Y2K-Trends: In Musik, Beauty und Popkultur sind die 2000er zurück!

Von: 
24. Februar 2023
Anzeige

Egal ob Mode, Beauty, Musik, Filme oder Serien – um einen Trend kommen wir gerade nicht herum. Die Rede ist von Y2K. Sagt euch nichts? Die Abkürzung steht für „Year 2000“, also die 2000er oder „Nullerjahre“, wie die Zeit Anfang des neuen Jahrtausends bei uns auch genannt wird. Vielleicht erinnert ihr euch an Hypes der damaligen Zeit? Zusammen mit „Klarna“ und der 2000er-Ikone Paris Hilton stellen wir euch einige der größten Y2K-Trends vor, die jetzt wieder total angesagt sind.


Partner dieses Beitrags ist „Klarna“. „Klarna“, der weltweit führende Bank-, Zahlungs- und Shopping-Dienstleister, hat sich für seine neue globale Multimedia-Kampagne mit der 2000er-Ikone Paris Hilton zusammengetan. In der Kampagne ist Paris in einer Reihe von Filmen zu sehen, in denen sie auf die flexiblen Zahlungsfunktionen von „Klarna“ mit ihrem neuesten Slogan „That’s Smoooth“ reagiert. Zu den Funktionen, die nicht nur Paris begeistern, zählen zum Beispiel Kauf auf Rechnung, Paketverfolgung und der Käufer*innenschutz. Kennt ihr letzteren schon? Wenn ein Problem mit einem Einkauf vorliegt, der über eine der Zahlungsmöglichkeiten von „Klarna“ durchgeführt wurde, unterstützt „Klarnas“ Käufer*innenschutzrichtlinie die Käufer*innen, wenn sie eine Beanstandung bei einer*einem Händler*in einleiten.

In Los Angeles haben „Klarna“ und Paris Hilton sogar zusammen das „House of Y2K“ eröffnet – ein interaktives Pop-up, in dem sich alles um die Entwicklung von Shopping und Trends von den 2000er Jahren bis heute dreht. Vor Ort zu sehen sind unter anderem eine kuratierte Auswahl ikonischer Y2K–Pieces von Paris Hilton sowie ein limitierter Velours-Trainingsanzug.


„That’s Smoooth“ steht auf Paris Hiltons Velours-Trainingsanzug, der extra für die Kampagne designt wurde. „Die 2000er Jahre waren ein ganz besonderer Moment in der Popkultur. Ich liebe es, dass so viele der legendären Modetrends wieder im Mainstream angekommen sind“, so Paris Hilton.

Während Verbraucher*innen, laut der „Klarna“-Umfrage über Y2K-Trends*, die Shopping-Möglichkeiten der 2000er-Jahre nicht vermissen – kaum Online-Shopping, begrenzte Auswahl in Geschäften und begrenzte Zahlungsmöglichkeiten … – sind die Nullerjahre in Bezug auf Lifestyle wieder voll im Trend, wie die Studienergebnisse zeigen. Was genau? Das zeigen die Antworten auf die Frage: „Welche Y2K-Trends hast du in den letzten sechs Monaten gesehen?“:

Mode

  • Plateauschuhe (32 %)
  • Hosen mit weitem Bein (32 %)
  • Overknee Stiefel (26 %)
  • Oversized-Look (26 %)
  • Fashion Forward Sweater (23 %)

Beauty

  • Dünne Augenbrauen (22 %)
  • Neon Haarsträhnen und Clips (22 %)
  • Glitzer Lidschatten (20 %) 
  • Dunkler Lip Liner (18 %)
  • High-shine Lip Gloss (15 %)

Haare

  • Scrunchies (24%)
  • Barettes (18%)
  • Haarklammern (9%)
  • Bandanas oder Haarbänder (7%)
  • Butterfly Clips (6%)

Top 5 Frauen, die am meisten mit den 2000er identifiziert werden:

  • Britney Spears (18 %)
  • Paris Hilton (10 %)
  • Jennifer Lopez (10 %)
  • Lady Gaga (10 %)
  • Amy Winehouse (9 %)

Top 5 Männer, die am meisten mit den 2000er identifiziert werden:

  • Johnny Depp (12 %)
  • Eminem (12 %)
  • Leonardo Di Caprio (11 %)
  • Justin Timberlake (11 %)
  • Brad Pitt (11 %)

Bands

  • Backstreet Boys (28 %)
  • Red Hot Chili Peppers (15 %)
  • Linkin Park (14 %)
  • The Black Eyed Peas (11 %)
  • Coldplay (10 %)

Filme

  • „Herr der Ringe“ (20 %)
  • „Fluch der Karibik“ (20 %)
  • „Harry Potter“ (19%)
  • „Mission Impossible“ (10 %)
  • „Ocean’s Eleven“ (8 %)

Serien

  • „Sex and the City“ (29 %)
  • „Desperate Housewives“ (14 %)
  • „Friends“ (14 %)
  • „Buffy“ (11 %)
  • „Charmed“ (11 %)

Egal, ob Mode, Beauty, Filme oder Musik: Welche sind eure persönlichen Lieblings-Y2K-Trends? Wir müssen gestehen, dass uns aus Nostalgie einige der Y2K-Trends sehr abholen – seien das Haarclips, der Oversized-Look oder die vielen Filme und Serien der Nullerjahre, die wir fast schon auswendig mitsprechen können, aber immer wieder gerne sehen. Und die Musik … guilty, die hören wir ja sowieso immer noch. Nur mit einem Revival der Beauty-Trends können wir uns nicht so anfreunden. Aber man muss ja auch nicht jeden Trend selbst mitmachen, oder?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC81d29KTGN0dXdHNCIgdGl0bGU9IllvdVR1YmUgdmlkZW8gcGxheWVyIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmU7IHdlYi1zaGFyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSIiPjwvaWZyYW1lPg==

Fotos: „Klarna“


* Die quantitative „Y2K-Online-Umfrage“ von „Klarna“ richtete sich an über 1.000 Personen in Deutschland aus der Generation Z (+18), den Millennials, der Generation X und den Baby-Boomern. Die Umfrage wurde vom 15. bis 29. Dezember 2022 durchgeführt.


– Werbung: In Kooperation mit „Klarna“ –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert