Psychologin und Yogalehrerin Rosie Jean: Wie Yoga helfen kann, mentale Probleme zu bewältigen

Fotos: 
30. März 2020

Ursprünglich wollte Rosie Jean Design studieren, doch ihr Studium in Sydney brach sie ab, um sich um ihre mentale Gesundheit zu kümmern. Nach einem Jahr des Reisens zog sie nach Melbourne, studierte Psychologie und absolvierte eine Ausbildung zur Yogalehrerin. Heute unterrichtet die 27-Jährige Yoga mit Fokus auf die Verbindung von Körper und Geist. Mit ihrem Unternehmen „I Live in Balance“ bringt sie ihr Wissen aus Psychologie und Yoga zusammen: Wie können Bewegung, Atemtechniken und Meditation dabei helfen, Angstzustände oder andere psychologische Probleme zu bewältigen? Wie hängen Yoga und Selbsterkenntnis zusammen? Und warum ist es wichtig, dass wir es normalisieren, uns Hilfe zu holen – auch im psychotherapeutischen Bereich? Über diese Themen und mehr sprechen wir mit Rosie in Melbourne.

Rosie Jean wurde in Sydney geboren und lebt seit sechs Jahren in Melbourne.

femtastics: Ursprünglich wolltest du einen Bachelor in Design am „College of Fine Arts“ in Sydney machen. Warum hast du diesen Plan nicht befolgt?

Rosie Jean: In meiner Jungend war ich sehr kreativ. Ich dachte, ich würde Künstlerin oder Designerin werden, aber Design zu studieren, war nicht das Richtige für mich. Das Timing war falsch. Ich hatte mit einem mentalen Tief und fehlender Motivation zu kämpfen und war damals sehr kritisch mit mir selbst. Der Druck, die ganze Zeit Designentwürfe herauszuhauen, war anstrengend. Meine Arbeit wurde ein weiterer Bereich meines Lebens, in dem ich mir nicht gut genug vorkam.

Also hast du dein Studium abgebrochen?

Nach ein paar Jahren entschied ich mich, mein Studium abzubrechen und meine mentale Gesundheit zu priorisieren. Lange Zeit dachte ich, ich hätte diese Studienjahre verschwendet, aber jetzt sehe ich, wie wertvoll sie waren. Ich begann mich für die Psyche zu interessieren, alle meine Designkonzepte waren von der Psychologie inspiriert.

Jetzt durchdringt Design alles, was ich tue. Yoga zu unterrichten und Events zu entwickeln, ist der kreativste Job, den ich je hatte. Vom Brainstorming und der Ausformulierung neuer Ideen über die Zusammenarbeit mit anderen, die Vermarktung meine Angebote und das Kuratieren der Erlebnisse – Design ist der Schlüssel, um das alles wirkungsvoll zu machen.

Yoga zu unterrichten und Events zu entwickeln, ist der kreativste Job, den ich je hatte.

Wenn du sagst, du wolltest deine mentale Gesundheit priorisieren – mit welchen Problemen hattest du zu tun?

Ich war immer schon eine zarte Seele, aber hatte nicht das Wissen oder die Copingstrategie, mit meinen Gefühlen klarzukommen. In meinen frühen 20ern hatte ich das Gefühl, dass mir das Leben passiert, ich konnte keine Luft holen. Meine Launen waren sehr wacklig und nicht zu wissen, was ich mit meinem Leben anfangen will, hat immer wieder Ängste ausgelöst.

Mein Designstudium abzubrechen war ein Wendepunkt für mich. Ich war damals so unglücklich, dass ich das Gefühl hatte, nichts verlieren zu können, wenn ich alles hinschmeiße und mein Leben verändere. Ich wusste, dass ich Zeit und Raum brauchte, um mich um mich zu kümmern.

Was hast du gemacht?

Ich habe als Kellnerin gearbeitet und soviel Geld wie möglich angespart, um reisen zu können. Ich bin dann für ein Jahr durch Osteuropa gereist, fünf Monate lang habe ich in Budapest gelebt. Ich habe unendlich viel Zeit mit journaling verbracht, das war unglaublich heilsam für mich. Ich habe den Fokus darauf gelegt, Spaß zu haben und neue Leute kennenzulernen, die mich so annehmen wie ich bin. Ich habe meinen Horizont erweitert und mich auf neue Erlebnisse und Kulturen eingelassen. Das Reisen gab mir Hoffnung.

Ich war immer schon eine zarte Seele, aber hatte nicht immer das Wissen oder die Copingstrategie, mit meinen Gefühlen klarzukommen.

Wie entstand dein Interesse an Psychologie?

Ich wollte Antworten und ich wollte mir ein Leben aufbauen, das sinnvoll und nachhaltig ist. Zu lernen ist einer meiner Grundwerte und Psychologie zu studieren bedeutete, dass ich das Leben anderer Menschen zum Positiven verändern konnte.

Warum hast du dich entschieden, nach Melbourne zu ziehen?

Mein Vater ist in Melbourne aufgewachsen, deshalb kannte ich es aus meiner Jugend. Im Ausland hatte ich viele Leute aus Melbourne kennengelernt, die mir beim Umzug geholfen haben. Nach dem Reisen zurück nach Sydney zu ziehen, fühlte sich wie ein Rückschritt an. Ich wollte einen Neuanfang und es zog mich nach Melbourne.

Wann ist dir der Zusammenhang zwischen Körper und Geist bewusst geworden?

Im zweiten Jahr meines Psychologiestudiums habe ich begonnen, Yoga zu machen. Ich war 23 und hatte schon eine große Entwicklung in Sachen mentaler Gesundheit durchgemacht, aber ich hatte immer noch Angstattacken und ich hatte viele physische Schmerzen und Verspannungen in meinem Körper. Yoga war so wichtig für mein mentales und körperliches Wohlergehen, dass ich eine Faszination für die Verbindung von Körper und Geist entwickelte. Yoga forderte mich auf eine Weise, durch die ich mich stark und belastbar fühlte. Physisch half es mir mit den Schmerzen und Verspannungen in meinem Körper. Auf einer psychischen Ebene begann ich mich mit meinen dunkleren Seiten zu befassen und diese zu akzeptieren. Ich lernte auch, mir selbst eine liebevollere Freundin zu sein. Im ganzen ersten Jahr meiner Yogapraxis war meine Absicht Selbstakzeptanz. Ich erinnerte mich selbst: Jeder tut das Beste, was er kann, du bist genug, genauso wie du bist. Yoga ist eine lebenslange Übung. Du kannst wirklich einen Unterschied darin machen, wie du selbst mit dir umgehst.

Im ganzen ersten Jahr meiner Yogapraxis war meine Absicht Selbstakzeptanz. Ich erinnerte mich selbst: Jeder tut das Beste, was er kann, du bist genug, genauso wie du bist.

Wie hast du diese Erkenntnis in deiner Arbeit umgesetzt?

Ich fokussierte mich auch in meinem Studium auf die Verbindung von Geist und Körper, wie chronische Schmerzen, die Verbindung zwischen dem Gehirn und den anderen Organen, Essstörungen und Traumata. Dadurch wurde mir bewusst, dass wir nicht alles durch Gespräche und Gedanken lösen können. Unser Körper speichert unsere Erlebnisse – und mit ihm können wir diese auch verarbeiten. Im Gegenzug können wir psychologische Methoden wie Gesprächstherapie oder Meditation nutzen, um zu beeinflussen wie sich unser Körper anfühlt. Es ist unglaublich, wie anpassungsfähig unsere Gehirne und Körper sind. Psychologie und Yoga erinnern mich immer wieder daran.

2018 hast du angefangen, Events zum Thema mentale Gesundheit anzubieten. Wie kam das?

2018 hatte ich meinen Bachelor in Psychologie und meine erste Yogalehrerausbildung abgeschlossen. Ich habe es geliebt, Yoga zu unterrichten. Als Psychologe kannst du erst arbeiten, wenn du ein Master-Studium abgeschlossen hast, und das hätte weitere drei Jahre gedauert. Ich wollte mein Wissen zur Psychologie teilen und nachdem ich mich für zahlreiche Jobs im Bereich der mentalen Gesundheit beworben und Absagen erhalten hatte, entschied ich mich, mir meine Arbeit selbst zu schaffen.

Das erste Event meines Unternehmens „I Live in Balance“ stand unter dem Motto „Entspannung für Angstzustände“. Es war ausverkauft und ich war begeistert. Es machte mir sehr viel Spaß, das Event zu entwickeln und die Teilnehmer bedächtig durch das Erlebnis zu führen.

Ich habe daraufhin monatliche Events und Workshops in Melbourne angeboten. Ich habe im ersten Jahr so hart gearbeitet. Fast alle Events waren ausverkauft. Manchmal habe ich mich gefragt: Weiß ich überhaupt, wovon ich spreche? Bin ich als Lehrerin gut genug? Werden die Leute wirklich dafür bezahlen, meine Events besuchen zu dürfen? – aber meistens habe ich es einfach gemacht und an mich geglaubt. Ich weiß nicht genau, woher dieses Selbstbewusstsein kam, aber ich bin froh, dass ich trotz meiner Ängste weitergemacht habe. Häufig sind wir Frauen so sozialisiert, unsere eigenen Fähigkeiten und Expertise zu unterschätzen, was unsere Möglichkeiten einschränkt.

 

Unser Körper speichert unsere Erlebnisse – und mit ihm können wir diese auch verarbeiten.

Was passiert bei den Events?

Meine Events sind eine Mischung aus Lernen und Erleben. Ich möchte, dass die Teilnehmer etwas Neues lernen, sich selbst reflektieren und Yoga-Praktiken üben. Das Ziel ist, dass sich die Teilnehmer klar und empowered fühlen.

Der Lern-Part betrifft in der Regel Psychologie, wie die Rolle des Nervensystems bei Angstattacken. Der Erlebnis-Part kann eine geführte Selbstreflektion durch Meditation oder Journaling sein, Atemtechniken, Bewegung oder Entspannung. Die Kombination ist sehr wichtig, damit die Teilnehmer fühlen und verkörpern können, was sie gelernt haben. Es vertieft das Erlebnis, sodass sie es hoffentlich in ihren Alltag mitnehmen können.

Auch der ästhetische Aspekt ist mir wichtig: Räume, die sich sicher und einladend anfühlen, mit Details wie angenehmen Düften, passender Musik, Helligkeit und einer Anordnung der Yogamatten, die alle inkludiert.

Wie entwickelst du die Konzepte für deine Events?

Die Konzepte entwickeln sich mit meinen Interessen und Erlebnissen. Oft greife ich auch Themen oder Probleme auf, die ich bei anderen Menschen bemerke. Ich versuche, eine Lücke oder ein Bedürfnis zu finden, zu dem ich etwas Neues anbieten kann.

Frauen stehen unter einem vielfältigen Gender-bezogenen Druck. Oft geht es darum, sich um andere zu kümmern und das Wohl anderer Menschen über das eigene zu stellen.

Richten sich deine Events primär an Frauen?

Sind sind offen für alle, aber Frauen sind meine Hauptzielgruppe. Frauen stehen unter einem vielfältigen Gender-bezogenen Druck. Oft geht es darum, sich um andere zu kümmern und das Wohl anderer Menschen über das eigene zu stellen. Mitgefühlsermüdung ist eine echte Bedrohung für alle, die tagtäglich zuhören, unterstützen und anderen Raum geben. Mir ist es wichtig, Frauen zu stärken und sie daran zu erinnern, dass es okay ist, auch selbst Unterstützung zu bekommen.

Welche Themen tauchen immer wieder auf?

Angst und Selbstmitleid sind Themen, die viele Menschen beschäftigen. Wir leben in einer Burnout-Kultur, die den hektischen Lebensstil, immer eingeschaltet zu sein, idealisiert. Das untergräbt unsere gesamte Biologie. Es hält Menschen davon ab, ihre eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Weisheiten zu erkennen und zu beantworten. Ich sehe, welche große Entlastung es ist, sich von Druck freizumachen.

In einer Kultur, die es romantisiert, immer happy und glücklich zu sein, bekommen wir oft vermittelt, dass wir jedes Zeichen von Unbehagen vermeiden oder reparieren müssen. Aber Schmerz und Leiden sind ein Zeichen, dass man am Leben ist, genauso wie Glück und Freude.

Wie erkenne ich, ob ich psychische Probleme habe oder nur eine „schwierige Phase“ durchlaufe?

Das ist eine sehr gute Frage, weil Hochs und Tiefs zum Leben dazugehören. In einer Kultur, die es romantisiert, immer happy und glücklich zu sein, bekommen wir oft vermittelt, dass wir jedes Zeichen von Unbehagen vermeiden oder reparieren müssen. Aber Schmerz und Leiden sind ein Zeichen, dass man am Leben ist, genauso wie Glück und Freude. Es ist in Ordnung, sich irgendwo auf dieser Skala zu bewegen und es ist wichtig, das zu fühlen und anzuerkennen.

Ich denke, es wird problematisch, wenn deine mentale Gesundheit deine Fähigkeit, im Alltag zu funktionieren, negativ beeinflusst, und wenn du dich verzweifelt fühlst.

Wann sollte ich mir Hilfe suchen?

Wir sollten es normalisieren, sich Hilfe zu suchen und Gemeinschaften aufbauen, in denen man auf einander aufpasst. Das bedeutet, aktiv Menschen, Orte und Erlebnisse zu suchen, wo man unterstützt wird, und selbst für andere da zu sein, wenn man die Möglichkeit hat. So wird es natürlich, sich Hilfe zu suchen und es wird weniger kritisch, wenn größere Probleme auftauchen. Wir sind soziale Wesen und brauchen Verbindung und Unterstützung zum Überleben.

Wenn es darum geht, sich professionelle Hilfe zu holen, kann man sich die Frage stellen: Hält deine mentale Gesundheit dich davon ab, das Leben zu leben, das du leben willst? Sich professionelle Hilfe zu holen, ist ein Zeichen von Selbsterkenntnis und Mut. Es muss dir nicht schlecht gehen, um Hilfe zu suchen. Die Absicht kann auch sein, eine Abwärtsspirale zu stoppen oder mehr Freude in dein Leben zu bringen. Mit einem Therapeuten zu sprechen, wenn es einem gut geht, kann sehr schlau sein. Du legst das Fundament für deine Zukunft.

Ich habe monatlich einer Termin bei einem Therapeuten und habe vor, das mein Leben lang zu machen. Da ich beruflich anderen Menschen helfe, ist es essentiell, dass ich selbst auch an meiner Gesundheit arbeite.

Hält deine mentale Gesundheit dich davon ab, das Leben zu leben, das du leben willst? Sich professionelle Hilfe zu holen, ist ein Zeichen von Selbsterkenntnis und Mut.

Welche Rolle kann Yoga in Bezug auf mentale Gesundheit spielen?

Ich finde es bemerkenswert, wie Yoga uns physiologisch beeinflusst. Wir können lernen, unser Nervensystem selbst zu regulieren, hauptsächlich durch Atemtechniken, sodass wir unsere Energie und Stresslevel einfacher anheben oder senken können. Yoga wird oft in einer Gemeinschaft praktiziert. Wir wissen, dass, wenn wir uns synchron mit anderen bewegen und atmen, die sozialen und emotionalen Gehirnteile aktiv werden. Auf der körperlichen Ebene vergrößert Yoga unsere Stärke und Mobilität, was den Körper glücklich und anpassungsfähig hält. Yoga ist auch sehr gut für Selbsterkenntnis: Der Fokus auf Meditation kann helfen, uns der natürlichen Schwankung unserer Emotionen und Gefühle bewusst zu werden, sodass wir fundiertere Entscheidungen über unsere Gesundheit machen können. Selbsterkenntnis ist der Ausgangspunkt für jede Art der persönlichen Weiterentwicklung oder Therapie.

Die Philosophie von Yoga ist tiefgründig: Sie lehrt uns, liebevoll mit uns selbst, anderen und der Welt umzugehen. Ich denke, letztlich lehrt uns Yoga, mit mehr Freiheit und Akzeptanz zu leben.

Wenn es mir schwer fällt, mich zum Yoga oder Sport zu motivieren, sollte ich mich dann zwingen, weil es mir letztlich gut tun wird?

Ich halte nichts davon, sich zu zwingen. Ich denke, das führt dich weg von deiner persönlichen Kraft. Vielleicht sollte man unterschiedliche Arten von Bewegung, Lehrer oder Communitys ausprobieren. Es ist normal, sich mal unmotiviert zu fühlen, aber du musst es grundsätzlich wollen. Finde etwas, das für dich persönlich Klick macht!

Die Philosophie von Yoga ist tiefgründig: Sie lehrt uns, liebevoll mit uns selbst, anderen und der Welt umzugehen.

Wie wichtig sind Ruhephasen?

Sehr wichtig. Ohne sie verlieren wir aus dem Blick, warum wir hier sind und warum wir machen, was wir machen.

Ich denke, viele Menschen haben Schwierigkeiten damit, sich selbst Ruhe zu erlauben – mir geht es definitiv so. Besonders, wenn man selbstständig ist, könnte man rund um die Uhr arbeiten. Aber egal wie leidenschaftlich du bei der Sache bist, es gibt mehr im Leben und mehr an dir. Wir brauchen und verdienen Ruhe, nicht nur, um gesund zu sein, sondern auch um bewusst leben zu können.

Was sind deine Zukunftspläne?

Ich weiß nicht, wohin genau meine Arbeit mich führen wird, aber natürlich habe ich Ideen. Ich plane, meine Events zu längeren Kursen auszubauen und mehr Online-Angebote zu machen. Eines Tages möchte ich gerne als klinische Psychologin arbeiten, aber das hat noch Zeit und ich möchte nichts überstürzen. Ich denke, dieser Job profitiert von mehr Lebenserfahrung.

Vielen Dank für das Interview, liebe Rosie!

„In Melbourne zu leben, ist ein Traum!“, sagt Rosie Jean. „Der Lifestyle ist entspannt und kreativ, die Leute sind leidenschaftlich und offen. Es gibt eine Fülle von Yoga, Kunst, Events und gutem Essen. Ich fühle mich hier wohl, kann ich selbst sein und empfinde ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Das macht es zum Zuhause.“

Hier findet ihr Rosie Jean:

Layout: Kaja Paradiek 

 

3 Kommentare

  • Jelena sagt:

    Ein interessanter Artikel. Dennoch ein Wunsch von mir als Leserin: Mehr Frauen vorstellen, die außerhalb der bereits bekannten (vermeintlich typisch weiblichen) Wege tätig sind: Ingenieurinnen, Chirurginnen, Informatikerinnen, Mathematikerinnen aus Tech-Start-Ups. Und zudem Frauen, die abseits der hübsch aussehenden, Instagram-tauglichen Wege tätig sind wie zum Beispiel Pflegerinnen, Menschenrechtlerinnen, Lehrerinnen. Denn: Yogatrainerinnen, Health-Coaches und Co in allen Ehren, jeder Beruf verdient Respekt, aber ich habe das Gefühl, dass es sich auf Femtastics langsam zu wiederholen beginnt und ich viele Artikel und Portraits über sehr ähnliche Frauen bzw Bevölkerungsschichten lese. Ich würde mich sehr über eine größere Vielfalt freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.