Girlpower News | KW 38

girlpower_news

Jeden Mittwoch gibt es bei uns eine große Portion Girlpower News! Im femtastics-Kosmos ist ständig was los, viele Frauen, die wir schon in unseren Interviews und Homestories porträtiert haben, erzählen uns von ihren neuen Projekten und außerdem laufen uns täglich spannende femtastische News aus der ganzen Welt über den Weg. Wir wollen supporten, vernetzen – von Hamburg bis Honolulu, vom Lieblingszitat bis zum lesenswerten Artikel. #Girlpowerforever

Bildschirmfoto 2019-09-18 um 11.21.46

– Die Musikbranche sieht sich als Ort gelebter Vielfalt. In den Strukturen bildet sich das aber längst nicht ab: Weibliche, trans- und non-binäre Künstler*innen haben weniger Auftrittsmöglichkeiten als Männer, sie verdienen weniger und bekommen schwieriger Jobs in der Musikbranche. Das muss sich ändern! Gleichberechtigung ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg in eine zukunftsfähige Musiklandschaft. Hierfür macht sich die Keychange Initiative mit einem eigenen Programm im Rahmen des Reeperbahn Festivals (18.-21.09.2019) stark – femtastics ist als Medienpartner dabei und berichtet direkt vom Festival!

– Das nachhaltige Start-up hejhej-mats möchte, dass Menschen sich während des Konsumierens Gedanken machen: Brauche ich dieses Produkt wirklich? Nur wenn sich diese Frage mit „ja“ beantworten lässt, sollte es auch wirklich gekauft werden und dabei die nachhaltigste Alternative gewählt werden. Wo wir auch schon bei dem neuen Produkt des Start-ups sind: Die hejhej-bag ist die erste vollständig nachhaltige closed-loop Yogamatten-Tasche auf dem Markt. Der Stoff der Tasche ist aus recycelten PET Flaschen und zu 100 Prozent recycelbar. Die komplette Tasche wird in Deutschland und in Zusammenarbeit mit Menschen mit Handicap genäht. Hier könnt ihr das dazugehörige Crowdfunding unterstützen!

Bildschirmfoto 2019-09-18 um 10.05.40

– Create a home you love – das ist das Ziel von Interior Beraterin Luisa Reichert. Dafür bietet sie tolle Workshops an, die alle nötigen Tools und Wissen an die Hand geben, um die eigenen vier Wände zu einem echten Zuhause zu machen. Hier findet ihr alle Termin!

– Love your vagina: femtastics-Autorin Stephanie Johne findet, dass wir unserer weiblichen Intimzone mehr Aufmerksamkeit schenken sollten. Nicht im sexuellen Sinne, sondern im Sinne von Selbstfürsorge und Selbstverständlichkeit. Dafür hat sie das Wellness-Label Māra Care für Frauen gegründet, für das sie unter anderem einen Yoni Steaming Chair für vaginale Dampfbäder und ein Bengkung Belly Binding-Set entwickelt hat. Hier könnt ihr Stephanies Crowdfunding unterstützen!

View this post on Instagram

In ihrer Fotoserie "Objectify me" widmet sich @anniquedelphine dem Thema der sexuellen Objektifizierung von Brüsten, indem sie ballförmige Gummibrüste fotografiert. Losgelöst vom restlichen weiblichen Körper werden sie in ungewöhnlichen und überraschenden Kontexten inszeniert. Wir freuen uns sehr, dass Annique Delphine mit einem ihrer Werke Teil von bOObs goes Hamburg sein wird! ❤️ In her Series "Objectify Me" @anniquedelphine adresses the sexual objectification of breasts by photographing rubber ball boobs. Detached from the rest of the female body they appear in unusual and unexpected contexts. We're so happy that one of Annique Delphine's works will be displayed at bOObs goes Hamburg! ❤️ Picture: Annique Delphine – Single Serve Feminism #bOObs #bOObsexhibition #bOObsgoeshamburg #bitchMATERial #exhibition #hamburg #freethenipples #hamburgexhibition #anniquedelphine #freethenipplemovement #womenempowernment #feminism #feminisminart

A post shared by bitch_MATERial (@bitch_material_art) on

– Prall. Schlaff. Klein. Groß. Zerfurcht. Geliebt. Geknetet. Gekniffen. Gefüllt mit Milch, Silikon oder Erwartungen. Wir werden nicht mit ihr geboren, aber sie macht uns zur Frau: die weibliche Brust. Die Schauspielerin Saralisa Volm hat zusammen mit Britta Adler der Brust nun eine ganze Ausstellung in Hamburg gewidmet, deren Vernissage am 21.09.2019 in der Galerie “Raum linksrechts” stattfindet. Hier findet ihr alle Infos rund um die Ausstellung.

– Noch mal Hamburg: Die Gründerinnen von oclean möchten mit ihrer Initiative dazu beitragen, dass weniger Plastik in den Ozeanen landet. Tatsächlich gelangt über 80 Prozent des Plastikmülls über Flüsse in die Meere. Also heißt es, diese sauber zu halten. Hierfür organisiert oclean in ganz Hamburg regelmäßige Aufräum-Aktionen, sogenannte Clean-Ups, bei denen Müll und nebenbei auch Karmapunkte gesammelt wird. Hier findet ihr alle Infos!

– Niedersachsen plant gerade ein Verbot religiöser Symbole für Richterinnen Staatsanwältinnen, diese sollen in Zukunft keine religiöse Kleidung oder Symbole wie Kopftuch, Kreuz oder Kippa tragen. Ein Gesetzentwurf wird demnächst eingebracht. Muslime sehen in dem Vorhaben ein Kopftuchverbot und gezielte Diskriminierung von muslimischen Frauen. Tuğba Uyanık hat eine Petition gegen das Kopftuchverbot in Niedersachsen gestartet, die sich an den Präsidenten des Niedersächsischen Landtags richtet. Hier könnt ihr die Petition unterschreiben.

Teaserbild: oclean, boobs, Luisa Reichert

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zu unseren Datenschutzrichtlinien