früher aufstehen! Und man muss sich nach den Ferien richten. Die Spontaneität geht ein wenig flöten und die Wochenenden werden wir wohl ab und an mit Hausaufgaben verbringen müssen. Manchmal habe ich das Gefühl, ich werde selber wieder eingeschult! (lacht)

Was ist mit Elternabenden & Co?

Stimmt, das kommt ja auch … (lacht) Das sehe ich entspannt und gelassen. Die Eltern an der Schule wirken alle sehr nett.

09-schlafzimmer

170814_Layout_CundA_09

Erzähl uns von dir, du hast eine Ausbildung zur Buchhändlerin gemacht. Dein Traumjob?

Das hat sich eher ergeben, weil meine Abiturnote nicht so doll war. Ich wollte immer studieren und das hat dann nicht hingehauen. In eine andere Stadt zu gehen, hätte ich mir damals auch nicht leisten können. Also brauchte ich schnell einen Ausbildungsplatz. Während der Schulzeit habe ich in der Buchhandlung, in der ich die Ausbildung gemacht habe, schon ein Praktikum absolviert. Das passte ganz gut. Es war eine schöne Zeit!

Hast du in dem Job auch gearbeitet?

Ja, erst in Lüneburg und dann in Berlin im Kulturkaufhaus Dussmann. Aber mir war immer klar, sobald ich drei Jahre in dem Job gearbeitet habe, habe ich Anspruch auf elternunabhängiges Bafög. Darauf habe ich hingearbeitet. Ich habe dann nach drei Jahren sofort gekündigt und mich für Sozialwissenschaften an der Uni beworben. Als die Zusage kam, habe ich mit meinem Freund angestoßen und gefeiert – und Martha ist entstanden.

170814_Layout_CundA_18

Nap Queen! Der Pulli von Martha ist aus der aktuellen „Back to School“-Kollektion von C&A!

170814_Layout_CundA_16

For the girls: Für tagsüber und nachts gibt es bei C&A Kindermode aus Bio-Baumwolle!

Das heißt, Martha hast du während deines Studiums bekommen. Wie war die Zeit für dich?

Als in der Ersti-Woche alle einen trinken gegangen sind, musste ich erstmal passen. (lacht) Die Schwangerschaft war tatsächlich etwas anstrengend. Ich hatte viele Blutungen und musste ein paar Mal ins Krankenhaus. Ich habe immer versucht zu studieren, musste aber kurz vor Semesterende abbrechen, weil ich am Ende der Schwangerschaft nur noch liegen durfte. Als Martha dann vier Monate alt war, bin ich wieder zu Vorlesungen gegangen und mein Mann hat auch studiert. Wir konnten uns alles super aufteilen. Ich bin mit Martha morgens zur Uni gefahren und mittags habe ich sie meinem Mann an der Friedrichstraße übergeben und er ist mit ihr nach Hause gefahren.

Es geht alles, aber man muss Abstriche machen.

Also es ging, weil du dir alles gut mit deinem Mann aufteilen konntest?

Ja, genau. Mit einem Jahr ist Martha in die Kita gekommen, war aber im ersten Kita-Winter natürlich viel krank. Aber dann wurde es zusehends entspannter und ich konnte 20 Stunden nebenbei arbeiten. Es geht alles, aber man muss Abstriche machen.

170814_Layout_CundA_15-1

Waren Studium und Kind gut für dich vereinbar, oder hättest du dir mehr Unterstützung gewünscht?

Es wird schon viel versucht. Zum Beispiel gibt es Familienzimmer an der Uni. Aber, ob ich nun da isoliert sitze und meine Hausarbeit schreibe, oder zu Hause, das macht für mich auch keinen Unterschied. Super wäre gewesen, wenn man sich die Vorlesungen runterladen oder als Podcast hätte anhören können. Ich habe oft einer Kommilitonin ein Aufnahmegerät mitgegeben, damit sie die Vorlesung für mich aufnimmt. Die habe ich mir dann beim Kinderwagenschieben angehört. Sozialleben hatte ich tatsächlich wenig in der Zeit. Und ich hatte einen gewissen Druck, alles schnell fertig zu kriegen, damit ich die Förderung weiter bekomme.

170814_Layout_CundA_13

Ich habe gemerkt, dass das, was mich eigentlich interessiert, das menschliche Handeln und das Miteinander sind.

170814_Layout_CundA_12a

Hattest du den Plan, Sozialwissenschaften zu studieren schon länger?

Eigentlich wollte ich Psychologie studieren, mein NC reichte aber nicht aus. Ich habe gemerkt, dass das, was mich eigentlich interessiert, das menschliche Handeln und das Miteinander sind. Sozialwissenschaften sind eine Mischung aus Politologie und Soziologie und gerade den soziologischen Teil fand ich sehr spannend. Es hat mich interessiert, die Regeln der Gesellschaft besser zu verstehen. Dann gab es den Schwerpunkt Regionalsoziologie mit Stadtsoziologie, Stadt, Menschen in der Stadt … das hat mich mega interessiert! Ich habe dann auch lange bei der Stadt- und Regionalsoziologie gearbeitet.

170814_Layout_CundA_03

Das Karokleid ist ebenfalls aus der aktuellen „Back to school“-Kollektion von C&A!

170814_Layout_CundA_02

Jetzt arbeitest du in einem Forschungsprojekt zum Thema Schule.

Das ist ein erziehungswissenschaftliches Projekt an der Humboldt-Universität zu Berlin gefördert durch die Deutsche Forschungsgesellschaft. Ich hatte eine Hausarbeit zum Thema Privatschulen in Berlin geschrieben und bin darüber daran gekommen. Das Projekt beschäftigt sich damit, warum mittlerweile so viele Berliner Eltern Privatschulen wählen. Mittlerweile sind es 10 Prozent.

Die Lebensstile fächern sich immer mehr auf, Eltern haben verschiedene Erziehungspräferenzen.

Woran liegt das?

Genau das versuchen wir zu ergründen, es geht viel um Distinktion. Beispielsweise sich durch die Wahl von einer andere Schule sich voneinander abzugrenzen. Aber die Lebensstile fächern sich auch immer mehr auf, Eltern haben verschiedene Erziehungspräferenzen. Die einen wollen eine Waldorfschule oder eine Schule mit Montessori-Konzept. Dann wollen manchen Eltern, dass ihre Kinder in kleine Klassen kommen. Und dann gibt es noch die Eltern in Kreuzberg oder Neukölln, die nicht möchten, dass ihre Kinder dort in die sozial gemischten Schulen kommen.

170814_Layout_CundA_04

170814_Layout_CundA_05

Wie wirkt sich das auf die öffentlichen Schulen aus?

Das ist je nach Stadtteil unterschiedlich. Es gibt Stadtteile, die sich sozial immer weiter entmischen, weil ressourcenstarke Schüler rausgezogen und in vermeintlich bessere Schulen wechseln. Die Heterogenität in den Schulen geht so immer mehr flöten. Dabei sind es gerade die Kinder, die die Gesellschaft zusammenbringen. Und die Schule ist der Ort, an dem man voneinander lernt. Ich bin sehr froh, dass Martha auf der öffentlichen Schule gelandet ist.

170814_Layout_CundA_06

Wirst du denn auch nach dem Projekt der Wissenschaft treu bleiben?

Jetzt mit dem zweiten Kind bin ich mir unsicher, ob ich mich weiterhin von einem Jahresvertrag zum nächsten hangeln will. Ich hätte gern mehr Sicherheit, aber halte mir die Entscheidung über meinen weiteren beruflichen Werdegang noch ein bisschen offen.  Erstmal schreibe ich meine Masterarbeit zu Ende.

Girl_Md

Dein Mann arbeitet unter der Woche in Essen. Wie organisiert ihr das?

Der Job ist aus einem Praktikum heraus entstanden. Ein Tag vor seinem Jobbeginn hatte ich den positiven Schwangerschaftstest. Mittlerweile macht mein Mann zwei Tage pro Woche Homeoffice, dadurch wird es etwas einfacher. Bei mir steht jetzt auch noch der Master an, dann müssen wir noch mal neu organisieren.

170814_Layout_CundA_08

170814_Layout_CundA_07

Katharina kauft Kinderkleidung gern auf Flohmärkten und achtet auf Bio-Baumwolle – am liebsten geht sie auf den Helmholtz Flohmarkt!

Zum Schluss: Wie ist es in Berlin mit Kind – in Vergleich zu Lüneburg, wo du herkommst?

Es ist sehr schön und durch die vielen Parks auch sehr grün. Wobei es in Lüneburg noch mal Lichtjahre kinderfreundlicher ist. Der Umgang mit Kindern ist da auch viel offener. Das ist mir auch gerade in Portugal aufgefallen, das Miteinander mit Kindern ist ganz anders, sie werden viel mehr in die Gesellschaft eingebunden.

Da können sich viele eine Scheibe von abschneiden! Vielen Dank für den schönen Vormittag mit euch dreien!

 

Martha und Juri tragen Kinderkleidung aus der aktuellen Kollektion von C&A!

Hier findet ihr Katharina Kruse:

Fotos: Silje Paul

– In Kooperation mit C&A –

 

 

1 Comment

  • Clia sagt:

    Wow, das war ganz schön werbelastig mit den ganzen c&a-Teilen auf den Bildern. Im Interview selbst habe ich leider viel weniger tark als erwart die im Facebookpost aufgeworfenen Fragen beantwortet gefunden. Stattdessen die persönliche Geschichte einer Mutter, die das erste Kind einschult und zwei Absätze relativer Allgemeinplätze zu ihrem Forschungsgebuet. Vielleicht wars die Anteaserung, aber für mich war das jetzt etwas Klickenttäuschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *