Themenwoche #15 | Refugees Welcome

refugess-welcome-2

Seit unserem ersten Themenwochen-Post am Dienstag hat sich – zum Glück! – eine Menge getan: Die Kleiderkammer in den Hamburger Messehallen hat sich in Windeseile organisiert und schon am Dienstag konnten die ersten Flüchtlinge mit Kleidern, Schuhen und Spielzeug versorgt werden.

Die Hilfe aus dem Viertel (wenn nicht aus ganz Hamburg) ist seitdem ungebrochen, teilweise kommen ganze Paletten voll mit Spielzeug bei den Messehallen an, die mittlerweile auch schon an andere Flüchtlingsunterkünfte verteilt werden.

Aber es gibt immer noch viel zu tun – wir haben ein paar Updates für euch gesammelt:

Übersetzer: Wir haben es selbst in den Messehallen erlebt, die Kommunikation läuft weitestgehend über Daumen hoch oder Daumen runter. Das reicht zwar für die Wahl eines geeigneten Paar Schuhe, bei allen anderen Belangen wird es aber schwierig. Dringend gesucht werden derzeit Übersetzer für die Sprachen Farsi, Tigre und Amhari. Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, tritt über die folgende eMail-Adresse in Kontakt: refugeesAG-uebersetzung@st-pauli-selber-machen.de

Oropax/Gehörschutz: In den Messehallen ist es extrem laut, kein Wunder  – schließlich teilen sich hier 1.200 Flüchtlinge den Raum. Viele können nicht schlafen, die Stimmung ist dadurch noch aufgeheizter. Oropax- und/oder Gehörschutz-Spenden werden dankend entgegen genommen!

Lasst uns zusammen was essen: Und am morgigen Samstag ab 15 Uhr auf dem Karolinenplatz – einfach das mitbringen, was ihr zusammen mit den neuen Nachbarn, die seit letzter Woche in den Messehallen untergebracht sind, essen bzw. grillen und trinken wollt. Schweinefleisch vielleicht ausnahmsweise lieber zu Hause lassen.

refugees-welcome-karoviertel-esses

2. Kleine Stadtteilversammlung: Aufgrund der vielen Teilnehmer wurde die kommende Stadtteilversammlung am 26. August um 19 Uhr in den Ballsaal im Millerntorstadion (Südkurve) verschoben. Kommet zu Hauf!

Freigabe der ehemaligen Oberpostdirektion City Nord: Seit 2011 steht die ehemalige Oberpostdirektion am Überseering 30 leer, während hunderte Flüchtlinge derzeit in Zelten wohnen müssen. Die Partei “Die Linke” fordert mit ihrer Petition das Bezirksamt Hamburg-Nord auf, die Sicherheitsmängel in der Oberpostdirektion zu beheben und diese als Unterkunft zur Verfügung zu stellen – hier könnt ihr die Petition unterzeichnen.

Herrenschuhe und Herrenunterwäsche: Der Großteil der Flüchtlinge ist männlich, deswegen wird besonders frische Herrenunterwäsche sowie Herrenschuhe benötigt.

Transporter: Da mittlerweile Spenden auf andere Einrichtungen verteilt werden, braucht die Kleiderkammer Messehallen dringend Transport-Unterstützung. Wer über Kombis, Sprinter, Familienvans etc. verfügt, meldet sich bitte bei Kleiderkammer.messehallen.hh@gmail.com.

Fotos: Refugees welcome – Karoviertel

 

 

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien