Marie Jedig über die Trends aus Kopenhagen

femtastics-Marie-Jedig-Copenhagen-Homestory

Marie Stella Wibe Jedig beeindruckt uns via Instagram immer wieder mit ihren Outfits, die zwischen zuckersüß und supercool variieren, das unverkennbare Gefühl für Farbkombinationen, neue Trends und Spaß an der Mode aber immer gemeinsam haben. Und wer Maries Instagram oder Blog folgt, der weiß: Marie hegt nicht nur eine Leidenschaft für Fashion, sondern ebenso für Interior-Design, Kunst – und Musicals! Als wir kürzlich in Kopenhagen waren, mussten wir die 26-Jährige unbedingt persönlich kennenlernen. Wir treffen Marie und ihre kleine Hündin Olga in ihrem Zuhause in der Kopenhagener Innenstadt zum Gespräch über Inspiration, die neusten Trends aus Dänemark und Maries Lieblings-Shops.

femtastics: Weißt du noch, was du werden wolltest, “wenn du groß bist”?

Marie Jedig: Ich wollte immer etwas Kreatives machen. Ich hatte kein spezielles Interesse an Mode, aber ich liebte es, mich zu verkleiden. Ich mache seit Kindesalter bei Musicals mit und liebe die Vorstellung, dass man durchs Verkleiden in jede Rolle schlüpfen kann. Meine Mutter hat mir erzählt, dass es mir als Kind egal war, was ich anhatte, aber irgendwann im Teenager-Alter war es mir von einem Tag auf den anderen wichtig, was ich trage. Jedenfalls hatte ich nie vor, in der Modebranche zu arbeiten, ich wollte nur etwas Kreatives machen: tanzen, singen, malen, … Irgendwann ist mein Blog ins Rollen gekommen und es hat sich so ergeben.

Femtastics-Marie-Jedig-Interview

Marie, die gebürtig aus Südseeland stammt, kam nach Kopenhagen um BWL zu studieren, sie brach ihr Studium dann aber ab, um Vollzeit zu bloggen.

femtastics-Marie-Jedig-Apartment

Ich mache seit Kindesalter bei Musicals mit und liebe die Vorstellung, dass man durchs Verkleiden in jede Rolle schlüpfen kann.

Femtastics_MarieJedig_25

Bunte Wandfarben sind ein Hobby von Marie – sie streicht regelmäßig um.

Hattest du bloggende Vorbilder?

Als ich mit dem Bloggen anfing, gab es noch so gut wie keine Blogs. Ich habe damals sehr gern das Blog “Anywho” gelesen, das von drei dänischen Mädchen geführt wurde. Das war wahrscheinlich das erste Mode-Blog in Dänemark. Sie haben mich definitiv inspiriert, mein eigenes Blog zu starten.

Du bloggst seit 2010. Wann wusstest du, dass du von deinem Blog leben kannst?

Vor rund sieben Jahren begann ich, mit dem Blog Geld zu verdienen. Aber damals war es nur ein Nebenjob neben meinem Studium. Irgendwann hat sich der Markt für Blogs geöffnet – und als Instagram populär wurde, wurde alles viel einfacher. Blogs sprechen oft nur ein Nischen-Publikum an, aber Instagram ist für jeden, für die große Masse da. Unternehmen sind auf mich zugekommen und so konnte ich Schritt für Schritt ein Business aufbauen.

Was war dafür entscheidend? Eine bestimmte Anzahl von Followern, die richtigen Kontakte?

Ich wurde vor rund acht Jahren von einer Blogger-Agentur unter Vertrag genommen und dadurch hat sich mein Blog sehr professionalisiert. Seit fünf Jahren kann ich in Vollzeit bloggen und davon leben.

Marie_Jedig_Kueche

Femtastics_MarieJedig_15

Kopenhagen ist eine großartige Stadt, um Inspiration zu finden: in Cafés, Restaurants, am Strand, …

Femtastics-Marie-Jedig-Home

Maries Wohnung liegt in der Nähe der Nørreport Station.

Findest du es einfach oder schwierig, heutzutage in Sachen Mode und Stil inspiriert zu bleiben?

Definitiv einfacher als früher! Instagram hat alles verändert. Blogs stehen heute an zweiter Stelle nach Instagram – man muss gute Texte schreiben können, um ein Blog zu führen, ansonsten kann man einfach nur einen Instagram-Account betreiben und sich ganz auf Fotos konzentrieren. Ich persönlich nutze andauernd den “Save”-Button auf Instagram, um Fotos abzuspeichern, die mich inspirieren.

Du machst beides: Blog und Instagram. Wie entscheidest du, was du wo postest?

Ich plane das nicht. Ich warte einfach ab, was mich inspiriert und worauf ich Lust habe. Allerdings vermisse ich es nach fünf Jahren als Vollzeit-Bloggerin ein bisschen, mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten und klare Arbeitszeiten zu haben.

Wo findest du denn Inspiration?

Auf jeden Fall auf Instagram. Aber auch überall in Kopenhagen! Kopenhagen ist eine großartige Stadt, um Inspiration zu finden: in Cafés, Restaurants, am Strand, … Es gibt einen Strand in Nordseeland, an dem immer so viele ältere Damen in pastellfarbenen Kleidern spazieren. Es sieht aus wie in einem Film von Wes Anderson! Und ich liebe es, Menschen in Museen zu beobachten. Die Kopenhagener haben einen echt guten Geschmack und inspirierenden Stil.

femtastics-Marie-Jedig-Outfits

Die antike Lampe ist ein Vintage-Fundstück, das Marie online gekauft hat.

Femtastics_MarieJedig_22

Um Kunststoff-Haarspangen kommt man in Kopenhagen gerade nicht herum!

Femtastics-Marie-Jedig-Esstisch-Keramik

Femtastics_MarieJedig_12

Eigentlich wollte Marie nie einen Hund, aber als eine Freundin sie fragte, ob sie Olga “übernehmen” möchte, konnte Marie gar nicht Nein sagen.

Femtastics_MarieJedig_01

Gibt es bestimmte Personen oder Labels, die du gerade besonders inspirierend findest?

Es gibt einen Laden in Kopenhagen namens “Etage Projects”, eine Kunstgalerie, die auch Möbelstücke verkauft. Maria, die Besitzerin, hat so ein gutes Händchen dafür, Künstler und Designer zu entdecken. Ich muss immer alles fotografieren und zu Hause alle Designer googeln, weil ich so geflasht bin!

Auch Frederik Bille Brahe, der das Restaurant “Apollo Bar” betreibt, ist wahnsinnig talentiert und setzt viele Trends hier in Kopenhagen. Mode, Interior und Essen hängen zusammen – guter Geschmack zieht sich durch jeden Bereich.

Genau wie bei dir! Deine Outfits passen immer so toll zu deiner Wohnung – du hast so ein gutes Auge für Farben!

Früher habe ich nur Schwarz getragen, aber irgendwann dachte ich: Warum eigentlich? Sobald ich angefangen habe, Farben zu tragen, ist es mit mir durchgegangen (lacht). Es gibt so viele schöne Farben, ich entdecke immer wieder neue Farbkombinationen.

Ich werde oft gefragt: Woher weißt du, dass diese unterschiedlichen Sachen gut zusammenpassen, es sind doch so unterschiedliche Stile? Die Antwort ist: Weil ich sie ausgesucht habe und es mein Stil ist! Das ist die Verbindung. Ich habe einfach gern Spaß mit Mode und mit meiner Wohnung.

Femtastics_MarieJedig_10

Ändert sich dein Modestil häufig oder hast du deinen Stil gefunden?

Gerade jetzt, zum Beginn der neuen Saison, bin ich von allen meinen Klamotten gelangweilt und würde gern alles ändern. Außerdem wohne ich seit rund vier Jahren in meiner Wohnung und habe die Möbel und die Einrichtung schon hundertmal verändert. Immer, wenn ich gelangweilt bin, streiche ich meine Wände in einer anderen Farbe. Ich brauche immer Veränderung! Ich weiß in der Regel nicht, welche Farbe ich suche, ich gehe einfach in ein Farbengeschäft und die Farbe, die mich am meisten anspricht, wird es dann.

femtastics-Marie-Jedig-Hund-Olga

Sobald ich angefangen habe, Farben zu tragen, ist es mit mir durchgegangen.

Femtastics_MarieJedig_14

Femtastics_MarieJedig_23

Femtastics_MarieJedig_29

Was hättest du im Moment gerne neu?

Ich liebe Vintage-Shopping und ich suche quasi permanent nach “neuen” Vintage-Sachen. Ich schaue fast täglich auf Etsy, Asos Marketplace und auf Lauritz.com, einer Auktions-Website. Ich liebe es einfach, einzigartige Stücke zu finden. … Im Moment träume ich von einem Kunstwerk von Matthias Van Arkel, den ich kürzlich in einer Ausstellung entdeckt habe. Als ich es gesehen habe, dachte ich: Das bin ich als Kunstwerk! Leider kann ich es mir nicht leisten.

Hast du einen Tipp, wie man Vintage-Shopping am besten angeht?

Es ist schwierig, wenn man etwas ganz Spezifisches sucht. Man sollte einfach stöbern. Vielleicht entdeckt man etwas, von dem man gar nicht wusste, dass man es haben will. Diese Dinge stellen sich oft als der beste Kauf heraus!

Femtastics_MarieJedig_28

Femtastics-Marie-Jedig-Home-Office

femtastics-Marie-Jedig-fashion-interview

Der Kopenhagener Stil ist sehr natürlich und unaufgeregt.

Femtastics_MarieJedig_17

Femtastics_MarieJedig_18

Trend-Teil: der “Ultrafragola”-Spiegel, der 1970 von Ettore Sottsass entworfen wurde

Gibt es eigentlich so etwas wie einen “Kopenhagener Modestil”?

Kürzlich wurde ich von einem deutschen Magazin nach dem “skandinavischen Stil” gefragt. Das finde ich schwierig, weil der Stil so stark variiert, je nach Land. Es gibt wirklich große Unterschiede, ich war häufig in Oslo und häufig in Stockholm. Der Kopenhagener Stil ist sehr natürlich und unaufgeregt. Sneakers statt Stilettos, Vintage-Jeans, ein weites Sweatshirt, kein Make-up und die Haare einfach zum Dutt gebunden. Das ist der dänische Stil.

Aus deutscher Perspektive entstehen viele Modetrends in Kopenhagen. Was, denkst du, sind die nächsten großen Trends?

Nachhaltigkeit! Das ist schon seit vielen Jahren ein Thema in der Modebranche, aber es wird immer wichtiger. Viele dänische Brands versuchen nachhaltiger zu werden und nehmen das Thema sehr ernst. Bei uns gibt es die “Global Fashion Agenda”, die sich dafür einsetzt, dass möglichst viele Modebrands nachhaltiger werden. Wenn ich jetzt ein Label gründen wollte, würde ich ein nachhaltiges Label gründen.

In der Ernährung ist das in Dänemark schon ein riesiger Trend: Alle Menschen kaufen Bio-Essen und haben regelrecht Angst vor Kuhmilch, Fleisch und Gluten. Alles muss eine sehr hohe Qualität haben und den Menschen ist es sehr wichtig, woher ihre Lebensmittel kommen und wie sie produziert werden. Ich denke, das wird sich bald auf andere Lebensbereiche ausweiten.

Femtastics_MarieJedig_24

Femtastics_MarieJedig_20

“Ich liebe Vintage, aber meine Handtaschen sind neu!”, sagt Marie.

Femtastics_MarieJedig_27

Femtastics_MarieJedig_19

Einige der Keramikobjekte im Regal hat Marie selbst getöpfert.

Femtastics_MarieJedig_21

Du hast schon angesprochen, dass du seit Kindesalter Musicals liebst. Hast du immer schon gesungen und getanzt?

Immer! Ich habe getanzt bevor ich laufen konnte und gesungen bevor ich sprechen konnte (lacht). Ich hatte immer Spaß daran, Menschen zu unterhalten. Meine Eltern sind auch so. Im Alter von vier Jahren habe ich meine eigenen Theaterstücke organisiert – inklusive Plakaten, Nebenrollen, für die ich Freunde rekrutiert habe, und allem drum und dran. Natürlich hatte ich immer die Hauptrolle (lacht).

Und du trittst auch professionell in Musicals auf, richtig? Wie oft machst du das?

Das sind in der Regel kleine Projekte. Die Musical-Szene hier ist nicht groß und wenn man es hauptberuflich machen will, muss man eine spezielle Musical-Schule besucht haben, ansonsten hat man keine Chance, Rollen zu bekommen. Aber ich spiele jedes Jahr in Musicals mit, seit meinem neunten Lebensjahr. Manche davon waren professionelle Produktionen, andere Amateurproduktionen. Ich habe auch eine eigene kleine Theatergruppe mit fünf bis zehn meiner Freunde: Wir treffen uns jeden Donnerstag in meiner Wohnung und improvisieren und proben gemeinsam, einfach zum Spaß.

Was war bislang deine liebste Produktion?

Ich habe bei “Legally Blonde” [“Natürlich blond”] mitgespielt und das war der Wahnsinn. Die Show ist so verrückt! Musicals haben einfach etwas Magisches.

Femtastics_MarieJedig_08

Die Mondlampe neben Maries Bett stammt vom Label BXXLGHT, das Sideboard mit Kacheln vom angesagten Interior-Brand IKON KØBENHAVN.

Femtastics-Marie-Jedig-Copenhagen-Apartment

Femtastics_MarieJedig_13

Femtastics_MarieJedig_32

Im Alter von vier Jahren habe ich meine eigenen Theaterstücke organisiert. Natürlich hatte ich immer die Hauptrolle!

Femtastics_MarieJedig_11

Was sind deine Zukunftspläne? Möchtest du weiterhin beides machen – bloggen und singen und tanzen?

Ja, ich mache gerne so viele verschiedene Dinge. Vor ein paar Jahren habe ich ein Buch geschrieben und würde gern mehr Bücher schreiben. Ich möchte weiterhin malen, zeichnen, singen und auch auftreten. Und natürlich weiterhin bloggen. Früher sollte man sich immer entscheiden, was man beruflich machen möchte … Kennst du noch diese Freundebücher, für die man Steckbriefe ausfüllen musste? Bei der Frage “Was willst du werden?” habe ich in jedes Buch etwas Anderes geschrieben (lacht). Ich finde es toll, dass ich jetzt so viele meiner Interessen ausleben kann.

Zum Abschluss musst du uns bitte noch deine liebsten Vintage-Shops in Kopenhagen verraten!

Aber klar! “Paloma Vintage”, spezialisiert auf Vintage-Luxusmode, ist großartig. “Jerome Vintage” ist der bekannteste Vintage-Laden in Kopenhagen. “Studio Travel” und “Time’s Up” sind auch supertoll! In den Straßen Larsbjørnsstræde und Studiestræde sind auch mehrere Vintage-Shops, die etwas günstiger sind. 

Vielen Dank für das Interview, Marie!

 

Hier findet ihr Marie Jedig:

Fotos: Silje Paul

Layout: Carolina Moscato

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien