Influencerin Milena Karl über ihre Wahlheimat Hamburg, ihre neue Wohnung und die Hintergründe ihres Jobs

Fotos: 
4. Juli 2021
Anzeige

Als Influencerin nimmt Milena Karl ihre über 650.000 Follower*innen auf Instagram mit durch ihren Alltag in ihrer Walheimat Hamburg, aber auch auf Reisen zu exotischen Orten und in ihre liebsten Cafés und Restaurants. Vor knapp einem Jahr ist die 25-Jährige mit ihrem Verlobten in eine gemeinsame Wohnung in Pöseldorf gezogen. In unserer Homestory zeigt Milena uns die Designklassiker, die schon lange auf ihrer Wunschliste standen und die perfekt mit ihren Lieblingsstücken von Jotex harmonieren, und spricht mit uns darüber, was sie nicht auf Instagram teilt und welche Verantwortung sie ihren Follower*innen gegenüber empfindet.


Partner dieser Homestory ist die schwedische Interior Brand Jotex. Jotex bietet einzigartiges Interior Design, um dem eigenen Zuhause einen individuellen Touch zu verleihen. Es können nicht nur die Trends von morgen entdeckt, sondern eigene Trends kreiert werden. Das breite Sortiment inspiriert seine Kund*innen, eigene Wege zu gehen. Wer sich gerne monochrom einrichtet, wird bei Jotex ebenso fündig wie Fans außergewöhnlicher Objekte oder Liebhaber verspielter Musterkombinationen. Jotex ist überzeugt, dass ein neues Lieblingsstück für die eigenen vier Wände genauso unkompliziert zu haben sein sollte wie ein neues trendiges Teil für den Kleiderschrank. Hier findet ihr Milenas Lieblingsstücke von Jotex.


femtastics: Du hast auf Instagram über 600.000 Follower und bist hauptberuflich Influencerin. Kann man das so sagen? Wie definierst du den Beruf für dich selbst?

Milena Karl: Das kann man gerne so sagen. Der Begriff sollte meiner Meinung nach nicht so negativ behaftet sein. Es ist ein selbst und ständiger Beruf, wie es viele Selbstständige kennen. Aber auch ein sehr kreativer Beruf, in dem man sich in alle Richtungen selbst erfinden, neu erfinden, weiter entdecken und kreativ ausleben kann.

Wie hat sich dein Alltag durch Corona verändert? Wir alle haben mehr Zeit zu Hause verbracht als vorher, aber bei dir war das sicher extremer als bei den meisten von uns?

Ich war immer viel unterwegs, auf Reisen, Events und anderen Terminen. Plötzlich musste ich viel alleine zu Hause arbeiten und habe die meiste Zeit in meinen vier Wänden verbracht. Es war so ruhig. Dadurch habe ich mich privat mehr in Back- und Kochrezepten und allem, wozu ich vorher kaum Zeit hatte, ausgelebt. Jetzt habe ich eine gute Balance zwischen Events und Reisen gefunden und gelernt, auch gut zu Hause bleiben zu können, weil ich mich hier sehr wohl fühle.

Milena wohnt zusammen mit ihrem Verlobten Christoph in einer geräumigen Zweizimmerwohnung in Hamburg-Pöseldorf.

Wie hat sich das auf deine Arbeit und deinen Content ausgewirkt?

Ich habe viele vegane Backrezepte ausprobiert und gepostet, und mich mehr mit der Thematik Interior und der Einrichtung meiner Wohnung auseinandergesetzt. Darauf habe ich durchweg gutes Feedback aus meiner Community bekommen, da ich so eine etwas persönlichere Seite von mir und vor allem noch mehr meine privaten Interessen zeigen konnte. Es kamen vermehrt Nachfragen von meinen Follower*innen zu ganz neuen Themen – zum Beispiel woher ich meine Möbel und Wohn-Accessoires habe oder was meine Lieblingsgesellschaftsspiele sind.

Wie wurde Instagram für dich zum Hauptjob? Wie und wann hast du das professionalisiert?

Ich habe mit 19 Jahren angefangen. Damals hatte ich gerade mein Abi gemacht und hatte viel Zeit. Am Anfang waren das noch Spiegel-Selfies und Fotos vom Essen für Freunde mit dem typischen Filter. Dann bin ich zum Studium nach Hamburg gezogen und hier war Instagram schon größer und bekannter als in meiner Heimatstadt Dresden. In Hamburg habe ich auch Xenia [Adonts, Anm. d. Red.] kennengelernt und wir haben angefangen, gegenseitig Fotos von uns zu machen. Mit 21 bekam ich eine Anfrage von meinem ehemaligen Management, ob ich das Ganze nicht beruflich machen möchte. So ging es los.

Zwischen den Sesseln im Wohnzimmer sorgt der weiße Beistelltisch „BARATTI“ von Jotex für zusätzliche Ablagefläche.
Im April ist Milenas Hamburg City Guide in Buchform erschienen.

Auf Instagram bekommt man das Gefühl, dir durch deinen Alltag zu folgen. Wieviel aus deinem Privatleben teilst du tatsächlich? Wieviel produzierst du für deinen Job und wo ziehst du die Grenze zum Privaten?

Ich versuche auf Instagram möglichst „true to day“ zu sein. Content, der vorproduziert ist und dann im Nachhinein gepostet wird, gibt mir nicht viel Nähe. Ich selbst folge gerne Leuten, die mir zeigen, was sie heute machen und nicht, was sie vor zwei Wochen geshootet haben. Aber das ist auch das Schöne an Instagram: Jede*r kann seine oder ihre persönliche Herangehensweise finden.

Wenn ich am Wochenende viel arbeite, mache ich meist das nächste Wochenende weniger. Wenn allerdings gutes Wetter ist oder ich einfach Lust habe, Fotos oder Videos zu shooten, mache ich das natürlich trotzdem. Es ist gleichzeitig Fluch und Segen, selbstständig zu arbeiten. Man kann sich zwar alles so legen wie man es möchte, muss aber viel selbst organisieren.

Was die Grenzen betrifft: Ich teile kaum etwas zu meiner Beziehung, zu Family und Freund*innen. Das steht und stand auch nie im Fokus meines Accounts.

Wie geht dein Umfeld – insbesondere dein Verlobter – damit um, dass du so viel aus deinem Leben öffentlich teilst?

Christoph hat mich schon so kennengelernt und hat kein Problem damit. Ich teile so viel wie ich früher auch geteilt habe und das stört ihn gar nicht. Ich habe auch noch nie alles aus meinem Leben öffentlich gemacht. Ich gehe nicht mit meinem Handy ins Bett und filme mich im Bett oder beim Zähneputzen. Das habe ich noch nie gemacht. Er ist selbst nicht so aktiv auf Instagram und taucht auch ungern auf meinen Fotos oder in meinen Stories auf. Auf der anderen Seite ist es lustig zu sehen, dass er trotzdem den ganzen Content konsumiert. Wir schicken uns den ganzen Tag Memes, Tipps und Entdeckungen zu. Er konsumiert den Content also schon, ist nur selbst nicht aktiv.

Den Couchtisch „ZELARINO“ von Jotex gibt es im Durchmesser von 60cm, sowie im Durchmesser von 90 cm.
Die große Decke „MYSA“ von Jotex macht Milenas Sofa noch kuschliger.

Apropos Content: Hast du persönlich den Eindruck, dass alle Fashion-Influencer*innen denselben Content reproduzieren? Wie hebt man sich davon ab oder braucht man überhaupt eine Nische?

Meinem Eindruck nach muss man nicht nur eine Nische und ein Themenfeld abdecken. Und es muss auch kein Ende geben an neuen Fashion-Blogger*innen, neuen Food-Blogger*innen, neuen kritischen Accounts, die sich politisch äußern. Es kann nie genug Content geben. Es gibt immer wieder eine neue Zeit mit neuen Trends und neuen Personen, die man interessant findet. Also kann man sich immer neu erfinden, solange man nichts exakt kopiert. Wenn man coolen eigenen Content kreiert, findet man ein Publikum. Eine grobe thematische Richtung zu haben, kann schon hilfreich sein, aber alles kann auf eine große Followerschaft treffen.

Siehst du dich selbst als Vorbild? Wenn ja, wie gehst du mit der Verantwortung – zum Beispiel in Bezug auf Schönheitsideale und Konsum – um?

Das ist ein schwieriges Thema. Ich weiß, dass ich ein Vorbild bin und versuche dementsprechend – auch in Bezug auf Werbekennzeichnung und Markennennung – darauf zu achten, um transparent und verantwortungsvoll zu handeln. Aber man selbst fühlt nicht jeden Tag, dass man ein Vorbild ist und so eine große Stimme hat. Vor allem, wenn man wie ich immer alleine oder zu zweit arbeitet. Es ist gut, immer im Austausch mit den Follower*innen zu sein. Dadurch bekommt man diese Verantwortung mehr mit. Im Alltag hat man nicht das Gefühl von dieser großen Followerschaft und Community, zu der man spricht.

Aber eigentlich ist doch jede*r ein Vorbild. Ob man seinen Müll nicht auf die Straße schmeißt, um die Umwelt nicht zu verschmutzen oder sich nicht an der Kasse vordrängelt – jede*r in der Gesellschaft, die oder der am öffentlichen Leben teilnimmt, kann ein Vorbild sein. Manche Accounts auf Instagram wollen auch ganz gezielt Vorbilder sein. Zum Beispiel, wenn man sich zu kritischen Themen immer wieder äußert. Ich bin kein Fan davon, dass jede*r überall seinen oder ihren Senf dazu gibt und aus allem eine Debatte macht. Man sollte seine Stimme nutzen, wenn man Fehlverhalten mitbekommt, aber man muss nicht auf Instagram immer mit erhobenem Zeigefinger unterwegs sein.

Du hast gerade erwähnt, dass du alleine arbeitest. Hinter deinem Account steckt also kein großes Team?

Wir arbeiten zu zweit bzw. zu dritt mit Assistenz. Mir ist es wichtig, dass es persönlich bleibt und nicht in einem großen Team oder einer Agentur nahezu anonymisiert wird. In einem kleinen Team kann man einfach agiler und schneller Entscheidungen treffen und Dinge anpassen. Die optimalste Unterstützung für mich ist eine organisierte Managerin – Shout-Out an Angela! – die immer einen kühlen Kopf bewahrt und mich in allem unterstützt.

Auf dem Esstisch: die Zierschüssel „WAVE“ in Muschelform, das Kerzenleuchter-Set „ELSY“ und das Gläser-Set „MAXIM“, alles von Jotex

Du bist vor rund einem Jahr zusammen mit deinem Freund in eure jetzige Wohnung gezogen. Wie habt ihr die Wohnung gefunden?

Wir haben unsere Wohnung tatsächlich online gefunden. Man darf nicht die Hoffnung aufgeben, da kann immer etwas Gutes dabei sein. Vorher hatten wir getrennte Wohnungen: Mein Freund, der mittlerweile auch mein Verlobter ist, hat in der Hafencity gewohnt, wo er arbeitet, und ich in Winterhude. Durch Corona haben wir aber so viel Zeit in einer Wohnung verbracht, dass wir uns entschlossen haben, zusammenzuziehen und uns eine gemeinsame Wohnung zu suchen. Es hat ungefähr ein halbes Jahr gedauert, bis wir etwas Schönes gefunden hatten.

Hattest du ein Wohnkonzept beim Einrichten der Wohnung?

Eine meiner Freundinnen, die in einem Architekturbüro arbeitet und auch gerade umgezogen ist, hat mich unterstützt. Wir haben uns allgemein viel über Einrichtung unterhalten und Ideen ausgetauscht. Christoph und ich wollten kein Zusammenwürfeln aus beiden Wohnungen, sondern unsere gemeinsame Wohnung einmal richtig schön einrichten. Ich habe da freie Hand von ihm bekommen. Dementsprechend sind einige Designklassiker, die ich schon lange haben wollte, bei uns eingezogen, aber auch meine alte Couch und erschwingliche Stücke von Jotex. Es muss nicht alles teuer sein. Der Mix macht es aus!

Welche Stücke von Jotex hast du dir ausgesucht und warum?

Ich habe bei Jotex wunderschöne Couchtische und Beistelltische gefunden, da gibt es eine riesige Auswahl. Außerdem habe ich mir kleinere Accessoires, wie Teller, Schüsseln, Besteck und Servietten ausgesucht. Die haben einen schönen skandinavischen Touch und passen gut zu den hellen Creme- und Naturtönen der Wohnung. Die Tische von Jotex sind aus Holz und das natürliche Braun harmoniert mit den hellen Farben. Das ist die Gestaltungslinie, der ich treu geblieben bin: Alles ist an natürlichen Farben orientiert.

Rechts: Der Stuhl „SAREK“ von Jotex besteht aus Ulmenholz und geflochtenen Schnüren.
Hingucker: die außergewöhnliche Vase „BLUSH“ von Jotex
Links: „POPS“ Tischleuchte von Jotex

Welchen Stellenwert haben deine Wohnung und die Einrichtung für dich persönlich, aber auch beruflich?

Persönlich mehr als beruflich. Auf einer Skala von 1 bis 10 sogar eine 10! Ich staubsauge und räume hier jeden Tag auf, denn es ist für mich ganz wichtig, dass meine Wohnung gemütlich ist und einen hohen Wohlfühlfaktor hat. Ich bin schließlich auch 24/7 hier: Ich habe hier mein Office, produziere Stories und shoote meine Looks. Der berufliche Stellenwert entstand durch Corona. Vorher bin ich viel verreist und habe nicht alles zu Hause produziert, sondern auch auf Events in anderen Städten und generell draußen.

Du hattest auch mehr Zeit, deine Wahlheimat Hamburg zu erkunden und hast kürzlich einen City Guide in Buchform herausgebracht. Wie kam es zu dem Buch?

Ich gehe sehr gern aus und liebe Hamburg und die Stadt zu entdecken. Freund*innen und Follower*innen – selbst diejenigen, die aus Hamburg kommen – haben mich immer nach Tipps gefragt. Daraufhin entstand die Idee für den Hamburg-Guide: Ich wollte meine Tipps gerne gesammelt zur Verfügung stellen. Und das in Buchform, weil ich Coffee Table Books liebe. Das Buch beinhaltet allerdings auch eine QR-Karte, sodass es Analoges und Digitales vereint.

Verrätst du uns ein paar deiner Lieblingsspots in Hamburg?

Meine Lieblingsbar für Margaritas ist die „ILC Bar“ und mein ultimativer Date-Spot, wo ich mit meinem Verlobten immer hingegangen bin, weil es super süß ist, ist das Restaurant „Krug“.

Ebenfalls von Jotex: das Schneidebrett „MEGGI“ und das größere Brett „MELA“, die sich auch sehr dekorativ in der Küche machen.

Der Job der Influencerin ist noch relativ neu und die meisten Akteur*innen eher jünger als älter. Wie siehst du deine Zukunft in dem Job? Denkst du, dass Altersdiskriminierung ein Thema in der Branche wird?

Solange es mir Spaß macht, mache ich weiter. Ich will mich da nicht selbst limitieren. Instagram ist ein Medium, das vor knapp zehn Jahren neu gekommen ist und man wächst damit. Das Internet und Social Media sind keine Blase und werden nicht wieder verschwinden, sondern eher wachsen und im Alltag von älteren und jüngeren Menschen immer mehr präsent sein. Meine Eltern konsumieren das schon jetzt mehr und alltäglicher als vor fünf Jahren. Deshalb wird es bestimmt auch mehr Mami- oder Omi-Influencer*innen geben als jetzt schon, genauso wie es jetzt TikTok-Tänze für Schüler*innen gibt. Ich werde so lange weitermachen, solange es mir so viel Freude wie zurzeit bereitet.

Vielen Dank für das Gespräch, Milena!

Hier findet ihr Milena Karl:



Layout: Kaja Paradiek

– Werbung: in Zusammenarbeit mit „Jotex“ –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.