Themenwoche #26 | German Gemütlichkeit: Lisa

7. November 2015

Draußen wird es von Tag zu Tag kälter und dunkler – Grund genug, es sich abends und am Wochenende zu Hause richtig schön gemütlich zu machen. Wir haben unsere liebsten Produkte aus den Online-Shops ausgesucht, mit denen wir jetzt gerne unsere Wohnungen aufhübschen würden. Hallo German Gemütlichkeit! Lisa trinkt literweise Tee und verschlingt kiloweise Bücher.

So mache ich es mir gemütlich:

German Gemütlichkeit, damit assoziiere ich Herbstabende mit meiner Familie früher auf Amrum, Norderney oder bei meinen Eltern zu Hause in Hamburg-Langenhorn; Filz-Hauspuschen von Giesswein; literweise Tee in getöpferten Bechern im Naturlook mit dunkelblauer Glasur; Schwarzbrot mit Käse, verzehrt an einem massive Esstisch aus einer Tischlerei in der Lüneburger Heide; die längst verstorbene Familien-Katze Bienchen, die sich laut schnurrend auf der Fensterbank zusammenrollt und natürlich den knisternden Kamin, für den regelmäßig neue Holzscheite aus der Garage geholt werden müssen.

„Jetzt machen wir es uns gemütlich!“ – dieser Satz begleitet mich seit meiner Kindheit und ich höre ihn immer noch gern. Er ist die Einleitung zu einem guten Gespräch, einer Folge Tatort oder der Bescherung an Weihnachten. Mit 32 Jahren habe ich mittlerweile einen eigenen gefährlichen Hang zur Gemütlichkeit entwickelt, dazu gehören – wie ihr längst wisst – ein Stapel Bücher, eine große Kanne Yogi-Tee, eine Couch, eine Decke und mein Hund Toni, der sich an meinen Füßen zusammenrollt. Ich weiß nicht, was die Leute immer gegen den November haben – ich liebe ihn!

Hier geht es zu weiteren Artikeln aus unserer Themenwoche #26!

2 Kommentare

  • Valentina sagt:

    warum „German Gemütlichkeit“?

    • Lisa van Houtem sagt:

      Liebe Valentina,
      wir haben die Themenwoche „German Gemütlichkeit“ genannt, weil dies ein kaum zu übersetzendes Phänomen ist, was gerade in unserer Wahrnehmung Konjunktur feiert – statt (r)ausgehen, macht man es sich zu Hause gemütlich, der Cocooning-Trend geht auch in diese Richtung. Ich assoziiere – so wie ich es oben auch geschrieben habe – den Begriff zum Beispiel mit Schwarzbrot, Filzpantoffeln und Tee. Macht es das etwas klarer?
      Liebe Grüße,
      Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.