Jung, Muslimisch, Schwarz – und ein echtes Role Model: Isi Ahmed!

Fotos: 
9. Oktober 2020
Anzeige

Das Erste, was man sieht, wenn man ihre Wohnung in Charlottenburg betritt, ist die große Sneaker-Sammlung: Isi Ahmed oder „your favorite halal girl“, wie sie sich auf Instagram bezeichnet, arbeitet als Stylistin und Model und ist ein großer Sneaker-Fan. Wichtiger als ihre Arbeit ist ihr jedoch, anderen jungen muslimischen POC-Frauen zu zeigen, dass sie trotz der Vorurteile, die ihnen begegnen, ihrem Traumjob nachgehen können. Wir machen mit Isi einen Ausflug in den Schlosspark Charlottenburg, hier verrät uns die 23-Jährige, mit welchen Schwierigkeiten sie in der Modebranche immer noch zu kämpfen hat, wie sie zum Modeln gekommen ist und welches Outfit ihr schlimmster Fashion-Fauxpas der Vergangenheit war. Dabei trägt sie ihre Lieblingsteile der neuen Herbst-Kollektion von C&A!

Ich wünsche mir für die nächste Generation, dass sie in einer Gesellschaft leben können, in der jede*r akzeptiert wird.

Isi Ahmed lebt in Berlin und arbeitet als Model & Stylistin!

femtastics: Wie hast du das Black Lives Matter Movement diesen Sommer in Berlin wahrgenommen? Hast du das Gefühl, dass sich seit den Protesten etwas gesamtgesellschaftlich geändert hat in Bezug auf Rassismus?

Isi Ahmed: Meine ehrliche Antwort wäre: Naja. Es hat sich viel verändert in dem Sinne, dass Menschen offener geworden sind, sich mehr über Rassismus informieren und mehr darüber reden. Aber es ist immer noch zu wenig. Gerade wurde wieder in einer bekannten Talkshow im deutschen Fernsehen das N-Wort zitiert. Dass weiße Menschen sich einfach diesen Raum nehmen und das N-Wort immer und immer wieder zitieren ist unfassbar. Es ist nur ein Wort, was ihr in eurem Wortschatz löschen müsst – trotzdem müsst ihr es immer wieder benennen! Allen Schwarzen Menschen tut das Zuhören weh.

Der Schmerz wird nicht weniger.

Es tut weh, dass die Gesellschaft Rassismus nicht wahrnimmt, nicht ernst nimmt. Kurz nach den Black Lives Matter Demos war eine große Demo in Hanau in Gedenken an die Opfer des rechtsextremen Anschlags vom 19.02.2020 geplant. Die Demo wurde Corona-bedingt abgesagt, mit der Begründung, zu viele Menschen würden bundesweit nach Hanau anreisen. Eine Woche später mussten wir erleben, wie rechtsgesinnte Leute und Coronaleugner*innen durch Berlin durchmarschierten und ein rechtsextremer Mob sogar versuchte, den Reichstag zu stürmen. Das tut weh. Wenn ich diese Bilder sehe, zweifele ich daran, ob sich genug in der deutschen Gesellschaft verändert hat oder verändern wird.

Isi hat sich ihre Favoriten aus der neuen Herbstkollektion von C&A ausgesucht – sie trägt einen kuscheligen, braunen Pullover zu einer schwarzen Jeans aus Bio-Baumwolle!

Ich bin eine Schwarze, muslimische Frau. Das Kopftuch kann ich absetzen, meine Hautfarbe nicht.

Was wünscht du dir für die nächste Generation?

Ich wünsche mir für die nächste Generation, dass sie in einer Gesellschaft leben können, in der jede*r akzeptiert wird. Eine Gesellschaft, in der Rassismus bzw. jede Art von Diskriminierung nicht stattfindet. Ich hoffe, dass die nächste Generation mit weniger Struggles zu kämpfen hat und dass meine Generation dafür die Türen öffnen konnte.

Es kommen immer mehr Themen an die Oberfläche, die bisher im öffentlichen Diskurs zu wenig Platz gefunden haben – zum Beispiel Colorism, Decolonization und auch das Thema Mehrfachdiskriminierung im Sinne von Schwarz und Muslimisch. Was müsste geschehen, damit Diskriminierungen innerhalb der Muslimischen Community mehr thematisiert werden?

Ich bin eine Schwarze, muslimische Frau. Das Kopftuch kann ich absetzen, meine Hautfarbe nicht. Ich werde also so oder so in der Gesellschaft ausgegrenzt. Innerhalb der Muslimischen Community ist dies auch ein Thema – arabische Muslim*innen nehmen Schwarze Muslim*innen nicht so ernst und weniger wahr. Es ist also ein weiterer Kampf, den man zusätzlich in der eigenen Community führen muss und führen sollte. Der Punkt ist aber: Schwarze Menschen werden immer ausgegrenzt – egal in welcher Community oder in welchem Milieu. Das ist eine Pyramide, die zerstört werden muss. Hier ist wirklich jede*r gefragt, alle müssen sich weiterbilden.

Jede*r kann sich selbst weiterbilden. Es darf nicht von uns verlangt werden, dass wir uns damit auseinandersetzen müssen.

Gerade haben wir die Gründerinnen von „MyUrbanology“ interviewt, die auf die Wichtigkeit von Selfcare insbesondere für BiPOC hingewiesen haben. Was sind deine Selfcare Strategien?

Man sollte sich selbst beschützen. Wenn Rassismusthemen in den Sozialen Medien gerade viral gehen und ich merke, das tut mir nicht gut, weil ich emotional nicht stabil bin und durch bestimmte Bilder verletzt werde, dann gönne ich mir eine Auszeit und achte auf mich. Gleichzeitig kenne ich das Bedürfnis, meine Stimme erheben und für die Community sprechen zu wollen. Aber nein: Du sprichst in diesem Moment nicht für die gesamte Community, sondern für dich selbst. Achte auf deine mentale Gesundheit und versuche, das Beste für dich rauszuziehen. Es ist nicht die alleinige Aufgabe von BiPOC Menschen aufzuklären. Das ist nicht unsere Arbeit. Jede*r kann sich selbst weiterbilden. Es darf nicht von uns verlangt werden, dass wir uns damit auseinandersetzen müssen.

Du arbeitest als Model für die „Vogue“ oder das „Blonde Magazin“ – und als Stylistin unter anderem für Musikvideos. Was ist für dich das Besondere am Styling?

Beim Styling kann ich mich kreativ und frei austoben. Ich sehe gerne, was man mit Kleinigkeiten alles verändern kann. Mit Klamotten kann man so viel machen! Manchmal steht nach dem Styling eine komplett neue Person vor dir. Oder bei einem Projekt, bei dem der oder die Art Director*in sagt, dass das Muscle-Shirt authentisch aussehen soll und dann nähst du zwei Nächte an einem Shirt für zwei Sekunden im Videoclip. Das ist für mich das Besondere am Styling.

Vieles, was gerade gehyped wird, kommt ursprünglich aus der Schwarzen Kultur oder von Schwarzen Menschen. Setzt euch damit auseinander!

Herbstlook No. 2: Zu der Slim-Jeans trägt Isi einen himmelblauen Strickpullover und einen klassisch geschnittenen, grauen Mantel, alles von C&A.

Worauf achtest du bei den Jobs, die du annimmst?

Ich achte darauf, dass die Jobs meinen Werten entsprechen. Ich nehme nicht alle Jobs an. Bei den Modeljobs und Stylingaufträgen achte ich darauf, für wen ich das mache und ob ich dabei einen Mehrwert sehe. Ich habe einige Kooperationsanfragen abgelehnt, wenn ich das Gefühl hatte, dass ich in diesem Moment „nur“ als Muslimin und Schwarze Frau gebucht werde. Nach dem Motto: Wir setzen auf Diversity, wir sind bunt, denn wir haben ein Model, das ein Kopftuch trägt, muslimisch und Schwarz ist, also können wir nicht rassistisch sein. Es ist natürlich gut, dass mehr Diversität stattfindet. Genauso wichtig ist es, das Unternehmen bei sich selbst intern schauen: Wie viele POC arbeiten zurzeit im Unternehmen?

Was muss sich in der Modebranche noch ändern?

Es gibt noch viel zu tun! Als ich mit dem Modeln angefangen habe, habe ich meine eigene Foundation und meine eigenen Kopftücher mitgenommen, weil es beides am Set nie passend für mich gab. Ich habe oft gedacht: Das ist nicht mein Hautton. Ich habe einen Rotstich und das Make-up sieht oft zu grau aus, das kann ich nicht tragen. Irgendwann habe ich aufgehört die Sachen mitzunehmen, deshalb frage ich immer zweimal nach, wer mich schminkt und ob die Person weiß, welchen Hautton ich habe.

Oder ich kontaktiere die Make-Up-Artistin oder den Make-Up-Artist direkt, um zu besprechen, welche Produkte ich verwende. Beim Styling genauso: Mir wurden einfache Stofftücher, die gerade vom Stoffballen abgeschnitten wurden, angeboten und gefragt, ob ich damit mein Kopftuch binden kann. Damit kann ich nicht arbeiten. Man sollte intern damit anfangen, seine Leute zu briefen, damit sie sich vorher damit auseinandersetzen können. Dann kann das Ganze gut funktionieren. Man sollte sich nach der Backstory der Menschen, mit denen man arbeitet, erkundigen. Vieles, was gerade gehyped wird, kommt ursprünglich aus der Schwarzen Kultur oder von Schwarzen Menschen. Setzt euch damit auseinander! Es kann nicht sein, dass wir jedes Mal aufklären müssen, was korrekt oder unkorrekt ist.

Der perfekte Herbstallrounder – die Jacke von C&A ist eine Kombi aus Parka und Steppjacke und wurde mit recyceltem Polyester hergestellt!

Wenn du in der Mehrheit bist, solltest du der Minderheit zuhören.

Wie kann jede*r aktiv Teil dieses Umdenkens sein?

Durch Bildung. Man sollte Betroffenen von Rassismus bitte nicht erklären, dass Rassismus nicht existiert. Viele kommen zu mir und sagen: Ich erlebe das nicht so, das kann gar nicht existieren. Natürlich kann man das nicht erleben, wenn man eine weiße Person ist. Wenn du in der Mehrheit bist, solltest du der Minderheit zuhören. Schraube das Ganze nicht runter, sondern nimm es ernst. Das ist das Wichtigste.

Kommen wir nochmal zurück zum Styling: Du bist in Darmstadt aufgewachsen und nach Berlin gezogen, um eine Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing zu machen. Wie bist du zu deiner Arbeit als Model und Stylistin gekommen?

Im Sommer 2017 als ich nach Berlin gezogen bin, hat die vorletzte „Bread&Butter“ stattgefunden. Ich bin mit einem Sportartikelhersteller in Kontakt gekommen und wurde für ein Shooting angefragt. So hat das Ganze angefangen!

Klassisch, elegant – und ein toller Herbstbegleiter: Der beigefarbene Rollkragenpullover ist ebenfalls von C&A!

Und seit letztem Jahr bist du auch im Styling-Bereich tätig?

Ich wollte immer etwas mit Styling machen! Ich habe bei einem Musikvideo mitgestylt, erst als Assistentin und dann allein, was gut funktioniert hat. Dann habe ich noch nebenbei im TV bei einer Show gearbeitet. Ich habe dann gemerkt, dass Styling mein Ding ist und ich das durchziehen will.

Wie würdest du deinen persönlichen Stil beschreiben?

Ich bin kein Fan von Highfashion. Mein Style ist eher urban, aber auch mal chic. Aber immer zu hundert Prozent ich. Es ist am ehesten eine Mischung aus Streetsyle und Chic.

Worauf achtest du beim Shoppen?

Wenn ich für mich shoppen gehe, achte ich darauf, dass die Klamotten nachhaltig sind, beziehungsweise, dass ich sie lange trage. Ich mag keine Teile, die nur für eine Saison gehyped werden und überlege immer zweimal, ob ich das Kleidungsstück auch in zwei Jahren noch tragen würde.

Inwieweit fließt dein persönlicher Stil in deine Arbeit als Stylistin ein?

Ich glaube, manchmal fließt mein persönlicher Style zu viel ein (lacht). Jeder würde Teile anders kombinieren und hat seinen eigenen Style. Manchmal muss ich Leute richtig davon überzeugen, dass sie bestimmte Teile gut tragen können. Letztendlich muss das Styling aber zu der Person passen und da muss ich manchmal ein bisschen zurückrudern und nicht zu viel von meinem eigenen Style mit einfließen lassen.

Zu dem beigefarbenen Strickpullover trägt Isi eine schwarze Hose mit ausgestelltem Bein und ihre Lieblingstasche – alles von C&A.

Welchen Styling-Fauxpas aus der Vergangenheit würdest du nie wieder begehen?

Witzig, dass du fragst. Meine Cousine hat mir neulich ein Foto geschickt, auf dem ich aussehe wie ein Junge. Ich habe mir das Bild ein paarmal angeguckt – ich weiß nicht was ich da gemacht habe. Plateauschuhe zur karierten Hose und gelben Top, Brille und das Käppi verkehrt herum auf dem Kopf. So würde ich das Käppi niemals wieder tragen!

Welches Outfit geht immer?

All black geht immer. Aber eine schwarze schlichte Hose, wie die meines letzten Looks, geht auch immer. Dazu kannst du wirklich alles anziehen. Du kannst eine Hose anziehen, ein Top, ein Hoodie, es sieht immer gut aus. Und Bodies werden immer unterschätzt. Damit kann man auch sehr viel machen!

Vielen Dank für den schönen Nachmittag mir dir, liebe Isi!

Hier findet ihr Isi Ahmed:

Layout: Kaja Paradiek

– Anzeige: Isi trägt auf den Fotos die neue C&A Herbstmode, jetzt in allen C&A Filialen und online erhältlich. –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.