Aminata Belli: „Ich habe richtig Bock zu influencen!“

Femtastics-Aminata-Belli-Interview

Aminata Belli, 25, ist Modejournalistin, Moderatorin und „YouTube Homie“. Sie kommt aus einer Schaustellerfamilie, die seit 300 Jahren auf Jahrmärkten in der ganzen Republik arbeitet. Von klein auf ist Aminata viel gereist – und macht das heute noch! Als Moderatorin und Influencerin jettet sie um die Welt von einem Festival zur Fashion Show und scharrt immer mehr Fans auf ihren Social Media Kanälen um sich. Die lieben sie für ihre Authentizität, ihren Stil und ihr Empowerment für People of Color. Ihre Basis ist in Hamburg, wo sie seit 2012 wohnt. Wir treffen Aminata im Rahmen der #moreromance-Kampagne von mint&berry – die sich für mehr Liebe und weniger Hass in der (Web-)Welt einsetzt – abseits der Hamburger Innenstadt und verbringen einen Vormittag im Blankeneser Treppenviertel. Zwischen Süllberg und Elbe erzählt uns Aminata wie sie zur Mode gekommen ist, wie sie mit Hass-Kommentaren im Netz umgeht und warum die Natur eine immer wichtigere Rolle in ihrem rasanten Leben spielt.

femtastics: Weißt du noch, was du werden wolltest als du 18 Jahre alt warst?

Aminata Belli: Ich wollte unbedingt Moderedakteurin werden. Seit meinem 13. Lebensjahr ist das mein Traum! Davor wollte ich Moderatorin werden und was mit Stars machen.

Femtastics_AminataBelli_02

Powergirl! Aminata trägt ein Off-Shoulder-Kleid mit Blumenprint von mint&berry – lässig gestylt über Jeans und T-Shirt.

Femtastics_AminataBelli_05

Jetzt bist du beides: Moderedakteurin und Moderatorin!

Krass, oder? Ich habe mir mit 13 Jahren einen Plan überlegt, aber ich hätte nicht gedacht, dass der wirklich hinhaut.

Erzähl! Wie war dein Plan?

Ich wollte wegen Carrie Bradshaw und Sex and the City unbedingt Kolumnen schreiben, war sowieso extrem neugierig und habe in der Schule gern Geschichten geschrieben. Also habe ich mich informiert. Ich habe gelesen, dass man, wenn man Journalist werden will, sich spezialisieren sollte. Für mich war klar, dass mein Fachgebiet die Mode wird. Modejournalismus kann man nur an Privatschulen studieren und ich dachte, dass ich mir das nicht leisten kann.

Aber du hast es doch geschafft!

Ja, ich konnte zum Glück Bafög beantragen.

Femtastics_AminataBelli_06

Ich wollte unbedingt Moderedakteurin werden. Seit meinem 13. Lebensjahr ist das mein Traum!

Femtastics_AminataBelli_

Femtastics_AminataBelli_01

Was hat dich an der Mode gereizt?

Mich interessiert Popkultur und Mode, Musik ist auch voll mein Ding. Ich wollte in eine schöne bunte Welt. Ich fand es einfach cool – so wie eben heute viele junge Mädchen unbedingt etwas mit Mode machen wollen. Mittlerweile verstehe ich das nicht mehr so …

… warum? Was hat sich für dich in Bezug auf die Mode geändert?

Die Faszination für Mode ist nicht mehr dieselbe. Im Alter von 14 Jahren habe ich mich immer informiert, was es Neues auf den Laufstegen gibt. Ich habe mir Magazine gekauft und wusste, welche Klamotte aus welcher Kollektion stammt. Ich habe alles aufgesogen. Jetzt finde ich andere Dinge interessanter als eine neue Kollektion. Irgendwie wiederholt sich alles und wenn man einen Blick hinter die Kulissen geworfen hat, verliert die Branche ihren Glanz.

Für mich ist es toll, frei arbeiten und aussuchen zu können, was ich machen will.

Trotzdem ist die Mode ein wichtiger Teil deines Jobs. Wie hast du deinen Weg gefunden?

Für mich ist es toll, frei arbeiten und aussuchen zu können, was ich machen will. Ich kann eine Woche auf der Fashion Week sein und mich in der nächsten Woche mit gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen.

Die Mischung macht’s. Du hast an der AMD Modejournalismus und Medienkommunikation studiert. Wie hat dir das Studium gefallen?

Wenn man das Geld hat oder Bafög bekommt, kann man das gut machen. Es gibt sicherlich auch andere Wege, um Modejournalistin zu werden, aber die AMD ist schon super dafür – wenn auch etwas teuer. Ich hatte tolle Dozenten und eine tolle Klasse.

Nach dem Studium hast du deinen Traum weiter verfolgt und eine Zeit lang bei GRAZIA gearbeitet. Wieso machst du das heute nicht mehr?

Ich bin mit einem Praktikum bei der GRAZIA gestartet und habe dann frei für GRAZIA Online und später fest als Modeassistentin gearbeitet. Ich hatte aber nebenbei schon andere Jobs, für die ich dann meistens Urlaub genommen habe. So hatte ich nie Zeit für andere Dinge wie eben Urlaub, weil ich ständig gearbeitet habe. Irgendwann wurde es zu viel und ich habe die Geburtstage meiner besten Freunde vergessen.

Femtastics_AminataBelli_10

Aminata liebt Wickelkleider wie dieses Off-Shoulder-Kleid von mint&berry, weil sie die Figur so schön umschmeicheln!

Femtastics_AminataBelli_11

Also hast du dich gegen die Festanstellung und für die Selbständigkeit entschieden?

Ich wollte flexibler sein und selbstbestimmt leben. Ich war an einem Punkt, an dem ich das machen konnte.

Haben sich deine anderen Jobs wie beispielsweise Moderationsjobs für Warner über deine Social Media Kanäle ergeben?

Sowohl als auch. Klar, viele Leute kennen mich von YouTube oder Instagram und kommen dann auf mich zu. Social Media ist meine Visitenkarte.

Weißt du noch, wann und warum du angefangen hast, auf Instagram und YouTube zu posten?

Ich habe anfangs selbst viele Videos auf YouTube geschaut. Meine Haare und meine Haut sind in den deutschen Medien nicht stark vertreten und ich wollte mich erkundigen, wie ich sie pflegen kann. Das habe ich von britischen und amerikanischen YouTubern gelernt. Nach dem Abi hatte ich Langeweile und habe einfach selbst mit einem YouTube-Kanal losgelegt.

Femtastics_AminataBelli_14

Der „Romance“-Schal stammt aus der mint&berry Merch-Kollektion, deren Erlös der Organisation Digitale Helden GmbH zugute kommt.

Femtastics_AminataBelli_moreromane

Auf deinem YouTube-Kanal beschäftigst du dich mit Themen von Makeup-Tutorials über Wohnungssuche und die Bundestagswahl bis zu sehr persönlichen Themen wie Trennung oder das erste Treffen mit deinem Vater nach 20 Jahren. Ist YouTube ein öffentliches Tagebuch für dich?

Am Anfang wollte ich nicht so viel Privates erzählen, das war mir peinlich. Heute erzähle ich einfach das, was mich interessiert und wonach ich mich gerade fühle. Ich denke nicht darüber nach, ob es zu persönlich ist oder nicht. Das werde ich vielleicht irgendwann mal bereuen, aber im Moment fühlt sich das genau so richtig an.

Hast du dir je Gedanken darüber gemacht, wo du eine Grenze ziehen willst?

Grenzen muss ich nicht ziehen. Ich weiß in meinem Herzen, was ich machen will und was nicht. Ich setze mir keine Grenzen, weil ich weiß, dass ich sie eh überschreiten würde. Früher habe ich zum Beispiel nicht über Rassismus gesprochen, weil meine Mutter immer Angst hatte, dass mir etwas passieren könnte. Aber mittlerweile rede ich auch darüber öffentlich.

Es macht mich stolz und glücklich, wenn ich junge Mädchen dazu inspirieren kann, so zu sein wie sie sind.

Warum willst du überhaupt persönliche Themen auf YouTube teilen?

Mir macht es einfach Spaß und mich motiviert, dass mir viele Leute schreiben. Vor allem Mädchen, die so aussehen wie ich. Sie tragen ihren Afro meinetwegen und das finde ich krass. Ich weiß genau, wie es ist wenn du 15 Jahre alt und schwarz bist, während alle um dich herum weiß sind. Das ist total schwer. Es macht mich stolz und glücklich, wenn ich junge Mädchen dazu inspirieren kann, so zu sein wie sie sind.

Femtastics_AminataBelli_mint-berry

Wir machen mit Aminata einen Spaziergang durchs Treppenviertel in Blankenese.

Femtastics_AminataBelli_17

Femtastics_AminataBelli_21

Das gestreifte Häkelkleid von mint&berry stylt Aminata zu Jeansjacke und Sneakern.

Du thematisierst auch immer wieder Alltagsrassismus auf Instagram.

Das mache ich, weil ich weiß, dass deutsch aussehende Deutsche Alltagsrassismus gar nicht kennen. So wie ich nicht weiß, wie jemand angeschaut wird, der im Rollstuhl sitzt. Es ist nicht meine Lebensrealität, also mache ich mir keine Gedanken darüber …

… könnte man aber.

Ja, macht man vielleicht manchmal. Wenn ich erzähle, was mir manchmal passiert, dann sind viele schockiert. Sie sagen, das sie nie gedacht hätten, dass so etwas in Hamburg passiert. Deshalb ist es wichtig, solche Erlebnisse zu teilen. Egal, ob es eine persönliche Erfahrung ist oder ob es darum geht, dass es kein Make-up für meinen Hauttyp in der Drogerie gibt.

Würdest du dich selbst als Influencer bezeichnen?

Jeder ist ein Influencer. Jeder Mensch hat in seinem Umfeld einen Einfluss. Dann gibt es natürlich Influencer mit weniger und mit mehr Reichweite.

Die Frage ist vielleicht auch, ob man überhaupt so aktiv beeinflussen will?

Ich habe richtig Bock zu influencen! Ich finde das richtig toll, wenn sich Leute die Brille kaufen, die ich trage. Noch toller ist es, wenn sich Leute emotional beeinflussen lassen. Wenn ich Mädchen Mut machen kann.

Femtastics_AminataBelli_19

Ich habe richtig Bock zu influencen!

Femtastics_AminataBelli_22

Letzte Woche warst du auf der Bread & Butter auf einem Panel von mint&berry, bei dem es um Hasskommentare im Netz ging. Bekommst du auch negative Kommentare auf Social Media?

Ich habe so gut wie keinen Hate auf meinen Kanälen, nur ganz selten mal kommen negative Kommentare. Manchmal kommen rassistische Kommentare auf YouTube, die einfach richtig dumm sind.

Wie gehst du mit Hatern um?

Ich lese alle Kommentare. Wenn es rechte Kommentare sind, dann geht mir das nicht so nahe, weil ich einfach weiß, woher das kommt. Aber eine Followerin hat mal geschrieben, dass ich unglaubwürdig werde – bei einem Posting, das noch nicht mal bezahlt war. Da war ich richtig beleidigt, weil es mir total wichtig ist, real zu sein. Und das bin ich auch, weil ich alles aus Überzeugung mache. Wenn ich etwas nicht cool finde, mache ich es auch nicht.

Hast du der Followerin geantwortet?

Ich habe ihr einfach geschrieben und mich ihr erklärt. Sie hat das eingesehen und ist zurückgerudert. Sie hat sich ganz oft entschuldigt. Manchmal erschrecken sich die Leute richtig, wenn du ihnen plötzlich antwortest.

Einige Influencer antworten nie auf positive Kommentare, sondern nur auf negative. Das finde ich doof, denn der Hater verdient die Bühne nicht.

Das heißt, der Dialog kann helfen.

Ich hatte mal einen Stalker im Netz, der hat Kommentare geschrieben, dafür hätte ich ihn auch anzeigen können. Aber das führt ja eh zu nichts. Ich habe nicht geantwortet, aber meine Follower haben ihm geschrieben. Meine Community stand voll hinter mir. Einige Influencer antworten nie auf positive Kommentare, sondern nur auf negative. Das finde ich doof, denn der Hater verdient die Bühne nicht. Dann lieber per Direktnachricht antworten, sodass andere das nicht sehen.

Femtastics_AminataBelli_25a

Ebenso klassisch wie lässig: das dunkelblaue Trägerkleid mit Schleife von mint&berry.

Femtastics_AminataBelli_26

Platz mit Aussicht: von der Terrasse des Süllbergs aus überblickt man die Elbe und das Treppenviertel.

Femtastics_AminataBelli_09

Auf der anderen Seite kann es ein wichtiges Signal sein, zu zeigen, dass man dagegen angeht und den Hass nicht einfach so stehen lässt.

Wenn jemand schreibt, „Geh zurück nach Afrika“, dann habe ich keine halbe Sekunde Zeit dafür, auf so einen Quatsch zu antworten. Es bringt einfach nichts. Ich habe auch keine Lösung dafür. Es wird immer Leute geben, die hassen und es wird immer Leute geben, die lieben. Das Internet ist noch viel grausamer als die wahre Welt. Wie soll man es hinbekommen, dass die Leute hier nicht mehr hassen? Dafür müsste man erst mal die reale Welt ändern, aber das geht nicht. Und deswegen wird es auch nicht im Internet gehen.

Man kann dem Hate etwas entgegensetzen, indem man sich wie beispielsweise die #ichbinhier-Bewegung zusammentut und positive Kommentare in der Sichtbarkeit nach oben bringt, den Hatern den Platz wegnimmt und sich für eine bessere Diskussionskultur stark macht.

Ich denke, die Leute von #ichbinhier schaffen mehr Liebe – aber nicht weniger Hass. Menschen, die Hate-Kommentare schreiben, werden das auch weiterhin tun. Man muss im echten Leben etwas ändern. Wenn mich jemand auf der Straße rassistisch beleidigt, gehe ich zu ihm hin und rede mit ihm. So kann ich weniger Hass schaffen. Aber im Internet ändern Leute einfach ihre Identität.

Man muss wahrscheinlich an beiden Fronten kämpfen: Im „Real Life“ und im Netz. Lass uns über deine Zukunft sprechen: Was ist dein beruflicher Traum?

Mein Traum ist es, weiterhin Geld dafür zu bekommen, mit interessanten Leuten zu sprechen. Das ist das Allerschönste, was mir jemals in meinem Leben passiert ist. Ich liebe Moderation und ich liebe es, Interviews zu führen und mich dafür vorzubereiten.

Femtastics_AminataBelli_18

Heute trägst du Looks von mint&berry. Warum hast du dir gerade diese Stücke ausgesucht?

Wickelkleider sind einfach toll, weil sie wirklich die Figur umschmeicheln. Das habe ich voll für mich entdeckt. Ich finde an Kleidern toll, dass man mit ihnen sofort angezogen ist und dass man sie layern kann, zum Beispiel über Jeans.

Wie würdest du deinen persönlichen Modestil beschreiben?

Ich mag gern den Mix aus weiten und engen Sachen. Und ich liebe vermeintlich hässliche Sachen, die viele erstmal furchtbar finden. Ich style sie so, dass sie cool aussehen und dann freue ich mich richtig doll! Vintage trage ich auch sehr gern.

Du bist gern in der Natur, stimmt’s?

Je älter ich werde und je stressiger mein Leben wird, desto mehr liebe ich die Natur. Früher habe ich die Natur nicht so verstanden und musste unbedingt in die Stadt. Aber jetzt gibt es für mich nichts Beruhigenderes als ein weites Feld.

Femtastics_AminataBelli_27

Möchtest du in Zukunft in Hamburg bleiben oder zieht es dich an einen anderen Ort?

Ich möchte auf jeden Fall im Norden bleiben, hier ist meine Heimat und hier möchte ich auch mal meine Kinder groß ziehen!

Vielen Dank für das Gespräch, Aminata!

 

Hier findet ihr Aminata Belli:

Fotos: Annika Hirsch

Layout: Carolina Moscato

– Werbung: Diese Story ist in Zusammenarbeit mit mint&berry entstanden –

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *