Female Finance: Nachhaltig Geld anlegen – wie geht das?

29. September 2020
Anzeige

Im letzten Beitrag haben wir uns angeschaut, was Nachhaltigkeit im Bereich der Geldanlage überhaupt bedeutet und wie sie wirkt. Heute gibt es konkrete Tipps und Schritte, wie du selbst deine Finanzen nachhaltig aufstellen kannst und ob das für dich Nachteile mit sich bringt.

Nachhaltiges Konto

Neben den „herkömmlichen“ Banken gibt es auch nachhaltige Banken. Der Fair Finance Guide analysiert regelmäßig Banken und bewertet sie in Bezug auf Nachhaltigkeit. Nachhaltige Banken hatten bislang teilweise etwas höhere Kontoführungsgebühren; da zurzeit aber immer mehr Banken Kontoführungsgebühren einführen, wird dieser Unterschied kleiner. Ansonsten bieten sie dieselben Services (Girokonto, Kreditkarte usw.) wie herkömmliche Banken, mit dem Unterschied, dass sie mit deinem Geld keine Kohle- oder Waffenindustrie finanzieren.

Hier findest du eine gute Übersicht über verschiedene nachhaltige Girokonten.

Ein Konto zu wechseln ist inzwischen kein großer Aufwand mehr. Seit 2016 sind alte und neue Bank verpflichtet, dich bei deinem Kontowechsel zu unterstützen und Daten auszutauschen. Die meisten Banken bieten den Kontoumzug direkt auf ihrer Homepage als Service an. Falls möglich, solltest du das alte und das neue Konto eine Zeit lang parallel laufen lassen, um sicher zu gehen, dass alle Zahlungsinformationen umgestellt sind. Und voilà, dein neues Konto steht dir zur Verfügung!

Nachhaltige Investitionen

Auch bei der Geldanlage ist es möglich, Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Für nachhaltige Investitionen gelten dieselben finanziellen Regeln wie bei schmutzigen Investitionen. Auch ein nachhaltiges Unternehmen muss wirtschaftlich tragfähig sein, damit es für dich eine gute Investition ist! Außerdem solltest du diese wichtigen Fragen vorab klären, damit du nichts überstürzt.

Nachhaltigkeit macht aus dem magischen Dreieck der Geldanlage ein Viereck: Neben den Kriterien der Rendite (Gewinn, den deine Investition dir bringt), Liquidität (schnelle Verfügbarkeit deines Geldes) und Sicherheit kommt Nachhaltigkeit als viertes Kriterium hinzu.

links: herkömmliche Geldanlage, rechts: nachhaltige Geldanlage

Alle Anlageklassen wie Immobilien, Aktien oder Anleihen gibt es auch als nachhaltige Variante. Auch Fonds (Aktien-, Anleihen- oder Mischfonds) können nachhaltig aufgestellt sein. Dabei gibt es verschiedene Stufen der Nachhaltigkeit. Die Wichtigsten sind diese:

  • Ausschluss: Bestimmte Branchen (insbesondere Tabak, Pornografie, fossile Brennträger) werden aus dem Fonds ausgeschlossen. Alle anderen Branchen sind ungefiltert vertreten, sofern die Unternehmen nicht gegen internationale Menschenrechte oder andere Vorgaben verstoßen.
  • Best in Class: Zusätzlich zum Ausschluss der Branchen wird nur in Unternehmen investiert, die in ihrer jeweiligen Branche besonders nachhaltig agieren. Dazu sollte erwähnt werden: Nur, weil ein Unternehmen das nachhaltigste seiner Branche ist, muss es nicht unbedingt nachhaltig sein. Vielleicht sind die anderen Unternehmen einfach besonders schlecht.
  • Themenfonds: Hier wird in bestimmte Branchen investiert, die per se nachhaltig sein. Das können z.B. erneuerbare Energien sein, nachhaltige Rohstoffe (Wald, Wasser usw.) oder auch Investitionen in Bildung.

Die Umsetzung der nachhaltigen Geldanlage funktioniert genauso wie bei anderer Geldanlage. Wenn du in einen nachhaltigen Aktienfonds investieren möchtest, kannst du hier nachlesen, wie das geht. Außerdem findest du am Ende dieses Artikels weiterführende Informationsquellen, die dich dabei unterstützen.

Rendite

Mit einem weit verbreiteten und hartnäckigen Irrglauben möchte ich noch aufräumen: Nachhaltige Geldanlage bringt NICHT weniger Gewinn als herkömmliche. Im Gegenteil, die Indizien sprechen deutlich dafür, dass nachhaltige Investitionen sogar mehr Rendite bringen. Du musst also auf nichts verzichten, sondern kannst Gutes tun für den Planeten und für dich!

Informationsquellen

Diese Informationsquellen helfen dir, dich weiter in dem Bereich der nachhaltigen Geldanlage zu orientieren:

 


Klimaneutral investieren mit der Triodos Bank

Als eine der echten Pioniere in nachhaltigem Wirtschaften und Investieren bietet die Triodos Bank ab sofort klimaneutrale Depots an. Die nachhaltige Direktbank ist damit eigenen Angaben zufolge das erste in Deutschland tätige Finanzinstitut, dessen Depots unter dem Strich keine CO2-Emissionen verursachen. Damit setzt die Bank ein echtes Zeichen. Und auch das gehört zu ihrer Mission als Pionier der nachhaltigen Geldanlage: voranzugehen und die Wettbewerber*innen herauszufordern, es ihr gleich zu tun. Denn nur so kann der größtmögliche Hebel des Geldes wirklich bewegt werden.

Der Clou ist: Die Triodos Bank bietet ausschließlich sehr nachhaltige Fonds mit einem bereits sehr niedrigen CO2-Fußabdruck an. So stoßen beispielsweise die Unternehmen im Aktienfonds „Triodos Global Equities Impact Fund“ laut Triodos im Schnitt 66 Prozent weniger CO2 aus als die Unternehmen im Weltaktienindex „MSCI World“. Um auch das restliche CO2 aus den Depots der Kunden zu bekommen, kompensiert Triodos ab sofort diese Emissionen.

Hier erfahrt ihr mehr. 

Wir wollen mit unserem CO2-neutralen Depot den doppelten Nutzen von nachhaltiger Geldanlage verdeutlichen. Finanzielle Rendite und ein gutes Gewissen sind eben keine widersprüchlichen Ziele.

Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank Deutschland


Text: Claudia Müller

Mehr zum Thema lest ihr auf Claudias Blog

Illustration: Stefanie Berkmann

– Werbung: in Zusammenarbeit mit der Triodos Bank Deutschland –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.