Girlpower News | KW 30

Femtastics-Girlpower-News-KW-30-2018

Jeden Mittwoch gibt es bei uns eine große Portion Girlpower News! Im femtastics-Kosmos ist ständig was los, viele Frauen, die wir schon in unseren Interviews und Homestories porträtiert haben, erzählen uns von ihren neuen Projekten und außerdem laufen uns täglich spannende femtastische News aus der ganzen Welt über den Weg. Wir wollen supporten, vernetzen – von Hamburg bis Honolulu, vom Lieblingszitat bis zum lesenswerten Artikel. #Girlpowerforever!

Femtastics-French-Kiss-Studio

Fotos: French Kiss Studio

– Schöne Print-T-Shirts kann man nie genug haben, oder? Ein neues Label mit französischen Wurzeln kommt aus München: French Kiss Studio! Bénédicte ist Marketing Managerin und hatte Lust, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen – entstanden sind wunderschöne Papeterie sowie T-Shirts, die handgemachte Illustrationen zieren und in kleinen Mengen produziert werden. Die T-Shirts bestehen aus Bio-Baumwolle und sind fair produziert. Noch dazu verbreiten sie einfach gute Laune! Formidable, non? Die Produkte könnt ihr online bestellen! Mehr von French Kiss Studio seht ihr auf Instagram.

– Kennt ihr schon FEATVRE, die Plattform für Non-Fiction-Videos im Netz? Falls ihr mal Lust habt, eine interessante Dokumentation online zu sehen, empfehlen wir die Themenseite zu Frauenrechten.

– Um Frauen, die eine Karriere im IT-Bereich planen, zu unterstützen, hat Campusjäger zusammen mit Partnern wie EDITION F und den Digital Media Women das Female Tech Talents Stipendium ins Leben gerufen. Das Stipendium umfasst eine finanzielle Förderung von 1.500 Euro (monatlich ein Semester lang eine finanzielle Förderung von 250 Euro), eine einjährige Mitgliedschaft in der Female Future Force von Edition F, und mehr. Noch bis zum 31. August 2018 könnt ihr euch auf die Förderung bewerben!

– Weil auf Musikfestivals immer noch zu häufig männliche Acts in der Überzahl sind und weibliche Musikerinnen ignoriert werden, hat die Buback Tonträger GmbH das “Further Festival” ins Leben gerufen, ein Musik-Festival am 2. und 3. November in Hamburg, bei dem weibliche Acts im Fokus stehen! “Natürlich sitzt das Problem weitaus tiefer als im Programmaufbau der (mehrheitlich männlichen) Booker, es ist eine Frage von Nachwuchsförderung, von Selbstverständnis, von Medienarbeit. Ein tiefsitzender Sexismus, der sehr weit unten bzw. sehr früh beginnt und durch die ständige finanzielle Gefahr, in der sich die Branche befindet, nicht gerade easy aufzuheben ist”, schreiben die Initiatoren und Initiatorinnen auf der Website.

– Lesetipp: Die junge Iranerin Maedeh Hojabri wurde in ihrer Heimat verhaftet und ihr drohen bis zu vier Jahre Haft und 80 Peitschenhiebe. Warum? Weil sie auf Instagram ein Video gepostet hat, in dem sie tanzt. Ja, im Iran ist es Frauen verboten, öffentlich zu tanzen, ebenso öffentlich zu lachen, zu singen oder ihr Haar zu zeigen. Kaum zu glauben, aber leider bittere Realität. Maedeh Hojabri und andere iranische Frauen erfahren nun über die Hashtags #dancingisnotacrime und #danceforfreedom international Solidarität. Mehr dazu lest ihr bei Edition F.

A lot of the time, The High Low just feels like an excuse for @dollyalderton and I to grill women we admire. Today’s episode (#64 but whose counting) is one of those days. Elizabeth Uvibinené and Yomi Adegoke wrote Slay In Your Lane: The Black Girl Bible because there was not one single book – nope, not one – that either of them could find, about British black women. That addressed micro-aggressions and invalidations; that diversity (and the beauty industry) so often only extends to bi-racial women and not, as Yomi says, “the darkest dark”; that there are myriad shocking stats (only 0.49% of university professors are black women; black women are 3 times more likely to get breast cancer; black women are swiped left on Tinder more than any other ethnic group) that we *should* be talking about in our wider culture conversation and yet, somehow, aren’t. Yomi and Elizabeth couldn’t find the book they desperately needed; and so they wrote it themselves. For young British black women, they hope they this book will function as both a validation and a working tool. For everyone else, this book isn’t *for* you – but you should read it anyway, because it’s lively and thoughtful and jam-packed with statistics and interviews with successful women. I look forward to it changing if not the world, then certainly our conversations within it. Link in bio!

A post shared by P A N D O R A S Y K E S (@pandorasykes) on

– Podcast-Tipp: In der neusten Episode des englischen Podcasts “The High Low” sprechen die beiden Journalistinnen Pandora Sykes und Dolly Alderton mit Yomi Adegoke und Elizabeth Uviebinené, den beiden Autorinnen des Buchs “Slay in Your Lane: The Black Girl Bible”, darüber, was es heißt, heutzutage eine junge schwarze Frau in Großbritannien zu sein. Unter anderem thematisieren die vier Frauen in ihrem Gespräch, wie das neue Schönheitsideal der internationalen Modeszene den “schwarzen Frauenkörper” feiert und dabei dennoch schwarze Frauen ausschließt. Sehr hörenswert!

 

 

Teaserfoto: French Kiss Studio, @pandorasykes

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien