Upcycling meets Minimalism – Coco Prange vom Möbel-Label “Johanenlies”

femtastics-Coco-Prange-Johanenlies

Coco Prange harmoniert optisch perfekt mit ihrer Wohnung, die mit vielen Möbelstücken ihres eigenen Labels eingerichtet ist. Unschwer zu erkennen ist ihr Stil ein Gesamtkunstwerk, der sich auf alle Lebensbereiche erstreckt. Zusammen mit ihrem Partner Mike Raaijmakers führt Coco die Möbeldesign-Marke “Johanenlies”, die hauptsächlich mit recyceltem Bauholz arbeitet. 2015 gründete Mike sein Unternehmen, 2016 stieg Coco als Creative Director mit ein. Alle Materialien bei “Johanenlies” sind so natürlich wie möglich belassen – verwendet werden Holz, weitestgehend recycelt, Natursteine und Stahl. Gemeinsam mit Coco, Mike und Sohn Henri (8 Monate) sprechen wir bei Kaffee und Keksen darüber, wie sie im ländlichen Lübars bei Berlin arbeiten und leben – direkt am wunderschönen Naturschutzgebiet Tegeler Fließ.

 

Johanenlies_003

Das Interview mit Coco und Mike führt femtastics-Autorin Marie Freise.

Johanenlies_002

femtastics-Coco-Prange-Johanenlies

Femtastics: Kanntet ihr euch zum Zeitpunkt der Gründung von “Johanenlies” schon?

Coco Prange: Wir haben uns schon vorher kennengelernt und “Johanenlies” gemeinsam entwickelt. Ich war damals noch in einer PR-Agentur angestellt und war anfangs nur am Rande in die Firma involviert. Gegründet hat Mike zunächst alleine. Nach einem Jahr hatte “Johanenlies” sich dann soweit entwickelt, dass ich voll mit eingestiegen bin. Bei mir war gleichzeitig auch der Wunsch ganz stark, den PR-Bereich zu verlassen und mehr eigene Kreativität auszuleben.

Kommst du denn aus der gestalterischen Richtung?

Coco: Ich habe Mode- und Design-Management studiert, letztlich lag mir die Gestaltung aber viel mehr. Ich habe mich im Laufe meiner Praktika immer mehr in Richtung PR entwickelt, das lag vor allem an der Jobsituation in Berlin. Ich bin dann in einem festen PR-Job gelandet, was mir anfangs auch viel Spaß gemacht hat, denn ich konnte leicht aufsteigen. Irgendwann hatte ich aber das Gefühl: Diese Arbeit ist nicht das, was mich wirklich erfüllt. Und am Ende eher etwas ausgebrannt hat. Und der gestalterische Aspekt hat mir letztlich doch sehr gefehlt.

Meiner Meinung nach sind die Bereiche Mode und Interior nicht weit von einander entfernt und verschmelzen derzeit ja auch immer mehr. Die Gelegenheit hat sich damit einfach geboten. Ich hätte zwar nie gedacht, dass ich mal in diesem Bereich arbeiten würde, aber bin jetzt sehr glücklich drüber.

Johanenlies_004

Mike hat “Johanenlies” nach seinen zwei ältesten Kindern benannt: Johan en (und) Lies.

 

Ich habe einfach angefangen – ohne den Hintergedanken zu haben, eine Möbeldesign-Firma zu gründen.

Johanenlies_008

Mike, wann hattest du die Idee, Möbel herzustellen?

Mike: Eigentlich bin ich Weinhändler von Beruf und habe viele unterschiedliche Jobs gemacht – immer worauf ich Lust hatte. Mit der Geburt meiner ersten beiden Kinder merkte ich jedoch, dass meine Arbeitszeiten – immer abends und immer am Wochenende – nicht gut mit der Familie zu vereinbaren waren.

Wie kamst du zum Möbelbau?

Mike: Ich habe einfach angefangen – ohne den Hintergedanken zu haben, eine Möbeldesign-Firma zu gründen. Das erste Bett, was ich gebaut habe, war für mich selbst und ich habe es spaßeshalber fotografiert und bei “Dawanda” hochgeladen. Das hat sich gleich gut verkauft. Und dann habe ich noch ein Bettchen gebaut und noch ein Bettchen … alles im Weinlager (lacht). So hat alles seinen Lauf genommen. Und dann dachte ich: Lass uns das Weingeschäft mal für ein Jahr schließen und es einfach mit den Möbeln probieren.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Gründung von “Johanenlies”?

Mike: Darüber habe ich mir gar keine Gedanken gemacht. Ich hatte ja noch die Sicherheit vom Weingeschäft, ich habe zwei Jobs parallel gemacht. Wenn es nicht läuft, dann werde ich wieder Weinhändler, habe ich mir gesagt. Ich habe einfach eine neue Herausforderung gesucht.

Das heißt, ihr habt anfangs gar kein richtiges Konzept entwickelt?

Coco: Das haben wir erst 2017, also zwei Jahre später, gemacht. Zu dem Zeitpunkt sind wir eine Finanzierungsrunde angegangen, haben einen Businessplan geschrieben und sind Schritt für Schritt weiter vorgegangen. Damals haben wir einen Showroom eröffnet und eine neue Linie unseres Designs entwickelt: die “Escape Collection”. Die ist ergänzend zu unserer Hauptkollektion etwas freier interpretiert und wir können unsere Designs ausleben, ohne zu sehr an gewisse Restriktionen gebunden zu sein, sodass wir damit sowohl im Material als auch im Preis gestalterische Freiheit haben.

Johanenlies_021

Foto rechts: der Beistelltisch “Lulu”

Johanenlies_007

Das Regal “Celeste” bietet jede Menge Stauraum.

Was sind die Vision und die Gestaltungsphilosophie hinter “Johanenlies”?

CocoWir möchten aus Altem etwas Neues schaffen und versuchen Upcycling-Design in eine klare puristische Linie zu übertragen. Dabei setzen wir auf eine reduzierte Formensprache und subtile Material- und Farbkontraste. Zudem möchten wir auch dem Kunden gestalterische Freiheit ermöglichen, sodass jedes Produkt individuell anpassbar ist.

Wie teilt ihr euch die Aufgaben auf und wie sieht euer Arbeitsalltag aus?

Coco: Jeder Tag ist ein bisschen anders. Mike ist oft unterwegs, zum Beispiel mit dem LKW, um Möbelstücke abzuholen oder auszuliefern. Unser Büro ist hier zuhause: mal war es einfach der Esstisch, momentan arbeiten wir im Gästezimmer. Bei mir ist die Arbeitszeit im Moment etwas begrenzt – hauptsächlich ist unser Sohn Henri mein Fulltime-Job, aber wenn er schläft, dann versuche ich, zu arbeiten. Für gewöhnlich haben wir einen regulären Arbeitstag, unterbrochen durch Familienzeit – Mike holt zwischendurch die Kinder von der Schule ab, bringt sie zum Fußball und so weiter.

Mike: Die Arbeitseinteilung ist bei uns nicht bewusst strikt getrennt, aber sie teilt sich durch unsere unterschiedlichen Kompetenzen auf. Coco macht das Design, vor allem die “Escape Kollektion”, und ich bin für die täglichen Abläufe zuständig: Produktion, Logistik, Kundenkontakt, Buchhaltung. Ich habe auch nach wie vor Design-Ideen, aber das passiert mittlerweile immer in Absprache mit Coco.

Gibt es ein Produkt, auf das ihr besonders stolz seid?

Mike: Besonders stolz sind wir auf das Bett “Luberon”, für das wir auch einen Preis bekommen haben. Es ist entstanden als wir einen Tisch gebaut und den einfach umgedreht haben – Tischbeine nach oben. Ein Kunde kam in die Werkstatt, der es super schön fand, und meinte: “Mach das doch mal in Weiß!” Und Coco meinte: “Oder mach das mal in Rosa!”

femtastics-Johanenlies-Coco-Prange-Berlin

Auf Instagram beispielsweise entsteht schnell aus Individualität, die gehyped wird, ein Einheitsbrei, der sehr kommerziell ist und nicht mehr viel Vielfalt zulässt.

Johanenlies_010

Jedes Produkt von “Johanenlies” wird in Handarbeit in einer Schreinerei in Mecklenburg-Vorpommern gefertigt.

Johanenlies_011

Wo findest du Inspiration, Coco?

Coco: Aus der Mode, aus der Kunst, aus der Natur, durch Emotionen, gesellschaftlichen Strömungen. Was im Leben so auf einen prallt. Das halte ich gar nicht in klassischen Moodboards fest, sondern eher in meinem Kopf. Wenn es allerdings darum geht, ein Produkt zu entwickeln, dann setze ich mich hin und nehme mir als Aufgabe: So, jetzt entwerfe ich einen Tisch oder ein Regal – und dann sitze ich ein bis zwei Tage an einem Produkt.

Du arbeitest also eher konzeptionell. Mike, arbeitest du grundsätzlich etwas anders – hast du eher eine praktischere Herangehensweise?

Mike: Ja, bei mir kommt alles beim Machen.

Coco: Richtig erkannt. (alle lachen) Ich persönlich kann absolut keine Möbel bauen, ich habe zwei linke Hände. Zum Glück haben wir einen sehr guten Schreiner, Max, der unsere Ideen in die Realität umsetzen kann – er arbeitet seit zwei Jahren für uns.

Mike: Ein Jahr lang habe ich alles selber gemacht, das ist mir dann aber zu viel geworden. Und du musst in Deutschland einen Meister haben, um Möbel herzustellen und verkaufen zu dürfen. Es ist überhaupt nicht leicht, einen guten Schreiner zu finden.

Gehen heutige Interieur-Trends deiner Meinung nach auf Kosten der Individualität, Coco?

Coco: Gewissermassen, ja. Auf Instagram beispielsweise entsteht schnell aus Individualität, die gehyped wird, ein Einheitsbrei, der sehr kommerziell ist und nicht mehr viel Vielfalt zulässt. Das passiert in allen Bereichen: Interior, Mode, Persönlichkeiten, … Dadurch wird am Ende leider alles etwas ausdruckslos, was dadurch total von der Ursprungsidee abweicht.

Trotzdem ist Instagram ein wichtiges Tool, oder?

Coco: Ja, wir nutzen Instagram auch viel, es hat uns auch schon sehr viel gebracht. Es zu ignorieren, wäre auch nicht richtig. Und was unsere eigenen Designs angeht: Einfach nicht zu sehr beeinflussen lassen. Wir versuchen unserer Linie treu zu bleiben.

Johanenlies_030

Johanenlies_014

Auch Messerblöcke gibt es von “Johanenlies”.

Johanenlies_013

Hier ist das Leben wie auf dem Dorf mit dem Naturschutzgebiet vor der Tür. Man ist sofort entspannt durch die Weite und Ruhe – das ist echt unbezahlbar.

Johanenlies_031

Ihr seid aus Berlin raus aufs Land gezogen. Habt ihr lange nach dieser Wohnung gesucht?

Coco: Nee, wir hatten Glück. Dabei hatten wir einige Kriterien. Jede zweite Woche sind wir mit Mikes älteren zwei Kindern zu fünft. Da braucht man natürlich Platz, dennoch wollten wir gerne schön wohnen. In der Stadt, am liebsten mit einem kleinen Garten und zwei Bädern, wird’s dann schon schwierig. Wichtig war uns auch, ruhiger als vorher zu wohnen. Das wurde uns irgendwann zu viel an der Karl-Marx-Allee. Zu all diesen Kriterien gab es meistens nur noch eine Handvoll Wohnungen im Angebot.

Hier ist das Leben wie auf dem Dorf mit dem Naturschutzgebiet vor der Tür. Man ist sofort entspannt durch die Weite und Ruhe – das ist echt unbezahlbar. Nur braucht man circa eine Stunde in die Innenstadt von Berlin.

Mike: Und die Kinder blühen hier auch auf, mähen den Rasen, pflanzen Tomaten und Paprika, wir gehen zu Fuß zum See und die Kinder können alleine ein Eis holen gehen. Außerdem ist der Tegeler Fließ direkt vor der Tür: Sumpflandschaft, Felder, Frösche, Wildschweine …

Ladet ihr gerne Freunde zu euch nach Hause ein?

Coco: Tatsächlich seit wir hier draußen wohnen deutlich häufiger und aktiver. Wir haben hier viel mehr Platz und mit dem Garten bietet es sich so gut an.

Johanenlies_019

Johanenlies_023

Wie schafft ihr es, Partnerschaft und Arbeit miteinander zu vereinen?

Coco: Das funktioniert insofern sehr gut, weil es keine Rivalitäten darüber gibt, wer welche Kompetenzbereiche hat. Das kann ja oft schwierig werden. Es ist wahnsinnig toll, dass wir uns so ergänzen, aber überhaupt nicht überschneiden. Jeder von uns macht seinen Bereich relativ eigenständig, auch wenn wir uns absprechen.

Mike: Es bleibt auch nicht die Zeit, alles gemeinsam zu machen. Momentan haben wir noch nicht die finanziellen Mittel, um beispielsweise jemanden für die Buchhaltung und für die Logistik einzustellen. Das heißt, ist wie gestern ein Möbelstück fertig, miete ich einen Wagen, fahre zum Schreiner und bringe das Möbelstück zum Kunden. Das mach ich alles selbst.

Habt ihr einen persönlichen Liebling unter euren Möbelstücken?

Mike: Ich mag unter anderem unsere Schneidebretter sehr. Sie werden einfach aus Verschnitt von zum Beispiel der Bank, auf der du gerade sitzt, gemacht. Und die Bank ist aus alten Dachbalken gemacht. Oder zum Beispiel unser Messerblock: In dem steckt viel mehr Arbeit und Entwicklung drin als man auf dem ersten Blick meinen mag. Oder unsere Eierbecher: Sie sind unsere neuesten Produkte.

Johanenlies_015

Johanenlies_017

Neu im Sortiment: die Eierbecher aus Marmor.

Was war schwierig an der Entwicklung dieser Eierbecher ?

Mike: Der Marmor ist im Prinzip Überrest. Die Becher werden in Maschinen, die sechs Meter lang sind, zugesägt. Es ist einfacher, eine lange Tischplatte auszusägen. Der Stein ist einfach viel zerbrechlicher. Erst wird ein Viereck ausgesägt und dann der Innenkreis – beides mit Wasserstrahltechnik. Jede Farbe, die du innerhalb des Marmors siehst, ist ein anderes Gestein und deshalb ist er leichter zerbrechlich.

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Coco und lieber Mike, und viel Erfolg euch weiterhin mit Johanenlies.

 

 

Hier findet ihr “Johanenlies”:

  

Fotos: Sophia Lukasch

Interview: Marie Freise

Layout: Kaja Paradiek

 

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien