Von der PR-Karriere zum Self-Business – Elina Neumann von Bare Minds

Talk_04

Elina Neumann hat vor einem halben Jahr ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht: Nachdem sie mehrere Jahre lang als PR-Beraterin gearbeitet hat, entschied sie sich, sich mit ihrem Blog Bare Minds selbstständig zu machen. Auf Bare Minds teilt sie Beauty-Entdeckungen, gibt Tipps für eine glänzende Mähne, testet Hype-Produkte aus der Kosmetikwelt und trifft Beauty-Insider zum Interview. Ihre zweite große Leidenschaft ist das Entdecken besonderer Orte und auf ihrem Blog mischen sich Reiseberichte mit Beauty-Tipps – oder werden gleich kombiniert, wenn Elina über außergewöhnliche Spas in anderen Ländern schreibt. Zusammen mit mint&berry, deren aktuelle Kampagne unter dem Motto „Foreign Romance“ ebenfalls dem Reisen gewidmet ist, treffen wir Elina in ihrer Berliner Wohnung zum Interview über Selbstständigkeit, Beauty und Happy Places.

femtastics: Deinen Blog hast du 2015 gegründet. Wie kam es dazu und warum hast du dich dazu entschlossen?

Elina Neumann: Ich komme eigentlich aus der Mode: Ich habe Modedesign studiert und habe mich immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert. Aber mein Herz hat auch immer für Beauty geschlagen. Beauty und Fashion hängen ja auch zusammen. Ich habe immer recherchiert, was gut für die Haut ist, welches Shampoo das beste ist, welche Inhaltsstoffe in Produkten sind, und so weiter. Als ich schon mehrere Jahre lang in der PR gearbeitet hatte, brauchte ich einen Ausgleich – und kam auf die Idee, ein Beauty-Blog zu starten. Aber ich hatte nicht den Hintergedanken, dass daraus mehr wird. Es war einfach für mich gedacht, wie ein Tagebuch.

Aber es hat sich dann schnell weiterentwickelt?

Ja, genau. Durch meinen Job in der PR kenne ich viele Blogger freundschaftlich und die haben natürlich alles mitbekommen und eine kleine Welle ausgelöst (lacht). Sie haben mich bei Marken vorgestellt und so hat sich dann alles entwickelt.

Talk_04

Wir treffen Elina in ihrer schönen Berliner Altbauwohnung – und haben Blumen mit gebracht, weil uns Elina an ihrem Geburtstag empfängt!

elina-neumann-femtastics

Auch zu Hause möchte Elina einen klaren Kopf behalten und mag es eher minimalistisch eingerichtet.

Machst du das jetzt hauptberuflich?

Ich stehe auf zwei Standbeinen: einerseits habe ich meinen Blog und andererseits arbeite ich als Beraterin. Beide Jobs befruchten sich gegenseitig. Durch das Blog treffe ich viele Marken, mit denen ich auch als Beraterin zusammenarbeiten kann. Und dadurch, dass ich jetzt auch auf der Seite der Medienschaffenden arbeite, verstehe ich viele Prozesse besser. So kann ich die Marken ganz anders beraten und weiß, welche Wünsche Blogger haben, wie sie arbeiten und vor allem wie man sie ansprechen muss.

Es ist nicht schlimm, dass ich viel arbeite, denn ich weiß ja, wofür ich es mache.

Seit wann arbeitest du selbstständig?

Ich hab mich vor einem halben Jahr selbstständig gemacht. Es ist also alles noch frisch und ich arbeite fast an allen Wochentagen, aber es macht Spaß. Es ist nicht schlimm, dass ich viel arbeite, denn ich weiß ja, wofür ich es mache.

Talk_01

Outfit 1_04

Lass uns über Beauty sprechen! Hast du eine Beauty-Philosophie?

Ich hab nicht die perfekteste Haut oder die schönsten Haare, aber ich denke, daher kommt auch mein Interesse für Beauty. Ich bin immer auf der Suche nach besseren Pflegeprodukten. Mir ist Natürlichkeit wichtig. Ich schminke mich gerne, aber es ist wichtig, dass man sich auch ungeschminkt wohl fühlt.

Ich schminke mich gerne, aber es ist wichtig, dass man sich auch ungeschminkt wohl fühlt.

Wie wurdest du zur Beauty-Expertin?

Ich habe mich einfach immer mehr mit dem Thema befasst. Irgendwann habe ich auch Freundinnen beraten und sie haben mich nach Empfehlungen gefragt. Das macht mir total viel Spaß – wenn ich weiß, dass ich anderen weiterhelfe und ihnen eine Freude mache. Und mir ist es immer wichtig, zu wissen, wovon ich spreche. Bevor ich Produkte empfehle, probiere ich sie selbst aus und beschäftige mich viel mit ihnen.

Outfit 1_03elina-neumann-interview

Interior_08

Man sollte Kosmetik nutzen, um eigene Vorteile zu betonen und nicht, um etwas zu verstecken.

Gerade gibt es auch einen krassen Gegentrend zur Natürlichkeit – Stichworte: Kardashians, Contouring, Lash Extensions und so weiter. Wie stehst du dazu?

Ich finde es spannend, das zu beobachten. Das alles gab es ja früher schon. Gerade ist es nur so populär, weil Kim Kardashian sich vor laufender Kamera selbst konturiert hat. Aber Makeup-Artists machen das seit Jahren. Für mich persönlich ist das alles aber weniger interessant – ich finde es, ehrlich gesagt, für den Alltag eher unpraktisch. Für mich muss das Tages-Make-up natürlich sein und es sollte keine Ewigkeit in Anspruch nehmen. Ich weiß nicht, welche Frau sich morgens eine Stunde lang im Bad alleine dem Make-up widmet. Man kann schließlich auch mit wenigen Handgriffen super aussehen. Und generell denke ich: Man sollte Kosmetik nutzen, um eigene Vorteile zu betonen und nicht, um etwas zu verstecken. Durch Contouring, zum Beispiel, verändert man ja komplett das Gesicht – Tiefen schaffen, wo gar keine sind, oder runde Gesichter schmaler malen. Besser wäre doch, das eigene Gesicht so zu nehmen wie es ist. Die vermeintlichen Makel sind oft ja auch toll.

Outfit 1_02

Probierst du denn viele Beauty-Produkte aus und wechselst monatlich die Mascara oder das Shampoo?

Ich habe natürlich meine Long-Time-Favourites, aber ich teste auch sehr viel. Sonst wäre es ja auch langweilig für die Leserinnen.

Wie wichtig sind dir natürliche Inhaltsstoffe?

Schon wichtig. Wir leben in einer sehr schnellen Welt und sind immer so gestresst. Da müssen wir unseren Körpern etwas zurückgeben. Und dazu gehören gute Inhaltsstoffe. Sowohl Bio-Lebensmittel als auch Kosmetik. Ich glaube, es gibt wahnsinnig viele Menschen, die nicht wissen, was in ihrer Tagescreme ist und sich nicht dafür interessieren, ob es auch wirklich gut ist. Ich beschäftigte mich viel mit den Inhaltsstoffen von Kosmetik und interessiere mich sehr für Bio-Kosmetik. Outfit 1_01

In diesem Look von mint&berry fühle ich mich total wohl! Blue Jeans gehören zu meinen absoluten Modefavoriten – und dieses helle Modell mit Schlag ist einfach perfekt für den Sommer.

Interior_03

Kann Naturkosmetik genauso viel wie Kosmetik von etablierten Marken?

Auf jeden Fall. Nur bei Haaren ist das so eine Sache … Es gibt silikonfreie Shampoos aus dem Bio-Laden, die das Haar leider eher strohig machen. Aber ich denke, die Naturkosmetik-Brands arbeiten stark daran, dass ihre Produkte auch die gleiche Wirkung wie die der konventionellen Kosmetik haben. Andererseits wollen auch die großen Konzerne natürlicher werden. Beide Seiten kommen sich also entgegen. Ich persönlich nutze sowohl Organic-Brands als auch herkömmliche Produkte.

Wie entscheidest du, welche neuen Produkte du ausprobieren und vorstellen willst?

Nach meinem Geschmack. Ich achte darauf, ob das Produkt zu meinem Stil passt – auch in Sachen Packaging. Ich bin ein Marketing-Opfer (lacht). Aber es ist einfach so, dass das Gesamtkonzept stimmen muss. Manchmal teste ich aber auch Produkte, die sehr gehyped werden, und ich denke: „Warum? Das Produkt überzeugt mich gar nicht.“ Die Qualität muss auch stimmen, nicht nur der Look.

elina-neumann-bareminds

Hast du Tipps in Sachen Beauty-Hotspots in Berlin für uns?

Da gibt es einige. Gerade hat ein ganz neuer Hotspot eröffnet: das Treat Collection Beauty Loft. Es ist super schön eingerichtet und man bekommt da eine tolle Mani und Pedi. Das Wheadon liebe ich für seinen „Quick Peach Treat“. Wer auf Naturkosmetik steht, der sollte unbedingt im Savue Beauty Showroom vorbeischauen. Das ist ein echte Organic-Oase und man entdeckt viele neue Marken. An meine Augenbrauen lasse ich nur Heidi von About me me me – mein Geheimtipp!

Und hast du einen Lieblings-Make-up-Trend für den Sommer?

Ich denke, Farbe steht im Fokus. Das wird man im ganzen Jahr sehen: Farbe auf den Lippen und Augenlidern – abseits von Smokey Eyes. Auch mal etwas Anderes: Orange, Gold, Blau, Rot, … auch als Kajal! Orangefarbenen Kajal finde ich sehr geil. Es sind Farben, mit denen man experimentieren kann, ohne gleich zu denken, dass man zu doll angemalt ist. Vielleicht malt man sich das ganze Lid orangefarben an, vielleicht nur einen kleinen Lidstrich. Mut zur Farbe auf den Augen!

Outfit 2_01

Sehr lässig: Elina stylt den Minirock von mint & berry zu Longsleeve, Bomberjacke und Ankle Boots (ebenfalls mint&berry).

Interior_05

Sneaker Love: Elina ist ein echtes Sneaker-Girl – in ihrem Schuhregal finden sich aber auch Ankle Boots und Sandalen – am liebsten mit Riemchen.

Ich hatte den Eindruck, auf Bali sind die Leute gelassen, ruhig und fokussiert und viel zufriedener.

Outfit 2_02

Die aktuelle Kampagne von mint&berry steht unter dem Motto „Foreign Romance“ und auch auf deinem Blog finden sich Reiseberichte. Welche deiner letzten Reisen hat dich nachhaltig inspiriert?

Vor einigen Wochen war ich auf Bali, das hat mich so positiv beeinflusst. Ich glaube nicht, dass Bali die schönsten Strände hat oder das beste Essen, aber das Gesamterlebnis und wie die Leute dort leben, ist toll. Die Locals sind so wahnsinnig freundlich und sie sind absolut im Hier und Jetzt. Bei allem, was sie tun, sind sie mit voller Leidenschaft dabei und lassen sich auch nicht ablenken. Ich musste da an unsere Arbeitswelt denken, alles ist so schnelllebig, dabei vergessen wir ganz unsere Bedürfnisse: Es werden Mails geschrieben, WhatsApp im Auge behalten und nebenher Facebook gecheckt und das am besten während der Mittagspause – das macht einen doch verrückt, man kann sich gar nicht konzentrieren. Wenn man fünf Dinge auf einmal macht, weiß man auch nie, was einem wirklich Spaß macht. Ich hatte den Eindruck, auf Bali sind die Leute gelassen, ruhig und fokussiert und viel zufriedener. Nach meinem Urlaub dachte ich: „Wenn die E-Mail jetzt nicht rausgeht, dann schicke ich sie eben morgen weg. Wir sind schließlich keine Ärzte, die am offenen Herzen operieren.“ Aber man rutscht schnell wieder in die Routine rein … Auf Bali war das Feeling ein Traum! 

Bringst du dir gerne Accessoires oder Beauty-Produkte von Reisen mit?

Sehr gerne! Mein Freund muss immer mitmachen. Das Erste, was wir suchen, ist ein Drugstore oder eine Apotheke, wo ich nach Kosmetikprodukten stöbern kann. Und mein Freund muss warten, bis ich fertig bin (lacht).

Was war das zum Beispiel auf Bali?

Auf Bali habe ich gar nicht so viele Kosmetikprodukte geshoppt, weil sie dort viel mit lokalen Kräutern und natürlichen Ölen, wie zum Beispiel Kokosöl, arbeiten und diese Öle rühren sie sich selbst an. Das war sehr inspirierend. … Dafür habe ich viele Wohnaccessoires mitgebracht.

Interior_04

Elinas aktuelle Beauty-Favoriten – vom Nagellack über die Gesichtsmaske bis zum Lieblingsduft.

Interior_01

Irgendwo, wo man neue Kulturen kennenlernt und sich ganz viel inspirieren lassen kann – das ist mein Happy Place.

Interior_02

Und wie sieht das mit Mode aus? Kaufst du auf Reisen manchmal Mode von lokalen Märkten oder kleinen Geschäften?

Unbedingt, ich liebe Schmuck, aber auch bunte Kleider oder Leder-Accessoires. In Kapstadt auf dem Old Biscuit Mill Markt habe ich zum Beispiel unendlich viele kleine Brands entdeckt. Zuhause lassen sich bunte oder traditionelle Accessoires zu einem simplen T-Shirt wunderbar kombinieren.

Hast du für dieses Jahr weitere Reisen geplant?

Das war eigentlich nicht geplant, da ich ja bereits den ganzen Januar verreist war, aber ganz spontan werde ich kommenden Monat nach L.A. fliegen. Ich freue mich und bin auch schon echt aufgeregt, was mich da so erwartet. Die Amerikaner sind ja manchmal sehr speziell (lacht).

Welchen Ort würdest du gerne mal besuchen?

Kanada, Neuseeland und Südamerika stehen ganz oben auf meiner Liste, aber auch hier in Europa haben wir viele schöne Länder wie z.B. Island oder Schweden, die ich noch besuchen muss.

Wo auf der Welt ist dein „Happy Place“?

Ich würde das gar nicht als einen Ort bezeichnen. Irgendwo, wo man neue Kulturen kennenlernt und sich ganz viel inspirieren lassen kann – das ist mein Happy Place. Wo man rausgeht und neue Leute trifft. Das finde ich inspirierend – andere Kulturen bringen einem neue Lebensenergie.

Interior_07

Der Mantel lässt sich an einem kühlen Frühlingstag aber auch im Herbst gut tragen – das Gleiche gilt für die Marlenehose. Und ich finde es toll, wie lässig die Marlenehose zu Sneakers aussieht!

Outfit 3_01

Perfekt für den wechselhaften Berliner Frühling: der leichte Mantel von mint&berry. Elina stylt ihn zur Marlenehose und Sneakers.

Talk_03

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Ich denke tatsächlich viel darüber nach. Ich frage mich: Ist es richtig, was ich gerade mache? Ab dreißig denkt man darüber nach und reflektiert, wo man im Leben steht: Bringt mich das weiter oder soll ich das lieber lassen? Was möchte ich erreichen? … Aber letztlich glaube ich, man muss einfach machen.

Hast du denn einen großen Traum?

Ich möchte einfach weiterhin gerne reisen können – einfach die Möglichkeit dazu haben und viele neue Happy Places entdecken (lacht).

Vielen Dank für das Interview, Elina!

Outfit 3_02 Selfies_06

Hier findet ihr Elina Neumann:

 

Fotos: Sophia Lukasch

– in Zusammenarbeit mit mint&berry –

Alle Looks, die Elina trägt, sind auf mint-and-berry.com erhältlich.

Merken Merken

Merken

 

 

2 Comments

  • Neele sagt:

    Oh wie schön! Vielen Dank für das tolle Interview mit der super sympathischen Elina, ich bin ein großer Fan! Besonders gut gefällt mir, was sie über Bali berichtet hat. Wir waren gerade auf Mauritius und mir ging es dort ähnlich. Leider verfällt man so schnell wieder in seinen Trott, da muss man einfach öfter reisen ;) Sehr erhellend finde ich auch, dass man eher betonen sollte, was man hat und nicht auf Teufel komm raus verstecken soll, was man nicht so toll findet… Gar nicht so einfach, aber ich werde es mal versuchen.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Freiburg, Neele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *