Anzeige

“Es sollen sich viele Frauen aufs Longboard wagen!” – Longboard-Tänzerin Deborah Keser

deborah_longboard-taenzerin

Die neueste Bewegung auf vier Rädern heißt Longboard Dancing! Gerade erlebt das Surfbrett mit Rädern ein Revival und wird mit Choreografien betanzt. Wir treffen die erfolgreiche deutsche Longboard-Tänzerin Deborah Keser im Kölner Rheinpark. Sie bewegt sich grazil auf eigens von ihr designten Brettern und gewann 2014 und 2016 den in Europa wichtigsten Longboard-Tanzwettbewerb “SYCLD” in Eindhoven. Mit ihren Boards möchte sie besonders Frauen zum Skaten ermutigen. Gerade ist sie eins der Gesichter der “#Dontstopyourself”-Kampagne von 8X4. Dass Deborah so schnell nichts stoppen kann, spürt man sofort. Am Rheinstrand sprechen wir mit ihr über die weibliche Longboard-Szene, Mut, Klischees und wo sie sich am liebsten auf ihre Boards schwingt.

Longboard-Dance-Trend Longboardtaenzerin-Deborah-KeserLongboard-tanzen-Contest

femtastics: Du bist seit einigen Jahren sehr erfolgreiche Longboard-Tänzerin. Was fasziniert dich am Tanzen auf dem Longboard?

Deborah Keser: Longboard-Tanzen ist nicht so rau wie das Skaten. Es geht um schöne Kombinationen von Tricks. Ich mag es einen Trick geschafft zu haben und dann den nächsten auszuprobieren. Es sind kleine Etappen, in denen man sich steigert.

Seit wann wird auf Longboards getanzt?

Seit circa 2008 gibt es Longboards, die speziell zum Tanzen gefertigt werden. Ursprünglich kommt die Bewegung vom Surfen. Dort begibt man sich zum Anfang oder Ende des Boards, um Geschwindigkeit auf- oder abzubauen. Das Tanzen auf Asphalt ist relativ neu.

Ich hatte zunächst Angst, aber habe es einfach ausprobiert.

Wie bist du zum Longboarden gekommen?

Über einen damaligen Kumpel kam ich zum Skaten. Ich hatte zunächst Angst, aber habe es einfach ausprobiert. Wir haben uns Videos angeschaut, in denen Leute auf Boards tanzen. Dann haben wir das auch einfach ausprobiert. Sobald ich einen Trick konnte, wollte ich den nächsten versuchen. So kam eins zum anderen.

deborah_GIF

Longboard-Deborah-Keser_10

Das Interview mit Deborah führt femtastics-Autorin Gina Voss.

Longboard-Deborah-Keser_13

Was war dein bisher größter Erfolg?

In Eindhoven gibt es den “SYCLD  – So.. You Can Longboard Dance?” Contest. Da habe ich 2014 und 2016 den ersten Platz bei den Frauen belegt. Das ist schon so ziemlich das Beste, was es gibt. Es finden noch einige kleinere Contests statt, in Berlin, Hamburg und Paris zum Beispiel. Wenn ich Zeit habe, nehme ich teil. Es macht Spaß dabei zu sein, weil man sich mittlerweile untereinander kennt. Die Community ist recht klein und familiär.

Was ist dein Lieblingsort zum Longboard-Tanzen?

Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin skate ich am liebsten. Dort treffen sich alle, ob mit Rollschuhen, Fahrrädern oder Skateboards. Ein Teil ist ganz neu asphaltiert und perfekt zum Skaten. Es herrscht ein total schönes Flair, vor allem im Sommer.

Longboard-Deborah-Keser_11

Deborah ist eines der Gesichter der Kampagne #Dontstopyourself” von 8X4. Ihr aluminiumfreies Deo “No 7” riecht nach frischem Zitrus. Hier kannst du testen, welcher Duft am besten zu deinem Lebensstil passt.

Unter dem Hashtag “#Dontstopyourself” bist du eines der Gesichter der neuen 8X4 Kampagne. Warum kann dich nichts stoppen?

Wir Frauen sollten uns nicht von Klischees unterkriegen lassen. Wir sollten nicht denken: “Ich bin eine Frau, deshalb kann ich nicht skaten.” Es passiert auch, dass ich auf Männer treffe, die sagen, dass Skaten ja schon gefährlich sei für eine Frau, da Frauen schön aussehen sollten und man schnell aufs Gesicht fallen könne. Das ärgert mich total. Ich mache worauf ich Bock habe und halte nicht so viel von Klischees.

Was bedeutet Mut für dich?

Mut bedeutet für mich, mich aus meiner Komfortzone zu wagen und über Grenzen hinauszugehen. Klar habe ich beim Longboard-Tanzen auch Angst. Man kann schon hart hinfallen. Es kostet mich manchmal eine gewisse Überwindung, aber die gehe ich gerne ein.

Longboard-Dance-Deborah-Keser

Was würdest du anderen Frauen gerne mit auf den Weg geben?

Andere Frauen denken oft, dass sie zum Skaten nicht talentiert genug seien und lassen sich davon abhalten, es überhaupt auszuprobieren. Viele haben Angst, dass man über sie lacht oder sie blöd anschaut. Ja, man bekommt mehr Aufmerksamkeit auf dem Board als Frau, aber davon sollte man sich nicht abhalten lassen.

Hast du Vorbilder?

Bei der Produktion der 8X4 Kampagne durfte ich den YouTuber Theo und das Model Julius kennenlernen. Beide passen nicht in eine typische Männerrolle, die man vielleicht im Kopf hat. Theo zum Beispiel schminkt sich und ich finde es super, dass er sich nicht in vorgegebene Bilder pressen lässt. Von ihm kann ich in jedem Fall lernen über Dingen zu stehen. Unter seinen YouTube-Videos stehen nämlich krasse Kommentare. Ich finde es total bewundernswert, dass er das nicht persönlich nimmt. Mich würde das viel mehr mitnehmen.

Mit Julius verbindet mich die Begeisterung für Kreatives. Er ist in der Graffiti- und Street Art-Szene unterwegs. Julius ist ein perfektes Beispiel, dass Oberflächlichkeiten nicht so eine große Rolle spielen. Trotz seiner Story – er hat sich bei einem Unfall schwere Verbrennungen zugezogen – wirkt er super positiv.

Was machst du, wenn du nicht gerade auf einem Longboard tanzt?

Ich studiere Kommunikationsdesign im Master und designe Longboards für die Marke BTFL. Neben dem grafischen Design der Boards bin ich ins Produktdesign involviert, das heißt, ich überlege welche Rollen und welche Form zu welcher Art von Board passen. Wir designen Boards von Frauen für Frauen. Oft sind Boards für Frauen nämlich zu schwer oder nicht so einfach zu lenken. Wir entwerfen passende Modelle für Frauen und kreieren somit optimale Bedingungen für Skaterinnen, damit sich möglichst viele Mädels aufs Brett wagen.

Es sollen sich möglichst viele Frauen aufs Longboard wagen.

Deborah-Keser_Interview

Deborah designt Longboards für die Marke “BTFL” – das Design mit Wal stammt aus ihrer Feder.

Longboard-Deborah-Keser_Interview

Woher nimmst du die Inspiration für deine Board-Designs?

Entweder ich beziehe das Design auf das Board – entwerfe ich also ein Trainboard für Surfer, orientiere ich mich an Wasserelementen und ahme die Pinline nach, die Randlinie, die man auf Surfboards findet. Oder ich orientiere mich an Trends, aktuell zum Beispiel florale Muster. Dabei versuche ich immer meinen eigenen Style beizubehalten, sodass man sieht, dass die Boards aus einer Hand kommen. Insgesamt habe ich bereits etwa 30 Boards designt. Am liebsten entwerfe ich Boards für Kinder. Meine Liebslingsmotive sind dabei vor allem Tiere. Kürzlich habe ich ein Faultier-Board entworfen, das gefällt mir besonders.

 

Ich mag es nicht auf der Stelle stehen zu bleiben. Ich habe großen Ehrgeiz mich jeden Tag weiterzuentwickeln.

Longboard-Deborah-Keser_15

Longboardtaenzerin-Deborah-Keser_Interview

Was treibt dich an?

In erster Linie treibt mich Ehrgeiz an. Ich arbeite an mir selbst und verbessere die Dinge, die man verbessern kann. Wenn ich einen Trick kann, dann will ich den nächsten und dann wieder den nächsten und so weiter. Ich mag es nicht auf der Stelle stehen zu bleiben. Ich habe großen Ehrgeiz mich jeden Tag weiterzuentwickeln.

Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?

Ein perfekter Tag in Köln beginnt, nachdem ich gut geschlafen habe, mit einem Frühstück zu Hause mit meinem Freund. Dann schlendern wir gemeinsam über einen Flohmarkt. Anschließend gehen wir skaten und haben eine gute Session, bei der alle Tricks gut funktionieren. Wenn wir später am Tag noch Energie haben, treffen wir uns gemeinsam mit Freunden zum Kochen oder auf ein Glas Wein.

Longboardtanzen Longboard-Deborah-Keser_GewinnerinLongboard-Deborah-Keser_14

Was ist deine größte Herausforderung in den nächsten Jahren?

Zunächst einmal möchte ich mein Studium mit der Masterarbeit gut abschließen. Das ist mein einzig festes Ziel. Ansonsten habe ich keine konkreten Pläne nach denen ich mein Leben ausrichte. Köln möchte ich zunächst zumindest nicht verlassen. Ich wohne seit 11 Jahren hier und bin sehr zufrieden. Berlin könnte einen Option sein, da es eine Skatehochburg ist.

Vielen Dank für das Gespräch, Deborah!

 

Hier findet ihr Deborah Keser:

Fotos: Annika Eliane

Interview: Gina Voss

Layout: Kaja Paradiek

 

– Werbung: Diese Story ist in Zusammenarbeit mit 8X4 entstanden –

 

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien