Interior-Stylistin Doreen Schumacher: “Beim Einrichten geht es darum, mutig zu sein.”

femtastics-Doreen-Schumacher-Palmsudio-Berlin

Doreen Schumacher ist ein Tausendsassa wie er im Buche steht: Architektin, Interieur-Stylistin, Unternehmerin, Model und Mama. Neben all dem ist die 33-jährige Leipzigerin und Wahl-Berlinerin aber vor allem eines: unglaublich herzlich. Wer Doreens Türschwelle zu ihrem Altbau-Loft im lebhaften Berlin-Neukölln übertritt, fühlt sich sofort wie zu Hause. Aus einem Kaffee wurde schnell ein zweiter, dritter und vierter. Zugegeben, wir hätten einfach ewig mit Doreen weiterplaudern können. Im Interview verrät uns die Wohnexpertin, was die eigenen vier Wände besonders macht und wie die richtige Balance zwischen Alt und Neu, Designklassikern und DIY gelingt.

femtastics-Doreen-Schumacher-Berlin-Inneneinrichtung

Doreen lebt mit ihrem Freund und ihrem 2-Jährigen Sohn in einer Loft-Wohnung.

femtastics-Doreen-Schumacher-Berlin-Homestory

femtastics-Doreen-Schumacher-Berlin-Interview-Homestory

femtastics: Wenn es um das Thema Einrichtung geht, bist du quasi vom Fach – du hast Architektur studiert und arbeitest heute als Interieur-Stylistin. War das schon immer dein Traum?

Doreen Schumacher: Das hat sich, ehrlich gesagt, eher zufällig ergeben. Zumindest das Studium. Eine Freundin von mir ist damals zur Zulassungsprüfung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig gegangen und weil ich unsicher war, beziehungsweise eigentlich Modedesign in Berlin studieren wollte und meine Eltern ein bisschen gedrängelt haben, bin ich einfach mitgegangen. Das Lustige war, dass meine Freundin leider abgelehnt, ich aber genommen wurde. Ich dachte: “Mensch, dann kann ich das ja wahrscheinlich.” Also habe ich es gemacht.

War es im Nachhinein betrachtet die richtige Entscheidung für dich?

Absolut! Am Anfang lief es zwar ein bisschen schleppend, ich war dann aber ein halbes Jahr in Barcelona und ein halbes Jahr in China, um dort Erfahrungen zu sammeln, und letztlich war der Anspruch in der Schlussphase so hoch, dass ich mich einfach behaupten wollte. Und das habe ich dann auch!

Parallel zum Studium hast du gemodelt. Wie hast du das unter einen Hut bekommen?

Ich habe bereits mit 15 angefangen zu arbeiten, irgendwann mal in einem Klamotten-Laden, bis sich die Chance auftat, zu modeln. Das war natürlich sehr lukrativ und ging selbst von Leipzig aus. Mein erster großer Job war für “Schwarzkopf Got 2 be”, für den ich ganz schön Haare lassen musste, was mit Anfang 20 echt eine Überwindung war (lacht). Am Ende war es aber ein total geiler Job, ich war das Gesicht der Kampagne und habe eigentlich bis letztes Jahr daran verdient, weil die Fotos von so vielen Ländern eingekauft wurden. Was ich in der Zeit an der Uni verpasst habe, habe ich nachgearbeitet und wenn es darum ging, mich in Kursen einzuschreiben, haben das meine Kommilitonen übernommen.

femtastics-Doreen-Schumacher-Interior-Design-Homestory-Berlin

Darauf folgten viele weitere Aufträge, du warst bereits in einigen großen Werbespots zu sehen und hättest beruflich auch den Weg einschlagen und das Studium sein lassen können.

Vielleicht, aber so bin ich nicht erzogen worden. Als ich damals nach Barcelona gegangen bin, weil sich mein Freund von mir getrennt hatte und ich einfach mal raus musste, hat meine Mutter mir schon zu verstehen gegeben, dass ich lieber mein Studium durchziehen solle. Dass man diese Dinge heutzutage recht flexibel gestalten kann und, dass das alle so machen, war für sie eher schwer zu verstehen. Meine Eltern waren immer sehr hinterher, dass ich direkt nach der Schule studiere und ich muss sagen, dass mir Studieren auch extrem viel Spaß gemacht hat. Am wichtigsten war dabei aber, dass ich so viel reisen konnte – vor allem in den Semesterferien.

Wenn du heute zurückschaust: Wo hast du dich im Alter von Anfang 20 mit 30 Jahren gesehen?

Oh, ich hatte große Pläne! (lacht) Ich wollte immer mein eigenes Architekturbüro haben und mit 30 meine erste Million … Nun, ich werde 33 und habe immer noch keine Million, aber das ist überhaupt kein Problem und ich möchte auch wirklich kein eigenes Architekturbüro mehr haben – nicht im klassischen Sinne. Ich habe für viele Architekten gearbeitet und dieses Leben schien mir nicht familienkompatibel. Die haben oft bis spät abends im Büro gesessen und da wusste ich: Das will ich nicht!

Weil du ein Familienmensch bist und schon immer ein Kind wolltest?

Absolut! Ich wollte unbedingt vor 30 Mutter werden, das habe ich auch tatsächlich so geplant. (lacht) Am liebsten hätte ich es gehabt, an meinem 30. Geburtstag wieder trinken und feiern zu können – sprich, also schon abgestillt zu haben. Das hat nicht ganz geklappt, aber alles geht eben nicht.

femtastics-Doreen-Schumacher-Palmstudio-Wohnung-Berlin

femtastics-Doreen-Schumacher-Palmstudio-Homestory

Ich wollte unbedingt vor 30 Mutter werden, das habe ich auch tatsächlich so geplant.

femtastics-Doreen-Schumacher-Berlin-Wohnzimmer-Einrichtung

Du bist heute mit “Palmstudio Berlin” selbstständig, betreust vor allem Event- und Interieurdesign-Projekte für Geschäftskunden. Was genau machst du? Wo liegt dein Fokus?

Im Moment mache ich tatsächlich sehr viele Events, was aber auch an Berlin liegt – und es macht Spaß! Es ist meistens nur für einen Abend und ich bin oft sehr frei im kreativen Arbeiten. Wobei ich zugeben muss, dass ich gerade wieder eher Lust habe, mehr Stills- und Werbeproduktionen zu machen, weil es dabei oft um andere Budgets geht. Event ist immer mit einem enormen Druck verbunden: Es muss alles meist super schnell gehen, gibt wahnsinnige Korrekturschleifen – mit den Kunden, oder der Agentur – und meistens ist das Geld auch eher knapp.

Du richtest neben Bürokomplexen und öffentlichen Gebäuden aber auch Privatwohnungen ein. Menschen, die sich privat eine Innenarchitektin oder Stylistin suchen, haben ja nicht immer die konkretesten Vorstellungen. Wie gehst du an solche Aufträge heran?

Meistens gibt es bereits einen bestimmten Look oder wir kreieren ihn, dann geht es vor allem um Bedürfnisorientiertheit: Was braucht man eigentlich in seiner Wohnung? Ich habe gerade für einen Bekannten eine Wohnung eingerichtet – recht klein, klassischer Altbau, langer Flur, Rauhfasertapete und alte 70er-Jahre-Küche. Dem habe ich geraten, sich auf zwei Farben und zwei Materialien zu beschränken und diese in der ganzen Wohnung umzusetzen. Egal, was er neu kaufen wollte, es musste sich daran orientieren. Dann geht wirklich nichts mehr schief, selbst bei jemandem, der gar keinen Geschmack hat. In dem Fall waren es die Farben Schwarz-Weiß, sowie Holz und Edelstahl – einfache, klare Haptiken.

Bei so viel kreativem Output in deinem Job, hast du da noch Energie auch zu Hause Hand anzulegen und Dinge zu verändern?

Ich verändere regelmäßig etwas in meiner Wohnung, aber ich muss mir das konzeptionell extrem vornehmen. Das heißt, ich mache mir wie bei einem Job ein Moodboard, mache Ansichten von den Wänden, wie es auszusehen hat und lasse es am Ende gerne von meinem Freund umsetzen. (lacht) Manchmal überlasse ich aber auch ihm das Dekorieren. Der Spiegel über dem Servierwagen zum Beispiel war eigentlich woanders geplant, das hat er intuitiv so gemacht und ich finde es toll. Aber natürlich fehlt alles in allem oft die Zeit und manchmal auch die Muße. Deswegen mag ich Homestories so gerne: dann habe ich einen Anreiz, mal etwas neu zu machen.

doreen_schumacher_039

doreen_schumacher_024

doreen_schumacher_004

Ihr wohnt seit fünf Jahren hier. Habt ihr die Wohnung so gewählt, dass ihr als Familie ausreichend Platz habt?

Das war Zufall. Mein Freund und ich waren damals auf Wohnungssuche. Jeder von uns hatte seine klassischen 60-Quadratmeter-Altbau. Dann haben wir angefangen – auch ganz klassisch – nach etwa 100 Quadratmetern zu suchen, zum entsprechenden Preis. Was wir uns angeschaut haben, war alles so tot saniert: quadratische Zimmer, Einbauküche, alles so geleckt und ohne jeglichen Spielraum. Ich bin ein Fan von Ebay Kleinanzeigen und habe nach absurden Dingen wie Lofts und Datschen gesucht. Und plötzlich kam eben diese Anzeige. Ich fand es auf Anhieb schön, auch wenn hier alles Bordeauxrot gestrichen war, die Decken waren marmoriert getupft und überall standen dunkle Holzmöbel. Ich habe dennoch sofort das Potential erkannt. Obwohl die Wohnung teurer als unsere Vorstellung war, habe ich meinen Freund recht schnell überzeugt – immerhin gab es auch viel mehr Platz.

Gab es ein Suchkriterium bei der Wohnungssuche, das dir besonders wichtig war?

Eine offene Wohnküche! Badewanne und Balkon waren mir egal – auch wenn das natürlich zusätzlich schön ist – aber die offene Wohnküche war wichtig. Das hat sich jetzt schon bewährt, diese riesige offene Fläche, vor allem als Familie.

Was sind die Schwierigkeiten beim Einrichten so offener großer Räume?

Die Möbelgröße. Ich weiß noch, als wir eingezogen sind, stand hier das kleinste Sofa im größten Wohnzimmer der Welt, weil ich vorher viel kleiner gewohnt und erstmal die alten Möbel mitgenommen habe. Es hat sich monatelang hingezogen, bis es gepasst hat, aber es ist ja auch schön, dass Einrichten ein Prozess ist und sich Sachen immer wieder verändern.

doreen_schumacher_017

Mein Credo ist: Wenn etwa Neues kommt, muss etwas Altes gehen.

doreen_schumacher_002

doreen_schumacher_003

Ich habe definitiv einen Stuhl-Tick – in meiner Wohnung stehen deswegen überall Stühle verteilt.

doreen_schumacher_022

Wie schaffst du es, dich immer wieder zu verändern und Neues zu kombinieren, ohne dass die Wohnung irgendwann aus allen Nähten platzt?

Mein Credo ist: Wenn etwa Neues kommt, muss etwas Altes gehen. Wenn sich mir in Kleinanzeigen ein Schnäppchen auftut, muss ich es manchmal einfach kaufen. Wie dieses Paul Cadovius Shelf im Wohnzimmer für sage und schreibe 450 Euro. Dann mache ich oft Tauschgeschäfte, um Platz zu schaffen.

Gibt es Möbel oder Deko, die du besonders gerne und öfter als andere Dinge kaufst?

Ich habe definitiv einen Stuhl-Tick – in meiner Wohnung stehen deswegen überall Stühle verteilt. Aber irgendwann muss gut sein, und ich musste schon manches Mal einsehen, dass ich nicht noch einen Beistellstuhl an meinem Schreibtisch oder in der Garderobe haben muss. Irgendwann muss man loslassen.

Gibt es ein Möbelstück, von dem du dich bis jetzt noch nicht trennen konntest, das dich schon immer begleitet?

Eigentlich nicht. Wenn die Zeit gekommen ist, dann nehme ich Abschied. Sehr gerne habe ich im Moment allerdings diesen Sessel (deutet auf einen Chromgestell-Stuhl im Flur): den habe ich gerade neu beziehen lassen – ein Designklassiker von einem eher unbekannten Designer. Den habe ich mal in Kapstadt entdeckt und der Verkäufer hat mir die ganze Geschichte von dem Stuhl erzählt und ich wusste, den muss ich irgendwann haben. Gekauft habe ich ihn dann in Berlin und schon jetzt so viel Geld reingesteckt, dass der noch eine ganze Weile stehen bleiben wird, ich liebe ihn einfach.

doreen_schumacher_034

doreen_schumacher_006

femtastics-Interview-Doreen-Schumacher

doreen_schumacher_008

Du kaufst viel Second-Hand, vieles in deiner Wohnung ist aber auch zeitgenössisches Design und neu. Was ist dein Geheimrezept für die richtige Balance?

Bestimmte Sachen müssen neu sein, wie das Sofa zum Beispiel. Man kann das sogar bei IKEA kaufen, aber da muss man wirklich genau auswählen. Die Kollaborationen oder die “Stockholm”-Serie finde ich ganz schön. Und dann ein gesunder Mix aus ein bisschen Design und ein bisschen Vintage – das wird eigentlich immer ehrlich. Ich finde, sobald es von einem zu viel wird – zu viel IKEA, zu viel DIY oder zu viel Design – geht es schnell in die falsche Richtung. Das ist wie wenn jemand nur Schwarz trägt. Es ist keine Kunst, in Schwarz gut auszusehen. Aber es ist eine Kunst, in einer orangen Bluse, einer Blue Jeans, Pumps und einer Strickjacke gut auszusehen, weil man es auch mit der richtigen Attitüde tragen muss.

Du plädierst also für mehr Mut und Farben?

 Streichen ist eine super Sache, um einfach mal etwas Neues auszuprobieren, weil man es ja immer wieder verändern kann. Wir haben gerade erst das Badezimmer dunkel gestrichen, mein Freund war da sehr unsicher, aber jetzt findet er es mega gut.

Was inspiriert dich?

Reisen. Derzeit vor allem Kapstadt und Lissabon. Es ist einfach schön, in Lokale zu gehen, in Second-Hand- und Vintage-Stores, und sich deren Designs anzuschauen. Das wird derzeit ein bisschen weniger, weil durch die Globalisierung alles überall verfügbar ist. Vieles ist so austauschbar geworden. Viele Cafés, die neu eröffnen, sehen überall auf der Welt gleich aus. Japan ist noch eine ganz gute Inspirationsquelle. Die haben zum Beispiel sehr viele Mikromöbel, weil da alles viel kleiner ist. Das ist interessant, auch weil Wohnraum hier immer knapper und kleiner wird. Magazine sind auch eine wichtige Inspiration, ganz klassisch “AD” oder wenn ich in Südafrika bin, kaufe ich immer Ausgaben der “ELLE Decoration”. Sonst natürlich Pinterest und Homestories, auch via Social Media. Man muss allerdings aufpassen, dass man nicht 1:1 kopiert, sondern sich selbst einbringt.

femtastics-Doreen-Schumacher-Interior-Design-Palmstudio

Ich finde, sobald es von einem zu viel wird – zu viel IKEA, zu viel DIY oder zu viel Design – geht es schnell in die falsche Richtung. Das ist dann auch kein Kunst mehr.

femtastics-Doreen-Schumacher-Berlin-Interior-Design

doreen_schumacher_016

“Ich wollte immer schon einen langen Seekiefer-Schuhschrank, den Wunsch habe ich mir jetzt endlich erfüllt. Die Einrichtung der Garderobe, wie ihr sie hier seht, ist ziemlich neu und auch noch nicht ganz fertig.”, sagt Doreen über ihren Flur.

doreen_schumacher_026

Es macht keinen Sinn, schnell überall Bilder in der Wohnung haben zu wollen, weil man Kunst nicht mal eben so nebenbei kaufen kann.

doreen_schumacher_014

Stichwort Dekoration: Was wird deine nächste Investition?

Ich komme mit dem Alter immer mehr darauf, Kunst zu kaufen. Außerdem stehe ich total auf die neuen Berliner Designer, wie z.B. Atelier Haußmann, von dem auch der Planthanger im Eingang ist. Mit einem Berliner Künstler, “You Know Me Well”, liebäugele ich gerade. Er hat bald eine Ausstellung in einer unserer Locations und ich warte mal bis er alles aufgehängt hat und suche mir dann eins seiner Kunstwerke aus (lacht). Es macht keinen Sinn, schnell überall Bilder in der Wohnung haben zu wollen, weil man Kunst nicht mal eben so nebenbei kaufen kann. Das ist ein Prozess, man muss Recherche betreiben und braucht das nötige Kleingeld. Wir haben deswegen angefangen, Ausstellungsposter zu rahmen und die immer wieder zu wechseln. Überhaupt sind Bilder eine tolle Option, mal schnell etwas zu verändern, ohne gleich streichen zu müssen. Ein großes neues Bild macht etwas her. Gute Rahmen sind allerdings wichtig. Ich kaufe sie meistens bei Boesner. In einem Rahmen aus Eiche sieht alles gleich edler aus.

Wie hat sich dein Stil verändert seit du Mama bist?

Alles ist mehr geworden, Minimalismus adé (lacht). Das ist aber total okay. Es gab mal mehr Teppiche hier, als Baby lag mein Sohn immer auf Teppichen, aber so ohne finde ich es auch schön. Und man wird immer weniger ästhetisch steril und findet plötzlich Farben okay.

Wenn du deinen Stil beschreiben müsstest, wie würdest du ihn bezeichnen?

Wahrscheinlich bin ich der Hygge-Skandi-Mid-Century-Typ, und ein bisschen Boho-Weltenbummler. Mit traditionellen Einflüssen und Designklassikern. Am Ende entspricht das wahrscheinlich aber ohnehin dem Skandi-Stil, der ist ja auch so ein Gemisch.

doreen_schumacher_019

doreen_schumacher_018

doreen_schumacher_020

Ist man beim Einrichten irgendwann fertig?

Ich will gar nicht fertig sein. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie man in einer fertigen Wohnung lebt. Noch weniger kann ich mir vorstellen, wie man tatsächlich – wenn man viel Geld hat und viel beschäftigt ist – jemanden zu sich kommen und sich alles fertig machen lassen kann und dann genau so lebt.

Du hättest zwar genug Platz hier zu arbeiten, hast aber dein eigenes Büro. Bist du kein Homeoffice-Typ?

Nein! Ich hab früher zwar immer gesagt, dass ich ein Homeoffice-Typ sei, musste mir aber eingestehen, dass das nicht stimmt. Homeoffice heißt bei mir, dass ich auf jeden Fall bis 13 Uhr im Schlafanzug bin, parallel dazu räume ich die Spülmaschine ein und aus, dann ruft eine Freundin an, dass sie gerade im Café unten ist und ich gehe kurz runter. Im Büro ist das anders, da hänge ich auch nicht den ganzen Tag am Kühlschrank – ich bin nämlich so ein Snacker – sondern gehe einfach um 12 Uhr Mittagessen. Allein sich morgens anzuziehen, den Laptop einzupacken, aus dem Haus zu gehen und auch mal andere Menschen zu treffen, ist gold wert!

doreen_schumacher_029

doreen_schumacher_032

Was ist dein ultimativer Styling-Tipp, was geht immer?

Runde Spiegel, davon kann man tatsächlich nie genug haben. Spiegel allgemein lassen eine Wohnung weiter und heller wirken. Und Pflanzen sind ein absolutes Muss in jeder Wohnung! Die lassen sich überall dazu dekorieren. Mein Tipp: Bogenhanf. Der ist pflegeleicht und muss nicht zwangsläufig im Topf bleiben, sondern lässt sich auch in coole Vasen setzen, weil er nur wenig Wasser braucht und so keine Staunässe entstehen kann. Weitere gute Zimmerpflanzen sind Strelizien und Feigen, die eine Wohnung immer gleich aufwerten.

Danke, Doreen, für diesen schönen Vormittag, deine Gastfreundschaft und die Inspiration!

Hier findet ihr Doreen Schumacher:

  

Fotos: Julia Novy

Interview: Stephanie Johne

Layout: Kaja Paradiek

 

 

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien