Midcentury-Lover: Katrin Hoffmann vom Onlineshop Moovi Vintage

moovi-vintage-gruenderin

Ihr seid auch gerade im Umdekorier- und Aussortierwahn? Dann ist das die richtige Homestory für euch! Katrin Hoffmann haben wir im Rahmen der #instagraminteriorchallenge entdeckt und uns sofort in ihren offenen Bungalow und Midcentury-Stil verguckt. Das Tolle: Man kann ihren Stil nicht nur anschmachten, sondern auch kaufen. Vor einem Jahr gründete die 50-Jährige ihren Onlineshop Moovi Vintage und verkauft bei Etsy Vintageschätze, die sie auf Flohmärkten, bei Haushaltsauflösungen, in Antikläden und online findet. Wir haben Katrin in Hamburg-Lokstedt in ihrem 120 Quadratmeter großen Bungalow besucht. Die Interior-Expertin gibt Einrichtungstipps, verrät uns ihre Top-Locations für Vintage-Shopping und ihren ganz persönlichen Hotspot an der Ostsee.

Moovi-Vintage_05

Vor vier Jahren haben Katrin und ihr Freund sich den Bungalow in Hamburg-Lokstedt gekauft und renoviert. Hier leben sie gemeinsam mit ihrem 14-jährigen Sohn.

femtastics: Woher kommt dein Faible für Vintage?

Katrin Hoffmann: Durch meine Eltern: Meine Mutter ist in den Siebzigern und Achtzigern viel über Land und zu Bauern gefahren und hat dort nach Vintagestücken gesucht. Mittlerweile ist sie 78 und hat tatsächlich gerade bei sich noch mal alles neu gemacht. Die alten Sachen von früher sind weg, jetzt sieht es eher skandinavisch bei ihr aus.

Außerdem habe ich schon immer gern im Sperrmüll geguckt. Als ich meine erste Wohnung hatte, konnte ich es mir gar nicht leisten, ins Geschäft zu gehen um Möbel zu kaufen. Alles, was auch jetzt hier steht, ist per Zufall zu mir gekommen. Mein Vater sammelt alte Waagen und Gewichte, deswegen waren wir auch im Urlaub viel in Antikläden unterwegs.

Moovi-Vintage_04

Mein Kapital ist es, Dinge zu erkennen und ein Auge dafür zu haben.

Moovi-Vintage_02

Moovi-Vintage_23

Das helle Wohnzimmer mit Blick in den Garten – im Schuppen versteckt sich sogar eine Sauna – ein EbayKleinanzeigen-Fund!

Wo findest du die Vintagestücke für deinen Shop und deine Wohnung? Verrätst du unseren Lesern ein paar Geheimtipps?

Das ist gar kein Geheimnis. Es gibt so viel! Mein Kapital ist es, Dinge zu erkennen und ein Auge dafür zu haben. Ich gehe zum Beispiel auf den großen Flohmarkt auf der Hamburger Trabrennbahn, da kommen die Leute teilweise mit kompletten Wohnungsauflösungen hin. Auf dem Dorf findet man viel, aber auch auf dem Schanzenflohmarkt gibt es Händler, die gute Dinge haben. Das lohnt sich manchmal auch für mich. Wir waren gerade zu Besuch bei Freunden in Wismar, da gibt es einen Trödler, der richtig Ahnung hat. Da habe ich ein paar Sachen gekauft und jetzt eingestellt. Sozialkaufhäuser sind auch immer gut. In Hamburg sind “Schneppchen” und “Stilbruch” gute Anlaufstellen.

Was war dein bisher größter Vintagefund?

Tatsächlich der Lounge Chair von Charles Eames. Ich habe den Sessel und noch einige weitere Designklassiker bei einer Wohnungsauflösung in Wupperthal gefunden. Eine Bekannte hat mich damals informiert.

Moovi-Vintage_20

Im Moment finde ich Teewagen schön, weil man immer wieder die Möglichkeit hat, neue Welten darauf zu erschaffen.

Moovi-Vintage-Shop

Der Januar ist für viele ein Neustart – es wird aussortiert und umdekoriert. Grund genug, dich als Interior-Expertin nach Einrichtungstipps zu fragen: Was ist das absolute Midcentury-Must-have?

Es ist gar nicht so einfach, ein Stück zu benennen. Im Moment finde ich Teewagen schön, weil man immer wieder neue Welten darauf erschaffen kann. Sie sind flexibel, man kann sie überall hinschieben. Das Pendant dazu ist das Sideboard, das aber einen festen Platz hat. Der Teewagen ist wie ein Bild, das man immer mal umplatzieren kann.

Viele tun sich schwer damit, Deko richtig zu inszenieren. Was sind deine Tipps für ein schönes Arrangement?

Ich würde die Stücke immer in Gruppen arrangieren, sodass eine Vase beispielsweise nicht alleine steht. Außerdem ist Licht ein riesengroßes Thema, verschiedene Lichtquellen sind total wichtig.

Moovi-Vintage_14

Bei der Renovierung des Bungalows haben Katrin und ihr Freund eine Wand rausnehmen lassen, dadurch ist eine großzügige Wohnküche entstanden.

Lasst euch Zeit beim Einrichten.

Moovi-Vintage_15

Welche drei Einrichtungstipps möchtest du unseren Lesern mit auf den Weg geben?

Mixt die Kulturen! Auf meinen Reisen finde ich die schönsten Wohnaccessoires. Die unterschiedlichen Stile passen oft sehr gut zusammen und bringen Spannung ins Wohnambiente. Neben Keramik aus den 50er-Jahren stehen afrikanische Holzkunst und orientalische Kamelhocker. Man muss sich nur trauen! Mein zweiter Tipp: „Das perfekte Haus ist das, was nie fertig ist“. Lasst euch Zeit beim Einrichten. Losgehen und eine komplette Wohnungseinrichtung auf einmal kaufen, wirkt wie von der Stange. Bei vielen Freunden stehen Bilder noch nach Jahren auf dem Fußboden. Und natürlich Planzen, die zur Zeit wieder total im Trend sind. Sich die Natur ins Haus zu holen, sorgt für Entspannung.

Welche Wohntrends findest du gerade besonders spannend?

Momentan ist wieder viel Opulenz angesagt, mit Samt und Fell. Generell verändert sich beim Wohnen gar nicht so viel. Man kann mit kleinen Dingen die Trends mitmachen. Ich halte immer nach schönen Vintagestücken Ausschau, die Trends widerspiegeln, wie zum Beispiel eine schöne Marmorplatte. Ich finde die alten Sachen viel schöner als die neuen. Sie sind viel individueller und die Qualität ist besser.

Moovi-Vintage_03

Hast du einen Tipp für die Inszenierung von Bildern?

Es gibt die klassischen Varianten, man kann aber ruhig auch ganz anders hängen, zum Beispiel alles in einer Reihe über ein Sideboard.

Wie schaffe ich in meiner Wohnung mit einfachen Tricks Gemütlichkeit?

Auf jeden Fall mit Licht, das ist für mich das Wichtigste. Aber natürlich auch mit Fellen, Kissen und Teppichen.

Moovi-Vintage_06

Jetzt wollte ich dich gerade nach Tipps für Wandfarben fragen, aber du bist nicht der Typ für bunte Wände, oder?

Ich finde es total toll, wenn ich irgendwo anders hinkomme und bunte oder auch schwarze Wände sehe. Dann denke ich immer: „Trau dich doch mal!“. Aber es bleibt dann doch so, wie es ist. Wenn man viele Accessoires hat, wird es schnell zu bunt oder beißt sich, da sieht es doch besser mit Weiß aus.

Das finde ich so schön beim Vintage-Shopping: Du weißt nie, was du mit nach Hause nimmst.

moovi-vintage-etsy

Das Gemälde hat Katrin bei einer Schaufensterdekoauflösung erwürfelt.

Kannst du dich gut von Dingen trennen?

Auf jeden Fall! Viele Dinge, die bei mir stehen, verkaufe ich nach einer gewissen Zeit wieder. Es gibt allerdings ein paar Sachen, die ich nie verkaufen würde. Ich besitze ein kleines Ölbild, das ich vor einem Jahr aus einer Schaufensterdekoration erwürfelt habe – das würde ich nie hergeben.

Moovi-Vintage_09

Die wunderschäne Schrankwand mit Sitzecke im Flur hat Katrin gemeinsam mit einem Innenarchitekten entworfen.

Moovi-Vintage_08

Hast du einen Tipp, wie man sich gut von Sachen trennen kann?

Ich glaube, das sagt dir dein Herz. Manche Sachen kann man gut weggeben, da sie wiederkommen werden, wie ein Teewagen beispielsweise. Aber so kleine Stücke, wie zum Beispiel mein kleiner Bronzehund (Bild unten), bekäme man nicht wieder. Das finde ich so schön beim Vintage-Shopping: Du weißt nie, was du mit nach Hause nimmst. Du findest immer Sachen, an die du gar nicht gedacht hast, es ist immer eine Überraschung.

Moovi-Vintage_22

Moovi-Vintage_07

Was sind deine liebsten Instagram-Accounts für Wohninspirationen und Midcentury-Wohnungen?

@birgitschlotterbeck – alleine der Blick in ihre wunderschöne Wohnung lohnt sich, @herz.und.blut – Jules hat ein tolles Auge für Details und macht die schönsten Interior-Fotos, @design.love.lust – ein bunter Boho Mix mit viel Inspiration, @irinagraewe – sie ist meine Lieblingstylistin mit einem einzigartigen Stil. Außerdem mag ich die Accounts @midcenturyhome und @thelifetraveller sehr gerne!

Gibt es noch weitere Inspirationsquellen für dich?

Ich bin der totale Zeitschriftenfan. Alle Blogs dieser Welt sind toll, aber so eine Zeitschrift ist noch mal etwas Anderes. Meine Favoriten sind Klassiker wie Schöner Wohnen und Couch. Und die Interior Post gefällt mir, da werden tolle Geschichten fotografiert. Ansonsten gehe ich viel auf Konzerte und Festivals, gerne kleine wie das Reeperbahn Festival.

Moovi-Vintage_10

Katrins größter Vintage-Fund ist der Charles Eames Lounge Chair, ein Designklassiker.

Moovi-Vintage_11

Ich hatte nie vor, mich selbstständig zu machen, hatte nie davon geträumt.

Moovi-Vintage-Hamburg

Du hast ja auch selbst lange als Redakteurin gearbeitet. Wie kam es dazu?

Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Schneiderin gemacht. Danach habe ich in Düsseldorf drei Jahre an der Modeschule studiert und war zwischendurch bei Jil Sander. Während des Studiums habe ich ein Praktikum bei der Brigitte gemacht und da auch gleich meine erste Assistenzstelle bekommen. Das war eine aufregende Zeit, ich bin viel gereist. Danach bin ich zur Maxi gegangen, und zur Jojo, die wurde dann aber eingestellt.

Schließlich bin ich zur Vital gegangen, da habe ich fünfzehn Jahre gearbeitet. Zuerst habe ich dort die Mode gemacht, die wurde dann aber rausgenommen. Stattdessen haben wir die Rubrik „Green Living“ ins Leben gerufen, da bin ich redaktionell zum Thema Wohnen gekommen und fand das super.

Bei mir hat das Interesse für Mode irgendwann aufgehört, ich wollte mal etwas Anderes machen. Das lief dann aber leider aus, vor zwei Jahren bin ich gekündigt worden. Da stand die Frage im Raum: „Was machst du jetzt?“ Ich hatte nie vor, mich selbstständig zu machen, hatte nie davon geträumt.

Und wie bist du dann auf die Idee mit deinem eigenen Vintage-Onlineshop gekommen?

Nach der Kündigung stand ich nicht gleich unter finanziellem Druck, ich hatte durch die Abfindung erstmal ein Polster. Bei uns zu Hause türmten sich die Sachen und mein Freund und ich dachten: Eigentlich ist es ganz einfach, bei Etsy einen Shop zu eröffnen. Ich war redaktionell schon mit Etsy verbunden und dachte, ich versuche es einfach mal. Und es lief sofort gut an und hat sich toll entwickelt.

Moovi-Vintage_12

Moovi-Vintage_13

Du hast also einfach losgelegt?

Genau, ganz ohne Businessplan – ich habe einfach mit zwanzig Teilen im Shop losgelegt.

Woher kommt der Name Moovi Vintage?

Das kommt von „In the mood for Vintage“. Das war ein ganz spontaner Einfall.

Moovi-Vintage_16

Machst du den Shop mittlerweile hauptberuflich?

Nein, ich arbeite noch für die Emotion und mache da einmal im Monat die Wohnseiten.

Wie wichtig sind Social-Media-Kanäle, um deinen Shop bekannt zu machen?

Ich liebe Instagram, das ist total meine Plattform. Bei Facebook bin ich noch gar nicht, verkaufstechnisch sollte ich das wohl auch noch machen. Mir fehlt die Zeit, es ist ja schon aufwendig: Die Bilder müssen bearbeitet und beschriftet werden. Jedes neue Produkt muss fotografiert werden. Wenn man Unikate einstellt, dauert es deutlich länger als bei Massenware. Dann denke ich immer: „Oh Gott, andere haben fünfhundert Teile und ich nur hundert!“ Aber es ist eben ein Prozess, ich verpacke ja auch noch selbst. Mein Freund macht alles Kaufmännische und die Steuer und stöbert mit mir auch leidenschaftlich auf Märkten nach neuen Fundstücken.

Moovi-Vintage_17b

Du inszenierst die Stücke ja auch immer in tollen Stillleben.

Ja, für Instagram und den Shop produziere ich die Fotos immer ganz aufwendig. Ich glaube, die Leute kaufen bei mir gerade deshalb, weil sie diese Wertigkeit schätzen und Inspiration bekommen, wie sie die Stücke bei sich inszenieren können.

Hat es einen Grund, dass du bei Etsy verkaufst und nicht in einem eigenen Onlineshop?

Du hast bei Etsy einen riesen Markt. Aber ich überlege, parallel einen Onlineshop zu machen, denn du bist natürlich sehr abhängig von dieser einen Plattform.

Moovi-Vintage_18

Moovi-Vintage_19

Mittlerweile lagerst du deine Stücke in einem Lager ein paar Straßen weiter. Arbeitest du sie auch auf?

Ich restauriere nichts, ich putze die Sachen nur mit Möbelpolitur und mache sie sauber. Ich versuche aber auch so einzukaufen, dass alles tipptopp ist. Sonst sammeln sich die Dinge und man hat keine Zeit, sie zu reparieren. Das ist auch ein Problem, man kauft immer mehr ein, als man hinterherkommt, es einzustellen. Da muss ich mich selbst reglementieren.

Moovi-Vintage_21

Moovi-Vintage_25

Helle ist im Kuschelmodus.

Zieht sich deine Liebe für Nostalgisches auch durch andere Bereiche?

Bei der Musik auf jeden Fall! Mein Mann und ich sind große Schallplatten-Fans. Ich mag zum Beispiel Patti Smith total gerne.

Und auf Reisen?

Da eher nicht, ich bin kein Städteurlauber. Das überfordert mich, ich bin lieber in der Natur.

Moovi-Vintage_28a

Nach dem Besuch in ihrem Zuhause machen wir noch einen Abstecher ins Vintage-Lager.

Moovi-Vintage_26

In einem 30 Quadratmeter großen Raum lagert Katrin ihre Vintageschätze.

Hast du einen Lieblingsort in der Natur?

Ich kann Hohwacht sehr empfehlen, das ist mein Sehnsuchtsort. Hohwacht liegt zwischen Fehmarn und Kiel, der nächste Ort ist Lütjenburg. Es ist dort sehr unberührt und seit meiner Kindheit hat sich da auch nicht viel verändert. Wir haben dort ein Ferienhaus, das ursprünglich meinen Großeltern gehörte. Es ist aus den 70er-Jahren, eine Renovierung stünde mal an. Aber natürlich ist das auch eine finanzielle Sache. Aber es ist schon etwas, was mein Freund und ich gerne machen würden. Das Grundstück ist ein Traum, es liegt direkt am Naturschutzgebiet.

Wer Hohwacht mal kennenlernen will, dem empfehle ich das tolle Hotel Genueser Schiff. Das liegt ganz einsam mitten im Naturschutzgebiet und direkt am Meer. Es gibt einen riesigen Hundestrand und viel Unberührtheit. Es ist überhaupt nicht hip und es gibt keine Strandbar – wenn keine Saison ist, hat vieles zu. Es ist einfach total schön.

Moovi-Vintage_27

moovi-vintage-lager

Bestimmt gehst du auch in Hohwacht auf Schatzsuche, oder?

Ja, in der Nähe unseres Ferienhaus gibt es einen Ort mit vier Trödelhallen. Die sind riesengroß, deswegen fahre ich da auch regelmäßig hin (lacht).

Vielen Dank für das Interview, liebe Katrin.

Moovi-Vintage_29

Moovi-Vintage_30

Hier findet ihr Moovi Vintage:

Fotos: Nassim Ohadi

Layout: Carolina Moscato

 

 

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *