Fempower News: Transfeindlichkeit tötet

7. September 2022

Jede Woche gibt es bei uns eine große Portion Fempower News! Diese Woche sprechen wir über ein neues Buch gegen Rassismus, den Angriff auf einen trans Mann beim CSD in Münster, die Auswirkungen der Flut in Pakistan, und wie wir den Menschen vor Ort helfen können. Außerdem erfahrt ihr mehr über eine Telefonhotline gegen Fast-Fashion Käufe und ein neues Spiel für gemütliche Herbstabende mit Freund*innen.

– Angriff beim CSD in Münster: Eine traurige News, die auch bei uns viel Bestürzung ausgelöst hat. Ein trans Mann ist während einer trans- und queer feindlichen Attacke beim CSD in Münster gestorben. Malte C. war Frauen zur Hilfe geeilt, die von dem Täter belästigt wurden. Er starb dann einige Tage später an den Folgen seiner Verletzungen. Der Täter war der Polizei bereits bekannt und sitzt jetzt in U-Haft. Wir sind schockiert über so viel Hass und gedenken Malte und seiner Familie. Die Zeitung „Der Tagesspiegel“ berichtet in einem Interview mit den Aktivistinnen Achan Malonda und Tarek Shukrallah, wie wichtig es ist, die Pride intersektional zu denken. Zu diesem Anlass planen sie am 10. September eine alternative Pride Demonstration in Berlin in der Menschen Platz haben, die sonst keine Repräsentation finden. Auch der Verein „CSD Deutschland e.V.“ fordert nun unter anderem die Ergänzung des Artikel 3 im Grundgesetz um die Merkmale der sexuellen und geschlechtlichen Identität sowie die konkrete verpflichtende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in allen Sicherheitsbehörden im Hinblick auf das Erkennen queerfeindlicher Gewalttaten sichtbarer zu machen. Mit Queer-Aktivistin Phenix Kühnert haben wir einem femtastics-Interview darüber gesprochen, was wir in unserer Gesellschaft noch brauchen, um mehr Diversität und Inklusion zu leben und warum Empathie dabei eine große Rolle spielt.

– Flut in Pakistan: Letztes Jahr, als uns das Hochwasser in NRW und Rheinland-Pfalz plötzlich auch in Deutschland überraschte, stellten wir fest, dass die Klimakrise auch bei uns angekommen ist. Die aktuellen Ereignisse in Pakistan zeigen, dass dies nicht die einzige Katastrophe bleiben wird und uns solche Wetterereignisse in Zukunft noch härter treffen werden. Ganze Dörfer wurden weggeschwemmt, mehr als 3 Millionen Hektar Land wurden unter Wasser gesetzt und über 1000 Menschen verloren laut Berichten der „Tagesschau“ ihr Leben. Besonders jetzt ist es wichtig, sich mit diesem Problem zu befassen und zu helfen. Unter anderem bieten die Projekte „Save the Children“, „International Rescue Committee“ und „CARE“ euch die Möglichkeit an Organisationen in Pakistan zu spenden. Natürlich ist es auch wichtig, klimaschützende Maßnahmen zu ergreifen, damit solche Ereignisse in Zukunft nicht zur Normalität werden. Wir stellen in unserer Kategorie Nachhaltigkeit immer wieder tolle Projekte vor, die sich für einen klimafreundlichen Alltag einsetzen und zu mehr Nachhaltigkeit animieren.

My Black Skin – Schwarze Deutsche und ihre Lebensreisen: Der Text- und Bildband „My Black Skin: Lebensreisen“ erzählt die Biografien von 22 Schwarzen Deutschen. Ihre Erfolgsgeschichten sollen anderen Menschen den Mut und die Zuversicht geben, ihre beruflichen und persönlichen Ziele zu verfolgen. Alle Protagonist*innen des Bandes haben bereits einen großen Beitrag zur Entwicklung unserer Gesellschaft geleistet. Herausgeberin Dayan Kodua möchte mit positiven Beispielen zeigen, wie man Rassismus die Stirn bieten kann und viele, ganz unterschiedliche Held*innenreisen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Daumen hoch für so viel positive Energie! In einem femtastics-Interview haben wir auch Politikerin Aminata Touré gefragt, wie sie sich für die Themen Frauenrechte, Jugend- & Queerpolitik, Anti-Rassismus und Migration einsetzt und was ihrer Meinung nach jede*r gegen Alltagsrassismus tun kann.

Darüber sprechen wir gerade:

„Dare to Be Curious“ ist ein neues Kartenspiel und Projekt von Life-Coach Georgia Grainger. Das pastellfarbene Kartenset enthält 150 ungewöhnliche Fragen und ist eine tolle Ergänzung für ein Abendessen mit Freund*innen, ein Date oder ein Spätsommer-Picknick.

Die neue App „Dreckspotz“ soll dabei helfen, die Berge von Plastikmüll zu befreien. User*innen können damit Fotos von Plastikmüll im Hochgebirge machen und diesen kategorisieren. Die Müllfunde werden dann in der App vermerkt und die Abfälle entsorgt.

– Mit der „Fast Fashion Confessional Hotline“ wurde in den USA eine Telefonhotline (1-855-THREDUP) eingerichtet, um Menschen davon abzuhalten Fast Fashion zu kaufen.

– In ihrem neuen Film „Mutter“ widmet Anke Engelke sich ganz dem Thema Mutterschaft und den ambivalenten Erfahrungen von acht Frauen im Alter zwischen 30 und 75 Jahren. Filmstart ist der 29. September 2022.

– Good News: Die Genitalverstümmelung nimmt weltweit ab, das berichtet „Die Zeit“ in einem Beitrag über die allgemeine Lage der Menschenrechte in der Welt.

Lieblingsprodukte aus der Redaktion:

Wir stellen euch in unseren News regelmäßig Produkte vor, die gute Laune machen. Diese Woche sind das:

Teaserfoto: Adobe Stock Fotos

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.