12 Tipps: So machst du deine Leidenschaft zum Beruf!

femtastics-12-Tipps-Leidenschaft-zum-Beruf-machen

Viele Menschen träumen davon, ihre große Leidenschaft zum Beruf zu machen oder ihre eigene berufliche Vision umzusetzen. Aber wie kann das gelingen? Wie fängt man an und was muss man dabei beachten? Wir haben 12 Tipps von Frauen gesammelt, die es wissen müssen, weil sie sich selbstständig gemacht haben und ihrer Leidenschaft gefolgt sind – mit Höhen und Tiefen. Hier kommen ihre Ratschläge!

 

femtastics-charissa-chioccarelli-Berlin-Isla

Charissa Chioccarelli hat den Store “ISLA” in Berlin gegründet. Foto: Sophia Lukasch für femtastics

Charissa Chioccarelli von “ISLA Berlin” rät:

1. Versuche es einfach und hol’ dir Hilfe!

Charissa Chioccarelli: Das klingt so leicht, aber: Just do it! Versuch’ es einfach und hol’ dir so viel Hilfe von deinem Umfeld wie möglich. Tausche dich viel mit Anderen Entrepreneurs aus. Zögere nicht, um Hilfe zu bitten. Man kann nicht alles alleine schaffen! Und man muss sich bewusst sein, dass es eine super toughe Zeit wird, gerade in der Anfangsphase. Aber das ist es sowas von Wert!

 

foodstories_051

Nora und Laura haben sich gemeinsam als Food-Stylistin und -Fotografin selbstständig gemacht und “Our Food Stories” gegründet. Foto: Sophia Lukasch für femtastics

Laura Muthesius und Nora Eisermann von “Our Food Stories” raten:

2. Erst testen, dann möglichst schnell Vollgas geben! 

Nora Eisermann: Auf jeden Fall solltest du erst einmal ausprobieren, ob es dein Ding ist, zum Beispiel ein Jahr lang. Und wenn es dir Spaß macht und möglich ist, solltest du schnell komplett einsteigen. Wir haben uns gut vernetzt in den letzten Jahren. Es hat uns sehr geholfen, uns mit anderen Unternehmern und Unternehmerinnen der Branche auszutauschen. Bei Dingen, die wir nicht mögen und nicht gut können, wie zum Beispiel Bürokratie, holen wir uns Unterstützung von auswärts. Wir geben unsere Büroarbeit einem Steuerberater. Das hat uns vorher zu viel Energie geraubt. So können wir uns auf die Sachen konzentrieren, die uns Spaß machen.

3. Bei aller Leidenschaft auch auf sich achtgeben!

Laura Muthesius: Wir haben seit diesem Jahr eine neue Regelung eingeführt: Wir machen jeden Sonntag frei. Nachdem wir vier Jahre lang komplett durchgearbeitet haben, musste eine bessere Balance her. Wir lieben was wir tun, deshalb haben wir erst nicht bemerkt, dass es zu viel geworden ist. Jetzt haben wir für sonntags ein komplettes Handy- und Laptop-Verbot eingeführt.

 

femtastics-Milk-Made-Hamburg-Eis

Judith Glatzer hat “Milk Made” in Hamburg gegründet, eine Manufaktur für natürliches Eis. Foto: Sarah Buth für femtastics

Judith Glatzer von “Milk Made” Eis rät:

4. Manchmal muss man einfach machen!

Judith Glatzer: Viele andere Gründer in meiner Branche sind Männer und von denen habe ich mir abgeschaut, einfach mal loszulegen. Eigentlich plane und achte ich immer auf alles, aber manchmal muss man einfach loslegen.

 

femtastics-Christina-Jagla-Dr-Jaglas

Christina Jagla hat das Delikatessen-Label “Dr. Jaglas” gegründet. Foto: Virginia Garfunkel für femtastics

Christina Jagla von “Dr. Jaglas” rät:

5. Sichere dich finanziell ab, wenn dir das wichtig ist!

Christina Jagla: Dass ich nebenher noch gearbeitet und alles selbst finanziert habe, hat mir von Anfang an ein sehr gutes Gefühl gegeben und ich war dadurch weniger gestresst. Mit einem Kredit oder einem Investor, der mir auf die Finger schaut, hätte ich mehr Nerven gebraucht. Mir war die finanzielle Sicherheit wichtig. So konnte ich mit meinem Job nebenher erstmal abwarten wie es läuft, bis ich es hauptberuflich machen konnte.

 

femtastics-The-Chillery-Gruenderinnen

Floriane von der Forst und Marisa Schwab haben “The Chillery”, einen Online-Shop für CBD-Produkte, gegründet. Foto: Janine Eggers

Floriane von der Forst und Marisa Schwab von “The Chillery” raten:

6. Teste deine Idee mit Freunden!

Floriane von der Forst: Wir lassen unsere Freunde unsere Produkte testen. Wir haben zum Beispiel gerade ein kleines, intimes Event gemacht, zu dem wir knapp 20 Frauen aus unserem Freundeskreis und der Familie eingeladen haben, damit sie alle ein neues Produkt testen können, bevor wir es in den Shop aufnehmen. Für uns ist es sehr wichtig zu verstehen, wie Produkte bei verschiedenen Personen wirken, weswegen Feedback gerade so wertvoll ist.

 

femtastics-Franziska-von-Hardenberg-Interview

Franziska von Hardenberg hat zuerst “Bloomy Days” gegründet, dann ein Schmucklabel. Foto: Sophia Lukasch für femtastics

Franziska von Hardenberg von “Holy Goldy” rät:

7. Mache nur das, wohinter du voll stehst und was dir auch Spaß macht!

Franziska von Hardenberg: Ich versuche nur noch das zu machen, worauf ich Lust habe und wohinter ich voll stehe. Das kann ich jedem empfehlen: In sich hineinzuhören und sich zu fragen: Ist das, was ich tue, für mich sinnstiftend und macht es mir Spaß? Ganz unabhängig von äußeren Faktoren wie Geld. Wenn das nicht der Fall ist, dann musst du etwas ändern.

8. Mach dir nicht zu viele Gedanken darum, was alles schief gehen könnte!

Franziska von Hardenberg: Es gibt dieses Paradoxon: Ein Physiker hat mal angenommen, dass die Hummel laut den Gesetzen der Aerodynamik gar nicht fliegen kann. Aber sie wusste das nicht und flog einfach los. Das ist ein Gedanke, der besser für mich steht als alles andere. Es ist Teil meiner DNA, nicht über Konsequenzen nachzudenken. Ich laufe natürlich nicht völlig naiv und gedankenlos durch die Gegend. Aber ich überlege mir auch nicht ständig, was schiefgehen könnte.

 

Femtastics_EditionF_TEASER

Nora-Vanessa Wohlert und Susann Hoffmann haben das Medien-Start-up “Edition F” gegründet. Foto: Julia Novy für femtastics

Nora-Vanessa Wohlert und Susann Hoffmann von “Edition F” raten:

9. Mach dir bewusst, was Erfolg für dich persönlich bedeuten soll!

Susann Hoffmann: Schnell wachsen, doppelte Umsätze von Jahr zu Jahr, neue Geschäftsmodelle, Internationalisierung und dann ein guter Exit. Diese Schlagworte sind in der Startup-Welt oft und gern gebraucht. Das ist ein Stressfaktor, dem man sich aber nicht absolut beugen muss. Wenn man das erstmal verstanden hat, macht einen das ungemein frei. Mach dir bewusst, was Erfolg für dich persönlich bedeuten soll und welche Werte dir wichtig sind. Diese zwei Dinge sind ein guter Kompass, um ein Unternehmen aufzubauen

 

femtastics-Sophia-Wahdat-Inmir-Yoga

Sophia Wahdat (rechts) hat die Yogaschule “Inmir Yoga” in Hamburg gegründet. Foto: Lena Jürgensen für femtastics

Sophia Wahdat von “Inmir Yoga” rät:

10. Bleibe positiv!

Sophia Wahdat: Inzwischen kann ich aus jeder Erfahrung etwas Positives ziehen und ich weiß, dass mich gerade die intensiven Phasen sehr voranbringen und wachsen lassen.

 

Femtastics-Gianna-Possehl-1

Gianna Possehl ist Beraterin in Hamburg. Foto: Lena Jürgensen für femtastics

Businnes Coach Gianna Possehl rät:

11. Mache dich frei von Perfektionismus!

Gianna Possehl: Es ist hilfreich, sich von einem übertriebenen Perfektionismus zu lösen. Ich habe in den letzten Jahren Berufstätigkeit plus Kinder festgestellt: perfekt muss gar nicht sein. Gut ist fein. Perfekt ist in den meisten Fällen eine totale Bremse.

 

Femtastics-Ragnhild-Struss-1

Ragnhild Struss ist Karriere-Coach und Gründerin von “Struss und Partner”. Foto: femtastics

Karriere-Coach Ragnhild Struss rät: 

12. Lebe dein Potential aus!

Ragnhild Struss: Bei Erfolg geht es nicht um Macht oder Geld, sondern darum, dass du dein Potential auslebst. Das macht dich glücklich. […] Wir sollten uns einfach davon lösen, zu denken Karriere bedeutete: höher, schneller, weiter. Es geht um Entfaltung des eigenen Potentials. Auch wenn man dafür manchmal vermeintliche Umwege geht.

 

Hier findet ihr noch mehr Girlboss-Tipps auf femtastics!

 

Teaserbild: Sophia Lukasch, Virginia Garfunkel, Sarah Buth

Redaktion: Paula Dahl

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien