IKON København – diese Fliesentische sind der heißeste Interior-Trend aus Kopenhagen

Fotos: 
30. September 2019

Als wir vergangenes Jahr zu Besuch bei Influencerin Marie Jedig in Kopenhagen waren, fiel uns direkt ihr außergewöhnliches Sideboard aus glänzenden Fliesen auf, und wir dachten: Die Gründerinnen müssen wir kennenlernen! Gesagt, getan. Hinter „IKON KØBENHAVN“, dem Label, dessen Tische und Konsolen aus Fliesen zum Trend geworden sind, stecken die Schwestern Amalie (27) und Sarah (25) Thorgaard. Zufällig kamen die beiden auf die Idee, Fliesentische herzustellen und die Resonanz auf ihre Designs war so gut, dass sie sich entschieden, daraus ein Unternehmen zu machen. Wir treffen die Schwestern in Amalies Wohnung in der Kopenhagener Altstadt zum Gespräch über ihre Gründung und junges Design aus Dänemark.

 

femtastics-IKON-Kobenhavn-Tisch-table

femtastics-IKON-Kobenhavn-Kueche

Das pinkfarbene Regal in der Küche stammt von Nomess, der Goldspiegel von Mater (Foto rechts).

femtastics-IKON-Kobenhavn-Interview

Die femtastics-Co-Gründerinnen Katha und Anna treffen die IKON-Gründerinnen zum Interview.

femtastics: Wann ist euer Interesse für Interior Design entstanden?

Sarah Thorgaard: Wir sind damit aufgewachsen. Unsere Mutter hat in diesem Bereich gearbeitet: Sie hat Häuser renoviert und dekoriert, und dann weiterverkauft. Wir sind häufig umgezogen.

Habt ihr selbst auch eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich gemacht?

Amalie Thorgaard: Ich habe zuerst einen Abschluss in Marketing gemacht und danach noch Design und Entrepreneurship studiert. Es war also eher ein Business-Kontext.

Hattest du da schon die Idee, dass du ein eigenes Business starten möchtest?

Amalie: Ein bisschen. Wie gesagt ist unsere Mutter Unternehmerin und auch unser Vater und unser Bruder haben ihre eigenen Unternehmen. Das ist also ein großes Thema in unserer Familie (lacht).

Sarah: Ich habe zuerst Produktdesign studiert, und anschließend ebenfalls Entrepreneurship. Ich wollte immer schon etwas Eigenes machen.

femtastics-IKON-Kobenhavn-founders

Amalies kleine Hündin Gaya ist auch dabei.

Wie kam es, dass ihr beide dann beschlossen habt, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen?

Sarah: Das begann vor rund drei Jahren und entstand irgendwie rückwärts. Es war nicht so, dass wir dachten: Wir möchten gemeinsam ein Unternehmen gründen, was machen wir? Sondern es war vielmehr so, dass wir die Idee zu Fliesentischen hatten und dass daraus alles entstanden ist. Unsere Mutter hatte einen alten Fliesentisch, den wir richtig cool fanden. Aber er fiel schon fast auseinander, weil er so alt war.

Amalie: Der hat uns inspiriert. Uns gefiel die Idee, aber man konnte solche Tische nirgends kaufen.

Sarah: Wir ließen also jeweils einen Fliesentisch für uns persönlich anfertigen. Die Resonanz darauf war immens: Alle unsere Freunde wollten auch welche haben! Also haben wir eine Website gemacht und ein paar Fliesentische angeboten. So ist alles in Gang gekommen.

War es schwierig, passende Produzenten zu finden?

Amalie: Am Anfang konnten wir auf Kontakte unserer Mutter zurückgreifen und die Tische von Handwerkern machen lassen. Über sie haben wir die Produzenten kennengelernt, mit denen wir jetzt zusammenarbeiten. Die Produktion sitzt rund 40 Minuten außerhalb von Kopenhagen.

femtastics-IKON-Kobenhavn-Tile-Table

Der „Coffee Table“ in Weiß ist ein Klassiker von IKON. Die Stehlampe ist von Floss, das Sofa von Bolia und die gelbe Vase von Michael Kvium für Raawii.

IKON_Kopenhagen-005

Gebürtig kommen Sarah (links) und Amalie (rechts) aus dem Norden von Dänemark. Beide leben seit rund fünf Jahren in der dänischen Hauptstadt.

IKON

Wann habt ihr beschlossen, dass ihr ein eigenes Label gründen wollt? Ist das auch einfach so passiert?

Sarah: Auf gewisse Weise ja. Das Interesse an unseren Produkten ist einfach sehr schnell gewachsen. Einige Influencer und Blogger haben unsere Tische gekauft und gepostet – eine der ersten war Marie Jedig – und dadurch wurden sie schnell bekannt.

Amalie: Als Marie den Tisch gekauft hat, hatten wir noch nicht einmal eine Website. Sie hat uns über Instagram entdeckt.

Sarah: Freunde von uns machen das Label „Saks Potts“ und sie haben einen unserer Tische für ihren Messestand auf der Kopenhagen Fashion Week gemietet. Dadurch sind viele Menschen auf uns aufmerksam geworden und wollten unsere Tische kaufen.

Was ist die Philosophie hinter eurer Marke?

Amalie: Wir möchten qualitativ sehr hochwertige Produkte machen, die zu Hause hervorstechen und auffallen. Einerseits ist das Material ungewöhnlich für Tische – Fliesen sieht man ja meistens nur im Bad oder in der Küche – und zweitens sind die Farben besonders und verspielt.

Habt ihr damit gerechnet, dass ihr einen Trend setzt?

Beide: Nein, überhaupt nicht.

Sarah: Wir hätten nicht gedacht, dass wir eine Firma gründen und dass sie so schnell wächst. Aber das kann natürlich passieren, wenn man ein Produkt erschafft, dass vorher nicht erhältlich ist. Wir wollten diese Tische ja selbst gerne haben. Wir haben dann vier unterschiedliche Größen entwickelt: den Sofatisch, den „Cube“ als Beistelltisch, und den höheren Tisch als Schreibtisch oder Konsole – in lang und kurz.

IKON_Kopenhagen-009

femtastics-IKON-Kobenhavn-Sideboard

Der „Console Table“ eignet sich als Sideboard ebenso wie als Schreibtisch. Der rosa Stuhl ist von Verner Panton.

IKON_Kopenhagen-008

Wie vermarktet ihr jetzt eure Marke? Arbeitet ihr immer noch mit Influencern zusammen?

Sarah: Instagram ist immer noch unser wichtigster Kanal.

Amalie: Wir haben auch an der Veranstaltung „3 Days of Design“ hier in Kopenhagen teilgenommen, um unsere Marke bekannter zu machen. Wir haben, ehrlich gesagt, aber keine Marketing-Strategie oder Ähnliches. Wir machen einfach! Das gilt eigentlich generell für unsere Marke. Wir haben auch keinen Businessplan, und werden wahrscheinlich auch nie einen machen.

Sarah: Wir haben jetzt auch gar keine Zeit mehr dafür. Wir machen ja alles alleine – abgesehen von der Produktion. Wir sind jedoch auch in diese involviert: Wir bringen zum Beispiel die Materialien zu den Produzenten, wir kontrollieren die fertigen Tische und reinigen sie. Wir sind regelmäßig in der Produktionsstätte.

War es schwierig, die Fliesen in den richtigen Farben zu finden?

Amalie: Ja, das war schwierig. Wir arbeiten ja mit sehr kleinen Fliesen, fünf mal fünf Zentimeter. Es ist schwer, diese kleinen Kacheln in unterschiedlichen Farben zu finden, weil sie in der Regel eben für Bäder und Küchen hergestellt werden.

Sarah: Wir suchen eigentlich immer nach guten und nach den richtigen Farben. Wir haben zum Beispiel sehr lange nach dem richtigen Rosa- und Grünton gesucht. Und häufig können wir dann auch nicht viele Fliesen in der betreffenden Farbe finden, deshalb sind einige unserer Produkte „Limited Editions“. Wir kaufen dann alle Fliesen in der betreffenden Farbe auf – und wenn die Produkte ausverkauft sind, sind sie ausverkauft.

Könnt ihr die Fliesen nicht produzieren lassen?

Sarah: Dafür ist unser Unternehmen zu klein. Die Mengen, die man dann produzieren lassen muss, sind etwas für viel größere Unternehmen. An dem Punkt sind wir noch nicht.

IKON_Kopenhagen-015

In ihrem Schlafzimmer nutzt Amalie die „Cubes“ als Nachttische.

IKON_Kopenhagen-007

Die pinkfarbene Nachttischlampe ist von Made by Hand.

IKON_Kopenhagen-012

IKON_Kopenhagen-013

Gibt es einen Bestseller bei euch?

Sarah: Wahrscheinlich der Sofatisch in Weiß. Wir haben zwar mehr farbige Tische als weiße Tische verkauft, aber das waren alles unterschiedliche Farben.

Amalie: Die meisten Tische, die wir nach Deutschland verkauft haben, waren Schwarz oder Weiß.

Dänemark ist ja für sein Produkt- und Interior-Design berühmt. Viele Klassiker sind weltbekannt. Ihr als junge Marke setzt diese Tradition fort. Wie beurteilt ihr die Szene der jungen Produkt- und Interiordesigner in Dänemark?

Amalie: Es gibt viele junge Designer in diesem Bereich. Wir haben auch eine TV-Show, in der es um Interior-Designer geht: „Denmark’s Next Classic“. In der Sendung wird der nächste große Interior-Designer Dänemarks gesucht.

Sarah: Die Designschulen hier sind auch sehr gut und sehr wichtig.

femtastics-IKON-Kobenhavn-Vase

IKON macht mittlerweile auch Vasen im Fliesen-Look (Foto rechts).

femtastics-IKON-Kobenhavn-Sarah-Thorgaard

Findet ihr Designmessen relevant und hilfreich für euch?

Sarah: Wir waren auf der „Maison et Objet“ in Paris.“Finders Keepers“ ist eine dänische Designmesse, an der wir auch teilgenommen haben. Es ist natürlich toll, dabei zu sein, aber die Teilnahme an solchen Messen ist sehr teuer und als kleines Unternehmen müssen wir schauen, wie wir mit unserem Budget haushalten.

Wie sieht für euch dänisches Design aus?

Amalie: Das klassische dänische Design ist minimalistisch, hat eine sehr hohe Qualität und beinhaltet Materialien wie Holz und Leder. Mittlerweile ist es ein bisschen industrieller geworden – viele junge Designer arbeiten mit diesem Stil.

Sarah: Das junge Design beinhaltet auch mehr Farben. Das klassische dänische Interior- und Produktdesign bewegte sich immer in einer sehr natürlichen Farbpalette – viel Sandfarben und Braun. Jetzt wird es bunter und abwechslungsreicher.

femtastics-Ikon-Kobenhavn-Amalie-Thorgaard

IKON_Kopenhagen-011

Welche Interiordesigner oder Brands findet ihr persönlich inspirierend?

Amalie: Wir sind beide Fans der Lampen von „Flos“. Es ist wirklich schwierig, schöne Lampen zu finden, und „Flos“ macht sehr schöne und spannende Sachen. Sie arbeiten auch oft im Rahmen von Collabs mit unterschiedlichen Designern zusammen.

Sarah: Die Marken „Gubi“ und „Hay“ mögen wir auch sehr gerne. Bei „Hay“ findet man immer etwas, das man haben will.

Habt ihr Pläne für eure Marke „IKON“?

Amalie: Wir möchten gerne internationaler werden. Wir haben viel Interesse aus dem Ausland bekommen – aus Europa, aber auch aus den USA. Und es ist sehr teuer, unsere Tische in die USA zu verschicken, deshalb wäre es toll, dort in Stores vertreten zu sein. Auch im europäischen Ausland hätten wir gerne Händler.

Sarah: Aktuell sind wir nur in Dänemark in Stores vertreten. Hier in Kopenhagen haben wir eine eigene Ecke in „Paustian“. Das ist unser liebster Laden in Kopenhagen! Es ist eine ehemalige Bank, die umgebaut wurde. Wunderschön!

Amalie: Wir freuen uns riesig, dass wir dort vertreten sind, denn natürlich ist es uns wichtig, in den richtigen Läden zu sein. In Hamburg stehen unsere Tische im „Mili“ Store, aber nur als Teil der Einrichtung, nicht zum Verkauf.

Wir verfolgen auf jeden Fall wie es mit „IKON“ weitergeht. Vielen Dank für das Gespräch.

femtastics-IKON-Kobenhavn-Sarah-Amalie-Thorgaard

IKON_Kopenhagen-017

IKON_Kopenhagen-016

 

Hier findet ihr „IKON KØBENHAVN“:

Fotos: Silje Paul

Layout: Kaja Paradiek

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.