Stadtflucht: Coci Madjitov und ihr neues Landleben mit Hund, Pony & Reetdachhaus

Fotos: 
11. Januar 2021

Jahrelang genießt Coci Madjitov das Stadtleben in vollen Zügen, dann wird die Sehnsucht nach einem Leben auf dem Land immer größer. Seit einem Jahr tauscht sie Cafés, Szenebars und Dachterasse in der Hamburger Sternschanze gegen Wiesen, Felder und Ponyreiten in einem kleinen Dorf in Niedersachsen. Ihr Mann Iskander und sie haben ein 100 Quadratmeter großes Reetdachhaus mit einem 700 Quadratmeter Grundstück gekauft und es zweieinhalb Monate lang renoviert. Wir sprechen mit der 34-Jährigen nicht nur über den relativ spontanen Hauskauf, die Renovierung und ihr neues Landleben, sondern auch über ihren neuen beruflichen Weg. Die ehemalige „Blonde“-Chefredakteurin und „Soul Sister“-Textchefin hat vor kurzem ihrer Journalismuskarriere den Rücken gekehrt und ist jetzt als Pressesprecherin für eine internationale Tierschutzorganisation tätig.

Wir besuchen Coci in ihrem Reetdachhaus in Niedersachsen. Mit dabei sind ihre tierischen Begleiter: Ihr Pflegepferd Miri und Hündin Pippa.

femtastics: Von der Dachgeschosswohnung im Schanzenviertel zum Reetdachhäuschen neben dem Kuhstall. Vor knapp einem Jahr bist du mit deinem Mann aufs Land gezogen. Eine spontane Entscheidung?

Coci Madjitov: Wir hatten beide den Wunsch von der Sternschanze in Hamburg aufs Land zu ziehen, vor allem seitdem wir unsere Hündin Pippa haben. Eigentlich war unser beider Traum immer ein Grundstück auf dem Land zu finden und ein Tiny House raufzustellen. Es ist aber gar nicht so leicht, ein Grundstück zu finden, das man bebauen darf.

Als wir dieses Haus das erste Mal gesehen haben, fand ich es furchtbar.

Wie habt ihr das Häuschen gefunden? Musstet ihr lange suchen?

Mein Mann hat angefangen nach Häusern zu schauen, dieses Haus gefunden und mich überredet, zur Besichtigung zu fahren. Als wir es das erste Mal gesehen haben, fand ich es furchtbar. Ich wollte auf gar keinen Fall hier einziehen. Mein Mann hat Gott sei Dank eine gute Vorstellungskraft und mich überredet, es noch ein zweites Mal anzugucken. Es stand ein halbes Jahr leer, hier lagen tote Mäuse in der Ecke, es gab Spinnen ohne Ende, es war eiskalt, die Wände und Decken waren dunkel und die Toilette braun gestrichen. Nach dem Kauf haben wir dann eigentlich nur ein paar Griffe gemacht, die aber super viel gebracht haben.

 

Coci und Iskander haben das Schlafzimmer mit Lehmfarbe von Minimarkt gestrichen.

Welche Renovierungsarbeiten habt ihr vorgenommen?

Wir haben alle Wände weiß gestrichen und den Boden mit einer Spezialfarbe streichen lassen. Vorher lagen hier Terrakottafliesen, aber nicht die in schön, sondern, die, die man nicht haben will. (lacht) Das hat ganz viel gebracht. Im Schlafzimmer haben wir außerdem die Tapeten rausgerissen und die Wände mit Lehmfarbe gestrichen. In der Küche war eine massive Bauernküche eingebaut, die einen komplett erschlagen hat, die haben wir rausgerissen und eine neue IKEA-Küche eingebaut und eine Tageslampe an der Decke angebracht, die ein bisschen wie ein Dachfenster wirkt.

In seinen Grundzügen haben wir das Haus so gelassen, aber einfach mit Liebe befüllt und hübsch gemacht. Zweieinhalb Monate haben wir hier jeden Tag gearbeitet. Wir hatten das Glück, dass die Renovierungsarbeiten genau mit dem ersten Lockdown zusammenfielen. Das Haus ist ein Glücksgriff, was sich aber erst gezeigt hat, als wir ein paar Renovierungsarbeiten umgesetzt hatten.

Wie lange hat es von der Besichtigung bis zum Einzug gedauert?

Die Besichtigung war im Oktober 2019 und dann hat es erstmal ein halbes Jahr gedauert, bis wir wussten, dass wir es bekommen, was verschiedene Gründe hatte. Zum Beispiel mussten wir erstmal alles bezüglich der Bankfinanzierung regeln, da hängt doch einiges dran. Irgendwann waren wir mit drei anderen Paaren in der engeren Auswahl und ich wollte das Haus unbedingt haben. Mein Ehrgeiz wurde gepackt und wir waren super happy als es geklappt hat. Eingezogen sind wir im März 2020.

Lieblingsspot: Auf der Wohnzimmerfensterbank genießt Coci am liebsten ihren Kaffee in der Sonne.

Auf dem Instagram-Kanal @rausinshaus dokumentieren Coci und Iskander die Renovierung ihres neuen Hauses.

Welche Tricks wendet man in der letzten Runde noch an oder hat man dann keinen Einfluss mehr?

Doch, ich habe sehr oft E-Mails geschrieben, angerufen und nett gefragt und betont, wie gern wir dieses Haus hätten. Entweder waren sie super genervt von uns oder fanden uns sehr nett. (lacht)

Und den Eigentümern gehört auch der Hof, auf dem euer Haus steht?

Nein, das Haus gehörte der Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide. Denen gehörte dieses Haus und zwei andere im Ort. Ihnen wurde es von einer alten Frau vererbt, die keine Angehörigen hatte. Daher haben sie es zu einem sehr fairen Preis verkauft – und wir hatten einfach Glück.

Weißt du mehr über die Geschichte des Hauses?

Man weiß leider relativ wenig über dieses Haus. Es wird vermutet, dass es 1900 gebaut wurde. Das war für die Bankfinanzierung auch ganz spannend, weil die Bank super viele Fragen hatte und wir überall nur „keine Ahnung“ reinschreiben konnten, was es etwas kompliziert gemacht hat. Es ist ein sehr sehr kleiner Ort, hier stehen nur 40 Häuser. Früher gehörten alle Häuser einer Familie und wurden irgendwann nach und nach verkauft. Der Bauer nebenan, Bauer Friedrich, ist schon seit Generationen hier und hat die Wandlung des Dorfes miterlebt.

Wir fühlen uns hier super wohl, aber wer weiß, was in fünf Jahren ist. Wir würden uns auch wieder davon trennen können, wenn es nicht mehr das ist, was wir möchten.

Das Interview führt femtastics-Co-Gründerin Katha.

Habt ihr euch vor dem Kauf noch eine/n Baugutachter*in dazu geholt?

Nein (lacht). Ich glaube, das macht man so, wir sind aber sehr unbedarft an viele Sachen herangegangen. Aber die Bank hat das Haus bewertet und sie hat es höher als den Kaufpreis bewertet. Das ist sehr ungewöhnlich, diesen Fall hatte unsere Bank noch nie. Das hat uns gezeigt, dass der Kaufpreis sehr fair ist und wir nicht viel falsch machen können.

Wir fühlen uns hier super wohl, aber wer weiß, was in fünf Jahren ist. Wir würden uns auch wieder davon trennen können, wenn es nicht mehr das ist, was wir möchten. So sind wir von Anfang an das Thema Hauskauf herangegangen. Für einige klingt das vielleicht blauäugig, für uns ist es so genau richtig.

Das Ess- und Wohnzimmer befinden sich in einem Raum. Durch einen Durchbruch gelangt man in die kleine Küche.

Ihr seid nicht das Paar, das sich ein Haus kauft und sagt: „Hier bleiben wir jetzt bis an unser Lebensende“?

Nein, gar nicht. Ich habe auch eine große Schwester, die mal zu mir gesagt hat: „So macht man das aber nicht, man spart eigentlich so und so lange auf ein Haus.“ Bei uns war es aber nicht immer der Wunsch, Eigentum zu haben, es war tatsächlich eher der Wunsch aufs Land zu ziehen und das bringt oft Eigentum mit sich. Deshalb sind wir relativ unvorbereitet rangegangen und hatten nicht den großen Sparplan. Aber ich kann nachts gut schlafen, da ich finde, dass es überschaubar ist. In der Schanze mussten wir auch Miete zahlen und jetzt bekommt es eben die Bank. Ich bin da relativ naiv, mein Mann ist etwas rationaler und so gleicht es sich ganz gut aus, dass wir keine ganz wilden Entscheidungen treffen.

Ich komme selbst vom Dorf und hätte nie gedacht, dass ich wieder zurück aufs Land ziehen werde.

Hätte sich die Coci vor fünf Jahren auch schon das Leben auf dem Land vorstellen können oder gab es einen Sinneswandel?

Ich komme selbst vom Dorf und hätte nie gedacht, dass ich wieder zurück aufs Land ziehen werde. Das war überhaupt nicht absehbar. Und genau, wie du sagst, wir dachten beide, dass wir total die Stadtmenschen seien. Es ist tatsächlich viel mit dem Hund passiert – wir haben gemerkt, dass wir sie ständig an der Leine haben müssen und überall Scherben sind. Irgendwann wurde uns bewusst, dass wir das ganze Bar- und Restaurantangebot in der Stadt gar nicht jeden Abend nutzen. Letztlich haben wir doch immer mehr angefangen, uns mit Freunden zu Hause zu treffen und da ist es einfach schön, wenn man Platz hat. Man kann ja immer noch in die Stadt fahren, das dauert 30 Minuten mit dem Auto, wenn alles gut läuft. Ich fühle mich hier überhaupt nicht abgeschieden. Im Zweifel wären wir noch in der Stadt geblieben, wir wollten nicht um jeden Preis aufs Land.

 

Hattet ihr euch vor diesem Haus noch andere Häuser angeschaut?

Ein Haus hatten wir uns vorher angeschaut, für das wir Feuer und Flamme waren. Da war ich wirklich ein bisschen schockverliebt. Es hat sich aber herausgestellt, dass es ein Pachtvertrag gewesen wäre, der nur über zehn Jahre gelaufen wäre und das war uns zu heikel. Ich war kurzzeitig sehr enttäuscht und hatte nicht mehr die Motivation weiterzuschauen. Das war ein Dämpfer.

Welche Kriterien musste euer Haus erfüllen?

Für mich war wichtig, dass ich nicht in eine Doppelhaushälfte in ein spießiges Dorf ziehe. Wenn Land, dann auch richtig und das haben wir hier gefunden. Die Kühe stehen quasi an unserem Garten, nebenan sind Felder und ein riesengroßer Wald – das war mir beispielsweise wichtiger als eine Bahnanbindung. Wir haben uns ein zweites Auto gekauft, was wir mit Dachzelt auch gleich als Camping-Auto nutzen können. Außerdem fahre ich sehr gerne Auto und unsere Freunde auch. Über den Sommer waren so viele Freunde hier, dass wir irgendwann gesagt haben: „Wir wollten doch Ruhe auf dem Land. Wir müssen mal weniger Leute einladen.“ (lacht) Wobei es natürlich total schön ist, dass so viele Lust haben, vorbeizukommen.

 

Welche Projekte stehen am Haus jetzt noch an?

Der Garten ist auf jeden Fall ein Projekt. Unser Grundstück ist 700 qm groß, im Dorf ist das aber noch der kleinste Garten. Ich hatte es mir so romantisch vorgestellt mit Hochbeeten und Blumen, aber erstmal stehen die großen Arbeiten an. Wir müssen den Garten komplett umpflügen, alte Wurzeln entfernen, einen Zaun aufstellen – die Dinge machen ein bisschen weniger Spaß und können sehr lange dauern. Wir machen es den Winter über, damit wir im Frühjahr die schönen Sachen machen können, wie Gemüse anpflanzen. Mein Mann ist gelernter Koch und arbeitet als Food Stylist, kocht also sehr sehr viel zu Hause. Für ihn ist das ein Traum – Zutaten von unserem Garten direkt in die Küche.

Theorethisch könnten wir auch noch den kompletten Dachboden bzw. die erste Etage ausbauen, den Platz benötigen wir aber gerade gar nicht.

Nicht nur dein Privatleben, sondern auch dein Berufsleben ist im Umbruch. Du warst in den letzten Jahren Chefredakteurin beim „Blonde Magazin“ und zuletzt Textchefin beim „Soul Sister“-Magazin. Jetzt schlägst du eine neue Richtung ein und bist seit Dezember 2020 Pressesprecherin bei einer internationalen Tierschutzorganisation. Wie kam es zu dieser beruflichen Veränderung?

Das ist etwas, was ich schon sehr lange auf dem Zettel hatte. Es ist nicht so spontan passiert wie der Hauskauf. Die letzten vier Jahre habe ich mich immer wieder umgeguckt und teilweise auch beworben, weil ich elf Jahre als Redakteurin in verschiedenen Positionen gearbeitet habe. Das habe ich sehr gerne gemacht, aber irgendwann hatte ich das Gefühl, dass es da für mich nicht weiterging.

Ich hatte immer mehr den Wunsch etwas mit mehr Sinn, Herz und Nachhaltigkeit zu machen und etwas, das noch ein bisschen mehr bewegt.

Einen Sinn oder Impact auf das Weltgeschehen in seiner Arbeit finden – etwas, das dich schon länger beschäftigt hat?

Definitiv. Ich hatte immer mehr den Wunsch etwas mit mehr Sinn, Herz und Nachhaltigkeit zu machen und etwas, das noch ein bisschen mehr bewegt. Da ich sehr, sehr tierlieb bin, habe ich mich in diese Richtung umgeguckt.

Seit über vier Jahren sind Iskander und Coci ein Paar. Im Oktober 2018 haben sie geheiratet.

Hast du generell überlegt, in welche andere berufliche Richtung du gehen kannst oder wolltest du gern im Tierschutz aktiv werden?

Ich habe tatsächlich schon immer Richtung Tier- oder Umweltschutz gedacht, weil das etwas ist, womit ich mich gerne täglich beschäftigen möchte. Ich finde es sowieso sehr klug, wenn man so an seine Berufswahl herangeht, also sich überlegt: Was möchte ich jeden Tag am liebsten machen? Und manchmal hat man das Glück oder auch die Chance, dass es auch funktioniert. Ich war irgendwann an dem Punkt, dass ich gedacht habe, ich muss diese Chance jetzt ergreifen und es einfach ausprobieren. Ich glaube, der Weg zurück geht immer.

Was sind deine Kernaufgaben bei der Tierschutzorganisation?

Ich bin für alle Presseanfragen zuständig: Zeitschriften, Zeitungen, das Radio oder Fernseh-Journalist*innen wenden sich an mich, wenn sie Fragen zum Thema Tierschutz allgemein oder zu den konkreten Kampagnen, die gerade laufen, haben und über uns berichten wollen. Dafür stehe ich einerseits mit Journalist*innen und Redaktionen und andererseits mit den nationalen und internationalen Kolleg*innen im engen Austausch. Es geht in meinem Arbeitsalltag viel darum, die Öffentlichkeit über Missstände aufzuklären. Momentan arbeite ich in meinem Heimtier-Department vorrangig mit meinem Team daran, den illegalen Welpenhandel zu stoppen. Außerdem haben wir Dog and Cat Meat auf der Agenda, was leider in vielen südostasiatischen Ländern noch immer ganz selbstverständlich auf dem Speiseplan zu finden ist. In Zusammenarbeit mit Campaignern, Expert*innen, dem Fundraising-Team und Lobbyist*innen versuche ich, die Ziele und Werte der Organisation umzusetzen und zu verbreiten, und so gemeinsam etwas Großes zu bewegen.

Für mich ist Reiten wie Meditation.

Die Ponystute Miri ist heute auch dabei. Wie bist du aufs Pony gekommen?

Als Kind bin ich richtig viel geritten. Als ich in die Stadt gezogen bin, habe ich das Hobby wieder aufgegeben. Im Internet habe ich das Gesuch nach einer Reitbeteiligung entdeckt und so Miri gefunden. Miri ist 28 Jahre alt, eine Haflingerstute und ein ganz tolles Ausreitpony. Man kann mit ihr durchs Unterholz und in die tiefsten Wälder reiten und sie hat super viel Spaß dabei. Für mich ist Reiten wie Meditation. Ich mache das einmal die Woche. Ich habe nur einen Weg von acht Minuten und dann sind wir zwei, drei Stunden unterwegs. Das Schöne ist: Man kann nichts machen auf dem Pferd, außer im Moment sein. Ich reite daher am liebsten allein.

Und es ist besonders toll, mit dem Pony bis hier vor die Haustür zu reiten.

Irgendwie gibt es gerade bei vielen den Wunsch rauszuziehen und wir haben es einfach sehr schnell umgesetzt.

Back to the roots. Du bist wieder in einem Dorf gelandet uns hast zu deinem alten Hobby zurückgefunden. Viele in unserer Generation sehnen sich gerade wieder nach Leben auf dem Land.

Absolut. Ich habe viele Freundinnen, die sagen, wenn sie hier waren: „Irgendwie möchte ich das auch.“ Vor ein paar Jahren wäre ich dafür wahrscheinlich noch belächelt worden, dass ich gern ein Häuschen auf dem Land hätte und gern mit dem Pony im Wald unterwegs bin. Irgendwie gibt es gerade bei vielen den Wunsch rauszuziehen und wir haben es einfach sehr schnell umgesetzt.

 

Seit dem Sommer sind dein Mann und du unter die Camper gegangen, bei Instagram unter #campingmitdenmadjitovs zu finden. Wie seid ihr mit dem Thema Camping in Berührung bekommen und was macht es mit euch?

Das kam über unseren Lada, den wir uns gekauft haben. Mein Mann kommt aus Usbekistan und ist mit Lada-Fahrzeugen aufgewachsen. Wir finden den beide total cool. Wir hatten schon immer mal im Hinterkopf einen eigenen Bus zu kaufen und dachten dann irgendwann: Komm, wir machen das mit einem Dachzelt auf dem Lada. So haben wir das Auto als Fahrzeug und können trotzdem damit Campen. Wir haben uns das Zelt raufbauen lassen und waren letzten Sommer damit schon unterwegs. Es macht super viel Spaß. Das Zelt ist in fünf Sekunden aufgebaut und man hat ein Zelterlebnis, aber mit dem Luxus, dass man nicht auf dem kalten Boden schläft. Im Kofferraum haben wir uns eine kleine Campingküche eingebaut und haben damit alles, was man braucht, dabei. Damit sind wir super flexibel unterwegs und können sogar durchs Gelände fahren, auch der Hund passt oben mit ins Zelt. Wir beide sind mit dem Thema Camping in unserer Kindheit nie in Berührung gekommen, umso mehr genießen wir es jetzt.

Das klingt super. Danke, dass wir euch besuchen durften, liebe Coci!

Hier findet ihr Coci Madjitov:

Layout: Kaja Paradiek

1 Kommentar

  • Anna sagt:

    Super schöner Artikel! Es wirkt alles sehr stimmig und entspannt! Und Miri ist ja total fit für Ihre 28! Ich habe auch eine alte Haflingerdame von 25 und einen Dülmener-Mix von ca. 33 und sie sind toll. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.